Wiens großer Spitalsumbau

Die Bundeshauptstadt krempelt ihre Gesundheitsversorgung komplett um: Mit dem Wiener Spitalskonzept 2030 werden insgesamt vier neue Krankenhäuser errichtet, andere umfangreich adaptiert.

Große Pläne hat die Stadt Wien für ihr Gesundheitssystem. Hier bleibt kaum ein Stein auf dem anderen. Die derzeit laufende Umsetzung des WienerSpitalskonzeptes 2030: Bereits ab 2020 werden das AKH Wien, das Donauspital, das Krankenhaus Hiezing,das Kaiser-Franz-Josef-Spital, die Rudolfstiftung, das neu gebaute Krankenhaus Nord und das Wilhelminenspital die Versorgung übernehmen.Bis dahin werden die betroffenen Anstalten entsprechend adaptiert beziehunsgweise gar neu errichtet.



Neubau Wilhelminenspital: In vier Phasen bis 2024

Das Wilhelminenspital wird von 2013 bis 2024 in vier Phasen neu gebaut. Die ältesten Teile des Wilhelminenspitals stammen aus den Jahren1888 bis 1890. Obwohl das Krankenhaus im Laufe der vergangenen 120Jahre immer wieder umgebaut und erweitert wurde, entspricht es mit seiner Pavillon-Bauweise und den damit verbundenen langenTransportwegen nicht mehr den modernen medizinischen Standards.

Deshalb wirdes für den Spitalsbetrieb selbst künftig nur mehr zwei Gebäude geben:Das Büro- und Betriebsgebäude (Teilprojekt 1) und die Zentralklinik (Teilprojekt 2). Am Spitalsgelände werden zudem noch eine neueGesundheits- und Krankenpflegeschule und ein neuer Kindergartenerrichtet. Der Neubau erfolgen bei laufendem Spitalsbetrieb. Sämtliche Gebäude des neuen Spitals werden in Niedrigenergie-Bauweise und nach modernsten ökologischen Kriterienerrichtet.

Wiener Krankenanstaltenverbund © Wiener Krankenanstaltenverbund

Das Spitalskonzept 2030: Sieben Krankenhäuser für Wien.

Krankenhaus Nord Neu bis 2016

Die Bauarbeiten für eines der modernsten Spitäler Europas gehen indes in Wien Floridsdorf zügig voran. Im Jänner 2012 begann der Baugrubenaushub, der an die 150.000 Kubikmeter umfasste und bis zum Sommer 2012 dauerte. Im Mai 2012 erhielt die PORR Bau GmbH den Zuschlag für die Errichtung des Rohbaus. Während der Sommermonate wurde der Untergrund für das neue Spital aufbereitet, sodass im September 2012 mit den Rohbauarbeiten begonnen werden konnte. Der Vollbetrieb ist 2016 geplant.

VASKO+PARTNER  INGENIEURE © VASKO+PARTNER INGENIEURE

Krankenhaus Nord Gesamtansicht

Rudolfstiftung: Zu- und Neubau bis 2014
Für umfassende Sanierungs- und Erweiterungs-Maßnahmen bei der Rudolfstiftung entschied sich der Krankenanstaltenverbund KAV bereits 2009. Als ersten Schritt wird der Südzubau nach Plänen der Architekten Delugan-Meissl an der Rückseite des bestehenden Gebäudes errichtet. Vasko+Partner zeichnet für das HKLS, die Elektro- und Tragwerksplanung, verantwortlich. Anfang 2012 wurden die Abbrucharbeiten der Krankenpflegeschule abgeschlossen, im Mai 2013 wird der Südzubau abgeschlossen sein, im September 2014 soll der Neubau Juchgasse 22 übergeben werden.

VASKO+PARTNER  INGENIEURE © VASKO+PARTNER INGENIEURE

Die Krankenanstalt Rudolfstiftung wird bis 2014 umfangreich umgebaut.

Kaiser-Franz-Josef-Spital: Neu bis Juni 2015
Das Kaiser-Franz-Josef-Spital wird ebenfalls neu gebaut und soll Schritt für Schritt in ein zukunftsorientiertes Krankenhaus umgewandelt werden - ins SZX Sozialmedizinisches Zentrum Süd. Nach dem Teilneubau 1 - dem sogenannten Wirtschaftshof - fand rechtzeitig zum 120. Geburtstag im Oktober 2011 der Spatenstich für den Teilneubau 2 statt. Abschlossen soll das Gesamtprojekt im Juni 2015 sein.

Auch das Krankenhaus Hietzing soll neu errichtet werden. Bislang gibt es hier aber keine konkreten Informationen. Fest steht nur, dass auch hier ein kompakter Zentralbau die bestehenden Pavillions ablösen soll.

Wiener Krankenanstaltenverbund © Wiener Krankenanstaltenverbund

Kaiser-Franz-Josef-Spital - Teilprojekt 2

Wiener Gesundheits-Versorgung
In den Spitälern des Wiener Krankenanstalten-Verbundes (KAV) werdenpro Jahr rund 400.000 Patientinnen und Patienten stationäraufgenommen. Darüber hinaus erfolgen ca. 3,4 Millionen ambulante Behandlungen.

Standorte gestrichen
Die Standorte Kaiserin-Elisabeth-Spital, Sophienspital, Otto-Wagner-Spital, Orthopädisches Krankenhaus Gersthof,Semmelweisklinik, und Krankenhaus Floridsdorf werden abgesiedelt undihre Leistungen verlagert. Im Bereich der nicht-städtischen Spitäler wird der Standort St. Elisabeth künftig keine Aufgaben mehr imBereich der Akutversorgung übernehmen.

Wiener Krankenanstaltenverbund © Wiener Krankenanstaltenverbund

Einige Standorte werden gestrichen, wie das Kaiserin-Elisabeth-Spital.


Autor:

Datum: 04.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.