Effizientes Bürogebäude Siemens City

Mit seinem neuen Wiener Standort will Siemens auch in Sachen Nachhaltigkeit Maßstäbe setzen. Erdwärme, Bauteilaktivierung und Sonnenkollektoren auf dem Dach sollen den Energieverbrauch (und somit auch die Kosten) drastisch reduzieren.

Langfristige Aspekte rücken bei der Bewertung einer Gewerbeimmobilie immer mehr in den Vordergrund. Dazu gehört natürlich das Thema Nachhaltigkeit, welches wiederum eng mit den Betriebs- und Energiekosten zusammenhängt. Am Beispiel des eigenen neuen Headquarters in Wien zeigt nun Siemens gemeinsam mit dem Partner Osram auf, wo und wie erhebliche Einsparungen vorgenommen werden können.

Da einem nachhaltigen Gebäude nicht nur das Etikett „Green Building“ umgehängt werden kann, sondern damit auch erhebliches Potential Geld einzusparen verbunden ist, achten vor allem Mieter und Eigner großer Bürogebäude auf entsprechende Möglichkeiten. Im Falle der neuen Siemens City lag der Fokus darauf, beginnend mit der Planung ein Gebäude zu errichten, dass sich durch Effizienz und Schonung der Ressourcen auszeichnet – bis ans Ende seiner Lebensdauer.

Die gewünschten Effekte werden erzielt durch die Erstellung eines Gesamtkonzepts zur Verbrauchsminimierung: Diesem wird die komplette Gebäudeautomation (also Bereiche wie Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, oder die gesamte Stromverteilung bis zur Beleuchtung) unterstellt. So können im Vergleich zu einem herkömmlichen Gebäude nicht nur der Energieverbrauch sondern auch der CO2-Ausstoß reduziert werden.

beyer.co.at © beyer.co.at

Konkret funktioniert das bei der Siemens City etwa dank der Kühlung bzw. Heizung des Gebäudes durch Bauteilaktivierung: Thermoaktive Bauteilsysteme in den Decken geben gespeicherte Wärme ab, und sorgen für ein angenehmes Raumklima. Dank der Erdwärmegewinnung mit 120 Tiefenpfählen spart das Gebäude außerdem gut 40.000 Tonnen CO2/Jahr. Für das Warmwasser in den Konferenzräumen und im Restaurant sorgen Sonnenkollektoren am Dach.

Siemens nimmt mit dem neuen Büro auch am „Green Building“-Programm der EU teil: Dafür muss der Energieverbrauch um 25 % unter jenem von vergleichbaren Gebäuden liegen.


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.