Soravia: Liquidität

Nach dem in Zeitungsberichten die Rede davon war, das Unternehmen hätte seinen Anteil am Dorotheum verpfänden müssen, geht Soravia in die Offensive: Die Liquidität sei durch einen Eigenmittelzuschuss garantiert.

Die zur Soravia Group gehörende Soravia Real Estate weist einenBericht der Tageszeitung "Der Standard" zurück, wonach Anteile am Dorotheum aus Gründen der Liquiditätssicherung verkauft werden mußten. Vielmehr sei die Unternehmensfinanzierung durch einen Eigenmittelzuschuss von 20 Millionen Euro gesichert worden, wie Erwin Soravia, CEO der Soravia Group in einer Aussendungbetont: "Für den Bereich der Soravia Equity dienen selbstverständlich Firmenanteile zur Besicherung der Betriebsmittelfinanzierung."

Soravia war bereits im Dezember in Schwierigkeiten gekommen, als esim Zusammenhang mit Projekten in Budapest bzw. Skopje Probleme gab: Diese konnten aufgrund der Preisentwicklungen nicht wie geplant verkauft werden.

Soravia dementiert aber Gerüchte, wonach das Unternehmen in nachhaltigen Liquiditätsschwierigkeiten wäre: Durch gebundenes Eigenkapital bei zwei fertig gestellten, aber nicht verkaufbaren Projekten kam es zu einem Liquiditätsengpass, der nun behoben ist. Bestehende Projektfinanzierungen wurden prolongiert, sodass wie eine langfristig gesicherte, stabile Finanzierung für dieses Geschäftsfeld haben." Auch einRestrukturierungspaket sei kein Thema, so Soravia in der Aussendung.


Autor:

Datum: 19.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.