Sofiensäle: Gmischter Satz" für Wien"

Die 2001 abgebrannten Sofiensäle gehen in die finale Bauphase. Neben der Wiedererrichtung des prunkvollen Festsaals, entstehen hier geförderte und frei finanzierte Wohnungen, ein Fitness-Center sowie ein Hotel.

Die Wiederauferstehung der 1838 errichteten und 2001 abgebrannten Sofiensäle, steht bevor. Die Bauarbeiten sind in vollem Gange und schon Mitte September beziehen erste Mieter die neu errichteten Wohnungen. Der legendäre Festsaal soll unter Einhaltung des Denkmalschutzes und Erhaltung des Bestands - der vom Brand übrig geblieben ist - für kulturelle Veranstaltungen neu zu Leben erweckt werden.


Dem Denkmalschutz verpflichtet

Das Herzstück des Gebäudes, der 700 Quadratmeter große Festsaal, wird unter den Auflagen des Denkmalschutzes wieder errichtet, die Fassade revitalisiert und Eingangsbereich sowie Stiegenhaus unter Erhaltung der historischen Elemente wiederhergestellt. Der große Saal wird mit einer Glas-Stahl-Konstruktion überdacht und 70.000 Lagen Blattgold sorgen für neuen Glanz wie in alten Tagen. „Für uns Denkmalschützer ist es natürlich eine ganz besonders spannende Aufgabe, mit der Wiederherstellung der Sofiensäle das nach den Redoutensälen zweitgrößte Wiederaufbauprojekt der letzten Jahrzehnte zu begleiten“, sagt Oliver Schreiber vom Bundesdenkmalamt Wien.


Kultur und Wohnen

Aber nicht nur der Altbestand wird aus der Asche gehoben: Auf einer Nutzfläche von 12.000 Quadratmetern entstanden seit Baubeginn 2011 auch insgesamt 68 Wohnungen, wovon 50 gefördert werden und 18 frei finanziert sind. Ein Fitnesscenter, ein Gastronomiebetrieb und ein Hotel sollen den Bewohnern und Anrainern ein vielfältiges Freizeitangebot bringen und für eine Belebung des dritten Wiener Gemeindebezirks sorgen. In Zukunft soll die "Sofie" vor allem Wohnen und Kultur vereinen. Erwin Soravia, CEO der ifa AG und Bauträger: "Die Sofiensäle wurden von jeher für verschiedenste Veranstaltungen genützt - vom Ball bis zum Clubbing. Unser Ziel ist es, auch in Zukunft einen 'G'mischten Satz' aus Kultur, Wohnen und Freizeit anzubieten."


Impuls für die Stadt

Die geförderten Wohnungen sind ab etwa sieben Euro pro Quadratmeter zu haben, die frei finanzierten für zwölf. Alle Wohneinheiten verfügen über Freiflächen. Das Investitionsvolumen für das gesamte Projekt beträgt etwa 50 Millionen Euro. Bezirksvorsteher Erich Hohenberger: „Als Bezirksvorsteher bin ich besonders erfreut, dass nach langer Zeit des Stillstandes in der neuen „Sofie“ die Tradition der kulturellen Nutzung des Gebäudes weitergeführt wird. Die Sofiensäle haben die Geschichte des 3. Bezirks geprägt – umso erfreulicher, dass sie auch für dessen Zukunft starke Impulse setzen werden“.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

In aufwendiger Feinarbeit werden die historischen Elemente wieder hergestellt.

ifa AG/APA Fotoservice/Schedl © ifa AG/APA Fotoservice/Schedl

Noch fehlt das Dach über dem 700 Quadratmeter großen Festsaal.

ifa AG/ APA Fotoservice/Schedl © ifa AG/ APA Fotoservice/Schedl

Die Wohnungen sind bereits bezugsfertig.


Autor:

Datum: 03.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.