S Immo steigert EBIT um 63 Prozent

Die börsennotierte Immo-Gruppe geht von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2011 aus. Das EBIT konnte in den ersten drei Quartalen 2011 um rund 63 Prozent gesteigert werden.

Das Geschäftsjahr 2011 läuft für die börsennotierte S Immo AG sehr erfolgreich: „Wir blicken in einem wirtschaftlich herausfordernden Umfeld auf ein sehr gutes drittes Quartal zurück, in dem wir alle wesentlichen Kennzahlen weiter steigern und erneut erfreuliche Neuigkeiten aus dem Asset Management berichten konnten. Mit dem Start des Aktien-Rückkaufprogramms Anfang Oktober und der Fortsetzung unseres Genussschein-Rückkaufprogramms haben wir wichtige Signale für den Kapitalmarkt gesetzt“, fasst Ernst Vejdovszky, Vorstand der S Immo, zusammen.

EBITDA-Steigerung um rund 40 Prozent

In den ersten drei Quartalen wurden Immobilien in Wien und Berlin verkauft. Die Erlöse aus den Veräußerungen beliefen sich auf 40,5 Millionen Euro und der daraus resultierende Gewinn auf erfreuliche 9,2 Millionen Euro. Das EBITDA stieg deutlich auf 76,6 Millionen Euro (Q3 2010: 55,0 Millionen Euro). Das entspricht einem Plus von 39,4 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr. Auch das EBIT konnte um rund 63 Prozent auf 74,0 Millionen Euro (Q3 2010: 45,5 Millionen Euro) gesteigert werden.


Das Finanzergebnis für die ersten drei Quartale betrug -40,3 Millionen Euro und enthielt einen nicht cashwirksamen Fremdwährungsgewinn von 3,3 Millionen Euro. Dieser Effekt ergibt sich laut der Gruppe aus dem Kursanstieg des Euro gegenüber Währungen in Zentral- und Südosteuropa. Insgesamt erzielte die S Immo ein hervorragendes Periodenergebnis von 20,3 Millionen Euro (Q3 2010: 1,3 Millionen Euro).


Enttäuschende Werte
Der Abschlag der S Immo Aktie zum inneren Wert betrug per Quartalsultimo über 50 Prozent. Die Year-to-Date-Performance wies ein Minus von 24,8 Prozent auf – sowohl für das Management als auch für die Anleger der S Immo sehr enttäuschende Werte. Das Unternehmen arbeitet seit August 2011 mit einem zweiten Market Maker zusammen, um einerseits die Liquidität der S Immo Aktie zu verbessern und andererseits neue Anleger anzusprechen. Darüber hinaus startete die S Immo Anfang Oktober 2011 ein Aktien-Rückkaufprogramm, das der Vorstand auf Grund der aktuell bestehenden Differenz zwischen Börsenkurs und innerem Wert als sinnvollstes Investment erachtet.


Ausblick
Im Fokus sämtlicher Geschäftstätigkeiten der S Immo AG steht die weitere Steigerung der Ertragskraft. Um diese voranzutreiben, setzt das Unternehmen auf mehrere Säulen: Das Revitalisierungsprogramm in Deutschland läuft sehr gut und wird planmäßig Ende 2012 abgeschlossen werden. Ein großer Schwerpunkt der S Immo wird weiterhin auf aktivem Asset Management und der Betreuung ihrer Mieter liegen. Wie schon in der Vergangenheit wird die Gruppe gewinnbringende Verkaufsgelegenheiten über Schätzwert nutzen und jährlich etwa 5 Prozent ihres Portfolios drehen. Darüber hinaus plant der Vorstand der S Immo, ausgehend von einem positiven Geschäftsjahr 2011 der ordentlichen Hauptversammlung im Juni 2012 die Auszahlung einer Dividende in Höhe von 10 Cent pro Aktie vorzuschlagen.


Dazu Holger Schmidtmayr, Vorstand der S Immo AG: „Wir setzen den Fokus klar auf Maßnahmen, die die Rentabilität für unsere Aktionäre maximieren. Die S Immo ist dafür bestens aufgestellt. Wir gehen aus jetziger Sicht von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2011 und einer entsprechenden Fortsetzung im nächsten Jahr aus.“


Autor:

Datum: 22.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.