Bauarbeiten für Parkapartments am Belvedere im Plan

Signa errichtet das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Im Stadtteil „Quartier Belvedere“ errichtet Signa die von Stararchitekt Renzo Piano geplanten Parkapartments am Belvedere. Es werden hier mehr als 340 Wohnungen, darunter 23 besondere Selection Apartments, entstehen. Die Fertigstellung ist ab dem vierten Quartal 2018 geplant.

Direkt daneben realisiert Signa, gemeinsam mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna, das im ersten Quartal 2019 eröffnen soll. Michael Ludwig, Wiener Wohnbaustadtrat, und Christoph Stadlhuber, Geschäftsführer der Signa, informierten im Rahmen eines Baustellen-Pressegesprächs über das Gesamtprojekt und den Baufortschritt.

„Mit Renzo Piano haben wir einen der renommiertesten Architekten an Bord. Er ist für das Landmark-Building ,The Shard’ in London bekannt und zeichnet für die Gestaltung des Centre Pompidou in Paris ebenso wie für den Potsdamer Platz in Berlin verantwortlich“, erklärte Stadlhuber. Die Parkapartments am Belvedere sind das bisher erste Projekt von „Renzo Piano Building Workshop”, das in Österreich errichtet wird.

Vielfältige Grundrisse und Wohnungsgrößen

Renzo Piano habe eine einzigartige Säulenkonstruktion geschaffen, die die Gebäude hoch über die Dächer von Wien hebt und einen traumhaften Ausblick über die Stadt schaffe. „Durch die vielfältigen Grundrisse und Wohnungsgrößen adressieren die Parkapartments unterschiedliche Lebensentwürfe, Familienkonstellationen und Altersgruppen und eignen sich sowohl als Eigenheim als auch als Wohninvestment”, heißt es bei der Signa.
 
Direkt daneben errichtet Signa gemeinsam mit der Hyatt Gruppe das Hotel Andaz Am Belvedere, das ebenfalls von Piano entworfen wurde. Das Lifestyle-Boutique-Hotel (Rendering zu sehen) mit 303 Zimmern hat einen 2.200 m² großen Konferenzbereich inklusive Ballsaal und werde mit einer Skybar im 16. Obergeschoß und wunderschönem Ausblick auf Wien begeistern.

Investitionen von mehr als 1 Mrd. Euro in Wien

Signa investiert derzeit weit über eine Milliarde Euro in Immobilienentwicklungen in Wien.

Signa hat nach eigenen Angaben in den ersten 16 Jahren des Bestehens nun bereits ein Immobilienvermögen von über sechs Milliarden Euro und ein  Umsatzvolumen der Retailbeteiligungen von mehr als drei Milliarden Euro. Man sei damit zu einem Unternehmen europäischen Formats aufgerückt.

Die Gruppe umfasst zwei zentrale Kerngeschäftsbereiche: Signa Real Estate besitzt und managt ein umfassendes Bestandsportfolio an außergewöhnlichen Immobilien und werde als kompetenter Partner im Fondsmanagement und als Immobiliendienstleister wahrgenommen.

Unter dem Dach der Signa Retail wiederum sind verschiedene stationäre und online Handelsunternehmen eigenständig nebeneinander aufgestellt (u.a. The KaDeWe Group, Karstadt sports, Joint Venture mit EATALY, online Outlet-Händler dress-for-less). Mit über 20.000 Mitarbeitern an mehr als 100 Standorten erzielt Signa Retail mit diesen Gesellschaften einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro pro Jahr.


Autor:

Datum: 02.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.