Soravia: Liquidität

Nach dem in Zeitungsberichten die Rede davon war, das Unternehmen hätte seinen Anteil am Dorotheum verpfänden müssen, geht Soravia in die Offensive: Die Liquidität sei durch einen Eigenmittelzuschuss garantiert.

Die zur Soravia Group gehörende Soravia Real Estate weist einenBericht der Tageszeitung "Der Standard" zurück, wonach Anteile am Dorotheum aus Gründen der Liquiditätssicherung verkauft werden mußten. Vielmehr sei die Unternehmensfinanzierung durch einen Eigenmittelzuschuss von 20 Millionen Euro gesichert worden, wie Erwin Soravia, CEO der Soravia Group in einer Aussendungbetont: "Für den Bereich der Soravia Equity dienen selbstverständlich Firmenanteile zur Besicherung der Betriebsmittelfinanzierung."

Soravia war bereits im Dezember in Schwierigkeiten gekommen, als esim Zusammenhang mit Projekten in Budapest bzw. Skopje Probleme gab: Diese konnten aufgrund der Preisentwicklungen nicht wie geplant verkauft werden.

Soravia dementiert aber Gerüchte, wonach das Unternehmen in nachhaltigen Liquiditätsschwierigkeiten wäre: Durch gebundenes Eigenkapital bei zwei fertig gestellten, aber nicht verkaufbaren Projekten kam es zu einem Liquiditätsengpass, der nun behoben ist. Bestehende Projektfinanzierungen wurden prolongiert, sodass wie eine langfristig gesicherte, stabile Finanzierung für dieses Geschäftsfeld haben." Auch einRestrukturierungspaket sei kein Thema, so Soravia in der Aussendung.


Autor:

Datum: 19.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.