Solarlux verlagert Zentrale nach Melle

Um den Expansionskurs fortsetzen zu können, wird Solarlux ihren Unternehmenssitz verlagern und die Zentrale in die deutsche Stadt Melle übersiedeln. Die Produktion auf dem 20 Hektar großen Areal soll 2015 starten.

Der Anbieter von Glas-Faltwänden und Anbauten sowie Balkon und Fassadenlösungen, die Solarlux GmbH, wird ihre Zentrale vergrößern und den Firmensitz verlagern. Da am bisherigen Standort in Bissendorf/Deutschland keine Möglichkeit zum Ausbau besteht, wird das Familienunternehmen künftig in der benachbarten Stadt Melle agieren.


Seltene Gelegenheit

Mittelfristig soll dort die Verwaltung, die gesamte Produktion inklusive der Wintergarten-Manufaktur und das Zentrallager untergebracht werden. „Die Gelegenheit, ein 20 Hektar großes Areal in einem Stück zu bekommen, erhält man nicht alle Tage. Das Ganze ist optimal auf uns zugeschnitten – und das alles in einem nachbarlich interessanten Umfeld“, so Solarlux-Geschäftsführer Herbert Holtgreife.


Marschrichtung: Ausbau

Nach derzeitigem Planungsstand soll die Produktion Ende 2015 am neuen Standort anlaufen. Der Umzug sei ein wichtiger Schritt für die Zukunft. "Die Marschrichtung besteht ganz klar darin, die Position des Qualitäts- und Innovationsführers auszubauen“, betont der zweite Geschäftsführer von Solarlux, Stefan Holtgreife. Er ist sicher: "Sowohl der europäische als auch der amerikanische Markt bieten unseren Produkten enormes Potenzial."


Autor:

Datum: 23.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.