Wiens großer Spitalsumbau

Die Bundeshauptstadt krempelt ihre Gesundheitsversorgung komplett um: Mit dem Wiener Spitalskonzept 2030 werden insgesamt vier neue Krankenhäuser errichtet, andere umfangreich adaptiert.

Große Pläne hat die Stadt Wien für ihr Gesundheitssystem. Hier bleibt kaum ein Stein auf dem anderen. Die derzeit laufende Umsetzung des WienerSpitalskonzeptes 2030: Bereits ab 2020 werden das AKH Wien, das Donauspital, das Krankenhaus Hiezing,das Kaiser-Franz-Josef-Spital, die Rudolfstiftung, das neu gebaute Krankenhaus Nord und das Wilhelminenspital die Versorgung übernehmen.Bis dahin werden die betroffenen Anstalten entsprechend adaptiert beziehunsgweise gar neu errichtet.



Neubau Wilhelminenspital: In vier Phasen bis 2024

Das Wilhelminenspital wird von 2013 bis 2024 in vier Phasen neu gebaut. Die ältesten Teile des Wilhelminenspitals stammen aus den Jahren1888 bis 1890. Obwohl das Krankenhaus im Laufe der vergangenen 120Jahre immer wieder umgebaut und erweitert wurde, entspricht es mit seiner Pavillon-Bauweise und den damit verbundenen langenTransportwegen nicht mehr den modernen medizinischen Standards.

Deshalb wirdes für den Spitalsbetrieb selbst künftig nur mehr zwei Gebäude geben:Das Büro- und Betriebsgebäude (Teilprojekt 1) und die Zentralklinik (Teilprojekt 2). Am Spitalsgelände werden zudem noch eine neueGesundheits- und Krankenpflegeschule und ein neuer Kindergartenerrichtet. Der Neubau erfolgen bei laufendem Spitalsbetrieb. Sämtliche Gebäude des neuen Spitals werden in Niedrigenergie-Bauweise und nach modernsten ökologischen Kriterienerrichtet.

Wiener Krankenanstaltenverbund © Wiener Krankenanstaltenverbund

Das Spitalskonzept 2030: Sieben Krankenhäuser für Wien.

Krankenhaus Nord Neu bis 2016

Die Bauarbeiten für eines der modernsten Spitäler Europas gehen indes in Wien Floridsdorf zügig voran. Im Jänner 2012 begann der Baugrubenaushub, der an die 150.000 Kubikmeter umfasste und bis zum Sommer 2012 dauerte. Im Mai 2012 erhielt die PORR Bau GmbH den Zuschlag für die Errichtung des Rohbaus. Während der Sommermonate wurde der Untergrund für das neue Spital aufbereitet, sodass im September 2012 mit den Rohbauarbeiten begonnen werden konnte. Der Vollbetrieb ist 2016 geplant.

VASKO+PARTNER  INGENIEURE © VASKO+PARTNER INGENIEURE

Krankenhaus Nord Gesamtansicht

Rudolfstiftung: Zu- und Neubau bis 2014
Für umfassende Sanierungs- und Erweiterungs-Maßnahmen bei der Rudolfstiftung entschied sich der Krankenanstaltenverbund KAV bereits 2009. Als ersten Schritt wird der Südzubau nach Plänen der Architekten Delugan-Meissl an der Rückseite des bestehenden Gebäudes errichtet. Vasko+Partner zeichnet für das HKLS, die Elektro- und Tragwerksplanung, verantwortlich. Anfang 2012 wurden die Abbrucharbeiten der Krankenpflegeschule abgeschlossen, im Mai 2013 wird der Südzubau abgeschlossen sein, im September 2014 soll der Neubau Juchgasse 22 übergeben werden.

VASKO+PARTNER  INGENIEURE © VASKO+PARTNER INGENIEURE

Die Krankenanstalt Rudolfstiftung wird bis 2014 umfangreich umgebaut.

Kaiser-Franz-Josef-Spital: Neu bis Juni 2015
Das Kaiser-Franz-Josef-Spital wird ebenfalls neu gebaut und soll Schritt für Schritt in ein zukunftsorientiertes Krankenhaus umgewandelt werden - ins SZX Sozialmedizinisches Zentrum Süd. Nach dem Teilneubau 1 - dem sogenannten Wirtschaftshof - fand rechtzeitig zum 120. Geburtstag im Oktober 2011 der Spatenstich für den Teilneubau 2 statt. Abschlossen soll das Gesamtprojekt im Juni 2015 sein.

Auch das Krankenhaus Hietzing soll neu errichtet werden. Bislang gibt es hier aber keine konkreten Informationen. Fest steht nur, dass auch hier ein kompakter Zentralbau die bestehenden Pavillions ablösen soll.

Wiener Krankenanstaltenverbund © Wiener Krankenanstaltenverbund

Kaiser-Franz-Josef-Spital - Teilprojekt 2

Wiener Gesundheits-Versorgung
In den Spitälern des Wiener Krankenanstalten-Verbundes (KAV) werdenpro Jahr rund 400.000 Patientinnen und Patienten stationäraufgenommen. Darüber hinaus erfolgen ca. 3,4 Millionen ambulante Behandlungen.

Standorte gestrichen
Die Standorte Kaiserin-Elisabeth-Spital, Sophienspital, Otto-Wagner-Spital, Orthopädisches Krankenhaus Gersthof,Semmelweisklinik, und Krankenhaus Floridsdorf werden abgesiedelt undihre Leistungen verlagert. Im Bereich der nicht-städtischen Spitäler wird der Standort St. Elisabeth künftig keine Aufgaben mehr imBereich der Akutversorgung übernehmen.

Wiener Krankenanstaltenverbund © Wiener Krankenanstaltenverbund

Einige Standorte werden gestrichen, wie das Kaiserin-Elisabeth-Spital.


Autor:

Datum: 04.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.