Vertrag fixiert: Allianz Real Estate kauft "Icon Vienna"

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Dass Investoren wieder verstärkt auf den Wiener Büromarkt abzielen, hat der Signa sicherlich genutzt. Mitausschlaggebend dürfte aber auch der bereits im letzten Dezember bekanntgewordene  und bestätigte Plan der Bawag P.S.K., ihre Zentrale an den Wiedner Gürtel umzusiedeln, gewesen sein. Mit Merkur und dem Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen tpa, so Signa-Geschäftsführer Christoph, hätten in den letzten sechs Monaten weitere langfristige Mieter für das Projekt gewonnen werden können. Dies habe die „Allianz dazu motiviert“, schon vor Fertigstellung zu kaufen.

Wiener Büromarkt: Aufrücken in die internationale Oberliga

EHL-Investmentchef Franz Pöltl, der den Deal beratend begleitet hat, sprach heute  von einer Transaktion, die sich nicht nur auf heimischen Boden sondern auch im internationalen Vergleich in die „oberste Kategorie“ einreihe. Es bestätige sich, dass die „führenden internationalen Investoren Wien äußerst positiv bewerten“. Damit spiele die Stadt mittlerweile in der Spitzenliga der europäischen Investmentstandorte mit. Folge-Rochaden will er nicht ausschließen: "Ein solcher Deal lässt großen Player aufhorchen." Pöltl geht demgemäß davon aus, dass „einige große Investoren, die Wien bisher nicht auf dem Radar hatten“, nun ebenfalls nach interessanten Kaufgelegenheiten suchen könnten.

Icon Vienna: Direkter Zugang zum öffentlichen Nah- und Fernverkehr

Die in Bau befindlichen ungleichen Business-Türme – mit Höhen von 88, 66 und knapp 39 Metern –  verändern und prägen nicht nur das Entree des neuen Stadtentwicklungsgebietes rund um den Hauptbahnhof. Die noch junge Verkehrsdrehscheibe haben die planenden Architekten gleich miteingebunden. Nach der Fertigstellung wird ein direkter Anschluss zum U-Bahnnetz sowie zu dem der ÖBB realisiert sein. Gleichzeitig kann im Turm-Trio, das über 88.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügen wird, über ein gemeinsames Sockelgeschoss hin und her gewechselt werden.


AutorIn:

Datum: 06.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.