Soravia: Liquidität

Nach dem in Zeitungsberichten die Rede davon war, das Unternehmen hätte seinen Anteil am Dorotheum verpfänden müssen, geht Soravia in die Offensive: Die Liquidität sei durch einen Eigenmittelzuschuss garantiert.

Die zur Soravia Group gehörende Soravia Real Estate weist einenBericht der Tageszeitung "Der Standard" zurück, wonach Anteile am Dorotheum aus Gründen der Liquiditätssicherung verkauft werden mußten. Vielmehr sei die Unternehmensfinanzierung durch einen Eigenmittelzuschuss von 20 Millionen Euro gesichert worden, wie Erwin Soravia, CEO der Soravia Group in einer Aussendungbetont: "Für den Bereich der Soravia Equity dienen selbstverständlich Firmenanteile zur Besicherung der Betriebsmittelfinanzierung."

Soravia war bereits im Dezember in Schwierigkeiten gekommen, als esim Zusammenhang mit Projekten in Budapest bzw. Skopje Probleme gab: Diese konnten aufgrund der Preisentwicklungen nicht wie geplant verkauft werden.

Soravia dementiert aber Gerüchte, wonach das Unternehmen in nachhaltigen Liquiditätsschwierigkeiten wäre: Durch gebundenes Eigenkapital bei zwei fertig gestellten, aber nicht verkaufbaren Projekten kam es zu einem Liquiditätsengpass, der nun behoben ist. Bestehende Projektfinanzierungen wurden prolongiert, sodass wie eine langfristig gesicherte, stabile Finanzierung für dieses Geschäftsfeld haben." Auch einRestrukturierungspaket sei kein Thema, so Soravia in der Aussendung.


Autor:

Datum: 19.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.