Die emotionale Kraft des Fußballs für die Wirtschaft nutzen

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Rekordmeister Rapid nahm seine neue Heim- und Spielstätte, das Allianz Stadion, offiziell nach 18 Monaten Bauzeit am 16. Juli 2016 gleich mit einem 2:0-Sieg gegen Chelsea in Betrieb. Viele Gäste aus Show, Politik, Wirtschaft und Kultur waren dabei, als der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer symbolisch das grün-weiße Band durchschnitt und so das neue Zuhause des SK Rapid feierlich eröffnete.

„Stadion als Schlüssel zum Erfolg"

Das neue Stadion: „Eine tolle Sache für die Stadt Wien, für Österreich, den Fußball und natürlich Rapid“, so ÖFB-Präsident Leo Windtner beim Eröffnungs-Spiel. „Es ist wunderbar wieder zu Hause zu sein, hier in Hütteldorf – mit dem Stadion als Schlüssel um wirtschaftlich wie sportlich erfolgreich zu sein“, schwärmt Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek. Rapid-Präsident Michael Krammer konnte neben Heidemarie Kipperer, Managing Director Lyoness, Maria Zesch, CCO T-Mobile, Dietmar Hoscher, Vorstandsdirektor CASAG, Robert Grüneis, Geschäftsführer der Wiener Stadtwerke und Thomas Irschik, Geschäftsführer von Wien Energie, Gerald Steger, CEO café+co, Sigrid Oblak, Geschäftsführerin der Wien Holding, Jan Trionow, CEO Drei, Christiane Wenckheim, Aufsichtsrätin bei Ottakringer, Christoph Marek, Vorstand Allianz Versicherung, auch zahlreiche Persönlichkeiten aus der Politik begrüßen, etwa Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, der die Funktionalität des neuen Stadions lobte, auch Christian Oxonitsch, Klubobmann SPÖ Wien, Hans Niessl, Landeshauptmann Burgenland und natürlich Sportminister Hans Peter Doskozil.

Das Bauvorhaben zur neuen Spielstätte des SK Rapid an der Stelle des ausgedienten Gerhard Hanappi-Stadions wurde im Juni 2014 bekanntgegeben – die Allianz Gruppe besitzt die Naming Rights. Eigentümer und nicht mehr nur Pächter ist die SK Rapid Sportstättenbetrieb GmbH, Grundbesitzer bleibt weiterhin die Stadt Wien. Der Strabag beratend zur Seite stand das Institut für Sportstättenberatung (IFS) mit Sitz in Euskirchen, Deutschland.

Gute Infrastruktur, mehr Platz sowie hochpreisige Besucher-Angebote sorgen für stärkeren Ticketverkauf und helfen so den Spielbetrieb finanzieren. „Eine moderne Haupttribüne kann die Zuseherzahlen enorm steigern“, erklärt IFS-Gründer und -Geschäftsführer Claus Binz.

Die Rapid-MARI€

Das Service für die bis zu rund 28.000 Zuschauer umfasst ein vielfältiges Gastro-Angebot – die Bezahlung mit einer eigenen „Währung“, einer bargeldlosen Stadion-Bezahlkarte, die Rapid-MARI€, soll die Wartezeiten gering halten. Für anspruchsvolle Fans gibt es ein VIP Package.

Als eine der wenigen Sportarten kann Fußball zwar im Regelfall die Kosten hereinspielen. Werden Stadien aber als multifunktionale Stätten gebaut, mit mehreren Ebenen, können sie auch als Tagungs- und Veranstaltungszentrum dienen; oft sogar gleichzeitig, während eines Spiels.

Attraktive Eventlocation

Mit dem neuen Allianz Stadion hat Wien somit eine neue, attraktive Eventlocation. Es ist nicht nur das modernste Fußballstadion in Österreich, sondern bietet auch zahlreiche Möglichkeiten für Veranstaltungen aller Art. Durch die gute Verkehrslage – 3 Minuten von der U-Bahn-Station Hütteldorf sowie eine eigene Straßenbahnhaltestelle vor der Haustür – können Besucher schnell und ohne Aufwand anreisen. Die eigene Tiefgarage des Allianz Stadions macht die An- bzw. Abreise der Besucher zusätzlich komfortabler.

Business Club zum Netzwerken

Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen zur Verfügung, für Veranstaltung jeglicher Art, ob Kongress, Gala, Messe, Weihnachtsfeier oder private Feier. Wirtschaftstreibende und Unternehmer profitieren zudem von der Club-Idee: „Die Inhaber von Logen und Business Packages sind automatisch Mitglieder und daher Teil des SK Rapid Business Club“, heißt es beim SK Rapid. Ziel dabei sei es vor allem, den Austausch unter den Mitgliedern zu forcieren und mitzuhelfen, neue Kontakte und Geschäftsbeziehungen anzubahnen.

Eigene B2B Netzwerkplattform

Ein eigenes Vertriebsteam des SK Rapid übernimmt die Aufgabe der Aktivierung unter den einzelnen Mitgliedern, zudem gibt es eine eigene B2B Netzwerkplattform. So ließen sich Kundenbeziehungen durch ein gezieltes Marketing stärken und vertiefen, Neukundengewinnung werde erleichtert, Produkte könnten gut in Szene gesetzt werden, MitarbeiterInnen erhalten Incentives. Der SK Rapid bietet Business Packages in verschiedenen Kategorien an.

Für IFS ist das Allianz Stadion auf jeden Fall jetzt schon ein gutes Referenzprojekt für weitere Vorhaben in Österreich, wie es bei IFS heißt.


Autor:

Datum: 29.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.