Effizientes Bürogebäude Siemens City

Mit seinem neuen Wiener Standort will Siemens auch in Sachen Nachhaltigkeit Maßstäbe setzen. Erdwärme, Bauteilaktivierung und Sonnenkollektoren auf dem Dach sollen den Energieverbrauch (und somit auch die Kosten) drastisch reduzieren.

Langfristige Aspekte rücken bei der Bewertung einer Gewerbeimmobilie immer mehr in den Vordergrund. Dazu gehört natürlich das Thema Nachhaltigkeit, welches wiederum eng mit den Betriebs- und Energiekosten zusammenhängt. Am Beispiel des eigenen neuen Headquarters in Wien zeigt nun Siemens gemeinsam mit dem Partner Osram auf, wo und wie erhebliche Einsparungen vorgenommen werden können.

Da einem nachhaltigen Gebäude nicht nur das Etikett „Green Building“ umgehängt werden kann, sondern damit auch erhebliches Potential Geld einzusparen verbunden ist, achten vor allem Mieter und Eigner großer Bürogebäude auf entsprechende Möglichkeiten. Im Falle der neuen Siemens City lag der Fokus darauf, beginnend mit der Planung ein Gebäude zu errichten, dass sich durch Effizienz und Schonung der Ressourcen auszeichnet – bis ans Ende seiner Lebensdauer.

Die gewünschten Effekte werden erzielt durch die Erstellung eines Gesamtkonzepts zur Verbrauchsminimierung: Diesem wird die komplette Gebäudeautomation (also Bereiche wie Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, oder die gesamte Stromverteilung bis zur Beleuchtung) unterstellt. So können im Vergleich zu einem herkömmlichen Gebäude nicht nur der Energieverbrauch sondern auch der CO2-Ausstoß reduziert werden.

beyer.co.at © beyer.co.at

Konkret funktioniert das bei der Siemens City etwa dank der Kühlung bzw. Heizung des Gebäudes durch Bauteilaktivierung: Thermoaktive Bauteilsysteme in den Decken geben gespeicherte Wärme ab, und sorgen für ein angenehmes Raumklima. Dank der Erdwärmegewinnung mit 120 Tiefenpfählen spart das Gebäude außerdem gut 40.000 Tonnen CO2/Jahr. Für das Warmwasser in den Konferenzräumen und im Restaurant sorgen Sonnenkollektoren am Dach.

Siemens nimmt mit dem neuen Büro auch am „Green Building“-Programm der EU teil: Dafür muss der Energieverbrauch um 25 % unter jenem von vergleichbaren Gebäuden liegen.


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.