Die emotionale Kraft des Fußballs für die Wirtschaft nutzen

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Rekordmeister Rapid nahm seine neue Heim- und Spielstätte, das Allianz Stadion, offiziell nach 18 Monaten Bauzeit am 16. Juli 2016 gleich mit einem 2:0-Sieg gegen Chelsea in Betrieb. Viele Gäste aus Show, Politik, Wirtschaft und Kultur waren dabei, als der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer symbolisch das grün-weiße Band durchschnitt und so das neue Zuhause des SK Rapid feierlich eröffnete.

„Stadion als Schlüssel zum Erfolg"

Das neue Stadion: „Eine tolle Sache für die Stadt Wien, für Österreich, den Fußball und natürlich Rapid“, so ÖFB-Präsident Leo Windtner beim Eröffnungs-Spiel. „Es ist wunderbar wieder zu Hause zu sein, hier in Hütteldorf – mit dem Stadion als Schlüssel um wirtschaftlich wie sportlich erfolgreich zu sein“, schwärmt Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek. Rapid-Präsident Michael Krammer konnte neben Heidemarie Kipperer, Managing Director Lyoness, Maria Zesch, CCO T-Mobile, Dietmar Hoscher, Vorstandsdirektor CASAG, Robert Grüneis, Geschäftsführer der Wiener Stadtwerke und Thomas Irschik, Geschäftsführer von Wien Energie, Gerald Steger, CEO café+co, Sigrid Oblak, Geschäftsführerin der Wien Holding, Jan Trionow, CEO Drei, Christiane Wenckheim, Aufsichtsrätin bei Ottakringer, Christoph Marek, Vorstand Allianz Versicherung, auch zahlreiche Persönlichkeiten aus der Politik begrüßen, etwa Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, der die Funktionalität des neuen Stadions lobte, auch Christian Oxonitsch, Klubobmann SPÖ Wien, Hans Niessl, Landeshauptmann Burgenland und natürlich Sportminister Hans Peter Doskozil.

Das Bauvorhaben zur neuen Spielstätte des SK Rapid an der Stelle des ausgedienten Gerhard Hanappi-Stadions wurde im Juni 2014 bekanntgegeben – die Allianz Gruppe besitzt die Naming Rights. Eigentümer und nicht mehr nur Pächter ist die SK Rapid Sportstättenbetrieb GmbH, Grundbesitzer bleibt weiterhin die Stadt Wien. Der Strabag beratend zur Seite stand das Institut für Sportstättenberatung (IFS) mit Sitz in Euskirchen, Deutschland.

Gute Infrastruktur, mehr Platz sowie hochpreisige Besucher-Angebote sorgen für stärkeren Ticketverkauf und helfen so den Spielbetrieb finanzieren. „Eine moderne Haupttribüne kann die Zuseherzahlen enorm steigern“, erklärt IFS-Gründer und -Geschäftsführer Claus Binz.

Die Rapid-MARI€

Das Service für die bis zu rund 28.000 Zuschauer umfasst ein vielfältiges Gastro-Angebot – die Bezahlung mit einer eigenen „Währung“, einer bargeldlosen Stadion-Bezahlkarte, die Rapid-MARI€, soll die Wartezeiten gering halten. Für anspruchsvolle Fans gibt es ein VIP Package.

Als eine der wenigen Sportarten kann Fußball zwar im Regelfall die Kosten hereinspielen. Werden Stadien aber als multifunktionale Stätten gebaut, mit mehreren Ebenen, können sie auch als Tagungs- und Veranstaltungszentrum dienen; oft sogar gleichzeitig, während eines Spiels.

Attraktive Eventlocation

Mit dem neuen Allianz Stadion hat Wien somit eine neue, attraktive Eventlocation. Es ist nicht nur das modernste Fußballstadion in Österreich, sondern bietet auch zahlreiche Möglichkeiten für Veranstaltungen aller Art. Durch die gute Verkehrslage – 3 Minuten von der U-Bahn-Station Hütteldorf sowie eine eigene Straßenbahnhaltestelle vor der Haustür – können Besucher schnell und ohne Aufwand anreisen. Die eigene Tiefgarage des Allianz Stadions macht die An- bzw. Abreise der Besucher zusätzlich komfortabler.

Business Club zum Netzwerken

Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen zur Verfügung, für Veranstaltung jeglicher Art, ob Kongress, Gala, Messe, Weihnachtsfeier oder private Feier. Wirtschaftstreibende und Unternehmer profitieren zudem von der Club-Idee: „Die Inhaber von Logen und Business Packages sind automatisch Mitglieder und daher Teil des SK Rapid Business Club“, heißt es beim SK Rapid. Ziel dabei sei es vor allem, den Austausch unter den Mitgliedern zu forcieren und mitzuhelfen, neue Kontakte und Geschäftsbeziehungen anzubahnen.

Eigene B2B Netzwerkplattform

Ein eigenes Vertriebsteam des SK Rapid übernimmt die Aufgabe der Aktivierung unter den einzelnen Mitgliedern, zudem gibt es eine eigene B2B Netzwerkplattform. So ließen sich Kundenbeziehungen durch ein gezieltes Marketing stärken und vertiefen, Neukundengewinnung werde erleichtert, Produkte könnten gut in Szene gesetzt werden, MitarbeiterInnen erhalten Incentives. Der SK Rapid bietet Business Packages in verschiedenen Kategorien an.

Für IFS ist das Allianz Stadion auf jeden Fall jetzt schon ein gutes Referenzprojekt für weitere Vorhaben in Österreich, wie es bei IFS heißt.


Autor:

Datum: 29.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.