S Immo steigert EBIT um 63 Prozent

Die börsennotierte Immo-Gruppe geht von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2011 aus. Das EBIT konnte in den ersten drei Quartalen 2011 um rund 63 Prozent gesteigert werden.

Das Geschäftsjahr 2011 läuft für die börsennotierte S Immo AG sehr erfolgreich: „Wir blicken in einem wirtschaftlich herausfordernden Umfeld auf ein sehr gutes drittes Quartal zurück, in dem wir alle wesentlichen Kennzahlen weiter steigern und erneut erfreuliche Neuigkeiten aus dem Asset Management berichten konnten. Mit dem Start des Aktien-Rückkaufprogramms Anfang Oktober und der Fortsetzung unseres Genussschein-Rückkaufprogramms haben wir wichtige Signale für den Kapitalmarkt gesetzt“, fasst Ernst Vejdovszky, Vorstand der S Immo, zusammen.

EBITDA-Steigerung um rund 40 Prozent

In den ersten drei Quartalen wurden Immobilien in Wien und Berlin verkauft. Die Erlöse aus den Veräußerungen beliefen sich auf 40,5 Millionen Euro und der daraus resultierende Gewinn auf erfreuliche 9,2 Millionen Euro. Das EBITDA stieg deutlich auf 76,6 Millionen Euro (Q3 2010: 55,0 Millionen Euro). Das entspricht einem Plus von 39,4 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr. Auch das EBIT konnte um rund 63 Prozent auf 74,0 Millionen Euro (Q3 2010: 45,5 Millionen Euro) gesteigert werden.


Das Finanzergebnis für die ersten drei Quartale betrug -40,3 Millionen Euro und enthielt einen nicht cashwirksamen Fremdwährungsgewinn von 3,3 Millionen Euro. Dieser Effekt ergibt sich laut der Gruppe aus dem Kursanstieg des Euro gegenüber Währungen in Zentral- und Südosteuropa. Insgesamt erzielte die S Immo ein hervorragendes Periodenergebnis von 20,3 Millionen Euro (Q3 2010: 1,3 Millionen Euro).


Enttäuschende Werte
Der Abschlag der S Immo Aktie zum inneren Wert betrug per Quartalsultimo über 50 Prozent. Die Year-to-Date-Performance wies ein Minus von 24,8 Prozent auf – sowohl für das Management als auch für die Anleger der S Immo sehr enttäuschende Werte. Das Unternehmen arbeitet seit August 2011 mit einem zweiten Market Maker zusammen, um einerseits die Liquidität der S Immo Aktie zu verbessern und andererseits neue Anleger anzusprechen. Darüber hinaus startete die S Immo Anfang Oktober 2011 ein Aktien-Rückkaufprogramm, das der Vorstand auf Grund der aktuell bestehenden Differenz zwischen Börsenkurs und innerem Wert als sinnvollstes Investment erachtet.


Ausblick
Im Fokus sämtlicher Geschäftstätigkeiten der S Immo AG steht die weitere Steigerung der Ertragskraft. Um diese voranzutreiben, setzt das Unternehmen auf mehrere Säulen: Das Revitalisierungsprogramm in Deutschland läuft sehr gut und wird planmäßig Ende 2012 abgeschlossen werden. Ein großer Schwerpunkt der S Immo wird weiterhin auf aktivem Asset Management und der Betreuung ihrer Mieter liegen. Wie schon in der Vergangenheit wird die Gruppe gewinnbringende Verkaufsgelegenheiten über Schätzwert nutzen und jährlich etwa 5 Prozent ihres Portfolios drehen. Darüber hinaus plant der Vorstand der S Immo, ausgehend von einem positiven Geschäftsjahr 2011 der ordentlichen Hauptversammlung im Juni 2012 die Auszahlung einer Dividende in Höhe von 10 Cent pro Aktie vorzuschlagen.


Dazu Holger Schmidtmayr, Vorstand der S Immo AG: „Wir setzen den Fokus klar auf Maßnahmen, die die Rentabilität für unsere Aktionäre maximieren. Die S Immo ist dafür bestens aufgestellt. Wir gehen aus jetziger Sicht von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2011 und einer entsprechenden Fortsetzung im nächsten Jahr aus.“


Autor:

Datum: 22.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.