Effizientes Bürogebäude Siemens City

Mit seinem neuen Wiener Standort will Siemens auch in Sachen Nachhaltigkeit Maßstäbe setzen. Erdwärme, Bauteilaktivierung und Sonnenkollektoren auf dem Dach sollen den Energieverbrauch (und somit auch die Kosten) drastisch reduzieren.

Langfristige Aspekte rücken bei der Bewertung einer Gewerbeimmobilie immer mehr in den Vordergrund. Dazu gehört natürlich das Thema Nachhaltigkeit, welches wiederum eng mit den Betriebs- und Energiekosten zusammenhängt. Am Beispiel des eigenen neuen Headquarters in Wien zeigt nun Siemens gemeinsam mit dem Partner Osram auf, wo und wie erhebliche Einsparungen vorgenommen werden können.

Da einem nachhaltigen Gebäude nicht nur das Etikett „Green Building“ umgehängt werden kann, sondern damit auch erhebliches Potential Geld einzusparen verbunden ist, achten vor allem Mieter und Eigner großer Bürogebäude auf entsprechende Möglichkeiten. Im Falle der neuen Siemens City lag der Fokus darauf, beginnend mit der Planung ein Gebäude zu errichten, dass sich durch Effizienz und Schonung der Ressourcen auszeichnet – bis ans Ende seiner Lebensdauer.

Die gewünschten Effekte werden erzielt durch die Erstellung eines Gesamtkonzepts zur Verbrauchsminimierung: Diesem wird die komplette Gebäudeautomation (also Bereiche wie Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, oder die gesamte Stromverteilung bis zur Beleuchtung) unterstellt. So können im Vergleich zu einem herkömmlichen Gebäude nicht nur der Energieverbrauch sondern auch der CO2-Ausstoß reduziert werden.

beyer.co.at © beyer.co.at

Konkret funktioniert das bei der Siemens City etwa dank der Kühlung bzw. Heizung des Gebäudes durch Bauteilaktivierung: Thermoaktive Bauteilsysteme in den Decken geben gespeicherte Wärme ab, und sorgen für ein angenehmes Raumklima. Dank der Erdwärmegewinnung mit 120 Tiefenpfählen spart das Gebäude außerdem gut 40.000 Tonnen CO2/Jahr. Für das Warmwasser in den Konferenzräumen und im Restaurant sorgen Sonnenkollektoren am Dach.

Siemens nimmt mit dem neuen Büro auch am „Green Building“-Programm der EU teil: Dafür muss der Energieverbrauch um 25 % unter jenem von vergleichbaren Gebäuden liegen.


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.