Smart City Aspern

Die Stadt Wien und der Technologiekonzern Siemens setzen sich jetzt mit einer wegweisenden Idee dafür ein, die Seestadt zum internationalen Kompetenzzentrum und Vorzeigeprojekt für den Einsatz intelligenter Energiesysteme im urbanen Raum zu machen.

Siemens Österreich und Stadt Wien wollen Forschungs-Hotspot verwirklichen

Mit einer Gesamtfläche von 240 Hektar zählt die Seestadt Aspern zu den größten Stadtentwicklungsprojekten Europas. Die Stadt Wien und der Technologiekonzern Siemens setzen sich jetzt mit einer wegweisenden Idee dafür ein, die Seestadt zum internationalen Kompetenzzentrum und Vorzeigeprojekt für den Einsatz intelligenter Energiesysteme im urbanen Raum zu machen.

"Energie- und Klimafragen sind nicht nur gesellschaftliche Herausforderungen, sondern hinsichtlich Forschung und Technologie ein zentraler Motor für wirtschaftliche Entwicklungen und damit für die Arbeitsplätze der Zukunft. Die Stadt Wien setzt sich bereits seit Jahren ganz gezielt für den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energieträger und die Schaffung innovativer Versorgungslösungen ein. Ich begrüße das Konzept von Siemens sehr und bin stolz darauf, mit der Seestadt Aspern einen Standort bieten zu können, der uns die Möglichkeit gibt, eine Smart City im "Echtbetrieb" zu erforschen“, so Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Vizebürgermeisterin Renate Brauner.

Die Seestadt Aspern soll damit zu einem Markstein werden, der eine internationale Vorbildwirkung für den Einsatz intelligenter Energiekonzepte der Zukunft hat. Es wird damit heute nicht nur die Stadttechnologie von morgen, sondern auch von übermorgen entwickelt. Damit entsteht die Möglichkeit, eine Vorreiterrolle in der intelligenten Stadtentwicklung einzunehmen.

Smart City Aspern, Smart City Wien
Gekoppelt mit intelligenten Mobilitätsangeboten und einer noch besseren Vernetzung der öffentlichen Verkehrsträger soll die Seestadt Aspern auf diese Weise zur Stadt der Zukunft mit internationaler Vorbildwirkung werden. Ziel des zukunftsweisenden Konzepts ist neben der Erreichung der europäischen Klimaziele und der Reduktion der Erderwärmung auch die Erforschung des Nutzerverhaltens in einem intelligenten Netz. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Bauträgern sollen Gebäude unterschiedlicher Nutzungen (z. B. Wohn- und Bürogebäude) nach höchsten ökologischen Standards in der Seestadt errichtet werden.

Die Seestadt Aspern setzte von Anfang an ihren Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und innovativen Energielösungen in der Stadtentwicklung. Das erste Immobilien-Projekt wird bereits umgesetzt: Mit dem Technologiezentrum Aspern IQ entsteht derzeit eine der energieschonendsten Gewerbeimmobilien der Stadt. Nach seiner Fertigstellung im September 2012 wird das Aspern IQ mehr Energie produzieren als es verbraucht.

Mit der Entwicklung ihrer "Smart City-Vision" zielt die Stadt Wien auch für den gesamten Standort Wien darauf ab, zukunftsfähige Antworten für eine Energieversorgung und Mobilität der Zukunft zu geben. Mit Erfolg: Erst kürzlich wurde die Donaumetropole von einem US-amerikanischen Klimastrategen zur "smartest city of the world", also zur Stadt mit der weltweit besten Kombination aus Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Lebensqualität gekürt.

Bezahlte Anzeige


Autor:

Datum: 21.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.