Bauarbeiten für Parkapartments am Belvedere im Plan

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Im Stadtteil „Quartier Belvedere“ errichtet Signa die von Stararchitekt Renzo Piano geplanten Parkapartments am Belvedere. Bis Herbst 2018 werden hier mehr als 340 Wohnungen, darunter 23 besondere Selection Apartments, entstehen.

Direkt daneben realisiert Signa, gemeinsam mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna, das ebenso im Herbst 2018 eröffnen soll. Michael Ludwig, Wiener Wohnbaustadtrat, und Christoph Stadlhuber, Geschäftsführer der Signa, informierten im Rahmen eines Baustellen-Pressegesprächs über das Gesamtprojekt und den Baufortschritt.

„Mit Renzo Piano haben wir einen der renommiertesten Architekten an Bord. Er ist für das Landmark-Building ,The Shard’ in London bekannt und zeichnet für die Gestaltung des Centre Pompidou in Paris ebenso wie für den Potsdamer Platz in Berlin verantwortlich“, erklärte Stadlhuber. Die Parkapartments am Belvedere sind das bisher erste Projekt von „Renzo Piano Building Workshop”, das in Österreich errichtet wird.

Vielfältige Grundrisse und Wohnungsgrößen

Renzo Piano habe eine einzigartige Säulenkonstruktion geschaffen, die die Gebäude hoch über die Dächer von Wien hebt und einen traumhaften Ausblick über die Stadt schaffe. „Durch die vielfältigen Grundrisse und Wohnungsgrößen adressieren die Parkapartments unterschiedliche Lebensentwürfe, Familienkonstellationen und Altersgruppen und eignen sich sowohl als Eigenheim als auch als Wohninvestment”, heißt es bei der Signa.
 
Direkt daneben errichtet Signa gemeinsam mit der Hyatt Gruppe das Hotel Andaz Am Belvedere, das ebenfalls von Piano entworfen wurde. Das Lifestyle-Boutique-Hotel (Rendering zu sehen) mit 300 Zimmern hat einen 2.200 m² großen Konferenzbereich inklusive Ballsaal und werde mit einer Skybar im 16. Obergeschoß und wunderschönem Ausblick auf Wien begeistern.

Investitionen von mehr als 1 Mrd. Euro in Wien

Signa investiert derzeit weit über eine Milliarde Euro in Immobilienentwicklungen in Wien.

Signa hat nach eigenen Angaben in den ersten 16 Jahren des Bestehens nun bereits ein Immobilienvermögen von über sechs Milliarden Euro und ein  Umsatzvolumen der Retailbeteiligungen von mehr als drei Milliarden Euro. Man sei damit zu einem Unternehmen europäischen Formats aufgerückt.

Die Gruppe umfasst zwei zentrale Kerngeschäftsbereiche: Signa Real Estate besitzt und managt ein umfassendes Bestandsportfolio an außergewöhnlichen Immobilien und werde als kompetenter Partner im Fondsmanagement und als Immobiliendienstleister wahrgenommen.

Unter dem Dach der Signa Retail wiederum sind verschiedene stationäre und online Handelsunternehmen eigenständig nebeneinander aufgestellt (u.a. The KaDeWe Group, Karstadt sports, Joint Venture mit EATALY, online Outlet-Händler dress-for-less). Mit über 20.000 Mitarbeitern an mehr als 100 Standorten erzielt Signa Retail mit diesen Gesellschaften einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro pro Jahr.


Autor:

Datum: 02.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.