S Immo steigert EBIT um 63 Prozent

Die börsennotierte Immo-Gruppe geht von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2011 aus. Das EBIT konnte in den ersten drei Quartalen 2011 um rund 63 Prozent gesteigert werden.

Das Geschäftsjahr 2011 läuft für die börsennotierte S Immo AG sehr erfolgreich: „Wir blicken in einem wirtschaftlich herausfordernden Umfeld auf ein sehr gutes drittes Quartal zurück, in dem wir alle wesentlichen Kennzahlen weiter steigern und erneut erfreuliche Neuigkeiten aus dem Asset Management berichten konnten. Mit dem Start des Aktien-Rückkaufprogramms Anfang Oktober und der Fortsetzung unseres Genussschein-Rückkaufprogramms haben wir wichtige Signale für den Kapitalmarkt gesetzt“, fasst Ernst Vejdovszky, Vorstand der S Immo, zusammen.

EBITDA-Steigerung um rund 40 Prozent

In den ersten drei Quartalen wurden Immobilien in Wien und Berlin verkauft. Die Erlöse aus den Veräußerungen beliefen sich auf 40,5 Millionen Euro und der daraus resultierende Gewinn auf erfreuliche 9,2 Millionen Euro. Das EBITDA stieg deutlich auf 76,6 Millionen Euro (Q3 2010: 55,0 Millionen Euro). Das entspricht einem Plus von 39,4 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr. Auch das EBIT konnte um rund 63 Prozent auf 74,0 Millionen Euro (Q3 2010: 45,5 Millionen Euro) gesteigert werden.


Das Finanzergebnis für die ersten drei Quartale betrug -40,3 Millionen Euro und enthielt einen nicht cashwirksamen Fremdwährungsgewinn von 3,3 Millionen Euro. Dieser Effekt ergibt sich laut der Gruppe aus dem Kursanstieg des Euro gegenüber Währungen in Zentral- und Südosteuropa. Insgesamt erzielte die S Immo ein hervorragendes Periodenergebnis von 20,3 Millionen Euro (Q3 2010: 1,3 Millionen Euro).


Enttäuschende Werte
Der Abschlag der S Immo Aktie zum inneren Wert betrug per Quartalsultimo über 50 Prozent. Die Year-to-Date-Performance wies ein Minus von 24,8 Prozent auf – sowohl für das Management als auch für die Anleger der S Immo sehr enttäuschende Werte. Das Unternehmen arbeitet seit August 2011 mit einem zweiten Market Maker zusammen, um einerseits die Liquidität der S Immo Aktie zu verbessern und andererseits neue Anleger anzusprechen. Darüber hinaus startete die S Immo Anfang Oktober 2011 ein Aktien-Rückkaufprogramm, das der Vorstand auf Grund der aktuell bestehenden Differenz zwischen Börsenkurs und innerem Wert als sinnvollstes Investment erachtet.


Ausblick
Im Fokus sämtlicher Geschäftstätigkeiten der S Immo AG steht die weitere Steigerung der Ertragskraft. Um diese voranzutreiben, setzt das Unternehmen auf mehrere Säulen: Das Revitalisierungsprogramm in Deutschland läuft sehr gut und wird planmäßig Ende 2012 abgeschlossen werden. Ein großer Schwerpunkt der S Immo wird weiterhin auf aktivem Asset Management und der Betreuung ihrer Mieter liegen. Wie schon in der Vergangenheit wird die Gruppe gewinnbringende Verkaufsgelegenheiten über Schätzwert nutzen und jährlich etwa 5 Prozent ihres Portfolios drehen. Darüber hinaus plant der Vorstand der S Immo, ausgehend von einem positiven Geschäftsjahr 2011 der ordentlichen Hauptversammlung im Juni 2012 die Auszahlung einer Dividende in Höhe von 10 Cent pro Aktie vorzuschlagen.


Dazu Holger Schmidtmayr, Vorstand der S Immo AG: „Wir setzen den Fokus klar auf Maßnahmen, die die Rentabilität für unsere Aktionäre maximieren. Die S Immo ist dafür bestens aufgestellt. Wir gehen aus jetziger Sicht von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2011 und einer entsprechenden Fortsetzung im nächsten Jahr aus.“


Autor:

Datum: 22.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.