S Immo steigert EBIT um 63 Prozent

Die börsennotierte Immo-Gruppe geht von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2011 aus. Das EBIT konnte in den ersten drei Quartalen 2011 um rund 63 Prozent gesteigert werden.

Das Geschäftsjahr 2011 läuft für die börsennotierte S Immo AG sehr erfolgreich: „Wir blicken in einem wirtschaftlich herausfordernden Umfeld auf ein sehr gutes drittes Quartal zurück, in dem wir alle wesentlichen Kennzahlen weiter steigern und erneut erfreuliche Neuigkeiten aus dem Asset Management berichten konnten. Mit dem Start des Aktien-Rückkaufprogramms Anfang Oktober und der Fortsetzung unseres Genussschein-Rückkaufprogramms haben wir wichtige Signale für den Kapitalmarkt gesetzt“, fasst Ernst Vejdovszky, Vorstand der S Immo, zusammen.

EBITDA-Steigerung um rund 40 Prozent

In den ersten drei Quartalen wurden Immobilien in Wien und Berlin verkauft. Die Erlöse aus den Veräußerungen beliefen sich auf 40,5 Millionen Euro und der daraus resultierende Gewinn auf erfreuliche 9,2 Millionen Euro. Das EBITDA stieg deutlich auf 76,6 Millionen Euro (Q3 2010: 55,0 Millionen Euro). Das entspricht einem Plus von 39,4 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr. Auch das EBIT konnte um rund 63 Prozent auf 74,0 Millionen Euro (Q3 2010: 45,5 Millionen Euro) gesteigert werden.


Das Finanzergebnis für die ersten drei Quartale betrug -40,3 Millionen Euro und enthielt einen nicht cashwirksamen Fremdwährungsgewinn von 3,3 Millionen Euro. Dieser Effekt ergibt sich laut der Gruppe aus dem Kursanstieg des Euro gegenüber Währungen in Zentral- und Südosteuropa. Insgesamt erzielte die S Immo ein hervorragendes Periodenergebnis von 20,3 Millionen Euro (Q3 2010: 1,3 Millionen Euro).


Enttäuschende Werte
Der Abschlag der S Immo Aktie zum inneren Wert betrug per Quartalsultimo über 50 Prozent. Die Year-to-Date-Performance wies ein Minus von 24,8 Prozent auf – sowohl für das Management als auch für die Anleger der S Immo sehr enttäuschende Werte. Das Unternehmen arbeitet seit August 2011 mit einem zweiten Market Maker zusammen, um einerseits die Liquidität der S Immo Aktie zu verbessern und andererseits neue Anleger anzusprechen. Darüber hinaus startete die S Immo Anfang Oktober 2011 ein Aktien-Rückkaufprogramm, das der Vorstand auf Grund der aktuell bestehenden Differenz zwischen Börsenkurs und innerem Wert als sinnvollstes Investment erachtet.


Ausblick
Im Fokus sämtlicher Geschäftstätigkeiten der S Immo AG steht die weitere Steigerung der Ertragskraft. Um diese voranzutreiben, setzt das Unternehmen auf mehrere Säulen: Das Revitalisierungsprogramm in Deutschland läuft sehr gut und wird planmäßig Ende 2012 abgeschlossen werden. Ein großer Schwerpunkt der S Immo wird weiterhin auf aktivem Asset Management und der Betreuung ihrer Mieter liegen. Wie schon in der Vergangenheit wird die Gruppe gewinnbringende Verkaufsgelegenheiten über Schätzwert nutzen und jährlich etwa 5 Prozent ihres Portfolios drehen. Darüber hinaus plant der Vorstand der S Immo, ausgehend von einem positiven Geschäftsjahr 2011 der ordentlichen Hauptversammlung im Juni 2012 die Auszahlung einer Dividende in Höhe von 10 Cent pro Aktie vorzuschlagen.


Dazu Holger Schmidtmayr, Vorstand der S Immo AG: „Wir setzen den Fokus klar auf Maßnahmen, die die Rentabilität für unsere Aktionäre maximieren. Die S Immo ist dafür bestens aufgestellt. Wir gehen aus jetziger Sicht von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2011 und einer entsprechenden Fortsetzung im nächsten Jahr aus.“


Autor:

Datum: 22.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.