Sofiensäle: Gmischter Satz" für Wien"

Die 2001 abgebrannten Sofiensäle gehen in die finale Bauphase. Neben der Wiedererrichtung des prunkvollen Festsaals, entstehen hier geförderte und frei finanzierte Wohnungen, ein Fitness-Center sowie ein Hotel.

Die Wiederauferstehung der 1838 errichteten und 2001 abgebrannten Sofiensäle, steht bevor. Die Bauarbeiten sind in vollem Gange und schon Mitte September beziehen erste Mieter die neu errichteten Wohnungen. Der legendäre Festsaal soll unter Einhaltung des Denkmalschutzes und Erhaltung des Bestands - der vom Brand übrig geblieben ist - für kulturelle Veranstaltungen neu zu Leben erweckt werden.


Dem Denkmalschutz verpflichtet

Das Herzstück des Gebäudes, der 700 Quadratmeter große Festsaal, wird unter den Auflagen des Denkmalschutzes wieder errichtet, die Fassade revitalisiert und Eingangsbereich sowie Stiegenhaus unter Erhaltung der historischen Elemente wiederhergestellt. Der große Saal wird mit einer Glas-Stahl-Konstruktion überdacht und 70.000 Lagen Blattgold sorgen für neuen Glanz wie in alten Tagen. „Für uns Denkmalschützer ist es natürlich eine ganz besonders spannende Aufgabe, mit der Wiederherstellung der Sofiensäle das nach den Redoutensälen zweitgrößte Wiederaufbauprojekt der letzten Jahrzehnte zu begleiten“, sagt Oliver Schreiber vom Bundesdenkmalamt Wien.


Kultur und Wohnen

Aber nicht nur der Altbestand wird aus der Asche gehoben: Auf einer Nutzfläche von 12.000 Quadratmetern entstanden seit Baubeginn 2011 auch insgesamt 68 Wohnungen, wovon 50 gefördert werden und 18 frei finanziert sind. Ein Fitnesscenter, ein Gastronomiebetrieb und ein Hotel sollen den Bewohnern und Anrainern ein vielfältiges Freizeitangebot bringen und für eine Belebung des dritten Wiener Gemeindebezirks sorgen. In Zukunft soll die "Sofie" vor allem Wohnen und Kultur vereinen. Erwin Soravia, CEO der ifa AG und Bauträger: "Die Sofiensäle wurden von jeher für verschiedenste Veranstaltungen genützt - vom Ball bis zum Clubbing. Unser Ziel ist es, auch in Zukunft einen 'G'mischten Satz' aus Kultur, Wohnen und Freizeit anzubieten."


Impuls für die Stadt

Die geförderten Wohnungen sind ab etwa sieben Euro pro Quadratmeter zu haben, die frei finanzierten für zwölf. Alle Wohneinheiten verfügen über Freiflächen. Das Investitionsvolumen für das gesamte Projekt beträgt etwa 50 Millionen Euro. Bezirksvorsteher Erich Hohenberger: „Als Bezirksvorsteher bin ich besonders erfreut, dass nach langer Zeit des Stillstandes in der neuen „Sofie“ die Tradition der kulturellen Nutzung des Gebäudes weitergeführt wird. Die Sofiensäle haben die Geschichte des 3. Bezirks geprägt – umso erfreulicher, dass sie auch für dessen Zukunft starke Impulse setzen werden“.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

In aufwendiger Feinarbeit werden die historischen Elemente wieder hergestellt.

ifa AG/APA Fotoservice/Schedl © ifa AG/APA Fotoservice/Schedl

Noch fehlt das Dach über dem 700 Quadratmeter großen Festsaal.

ifa AG/ APA Fotoservice/Schedl © ifa AG/ APA Fotoservice/Schedl

Die Wohnungen sind bereits bezugsfertig.


Autor:

Datum: 03.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.