Wiens großer Spitalsumbau

Die Bundeshauptstadt krempelt ihre Gesundheitsversorgung komplett um: Mit dem Wiener Spitalskonzept 2030 werden insgesamt vier neue Krankenhäuser errichtet, andere umfangreich adaptiert.

Große Pläne hat die Stadt Wien für ihr Gesundheitssystem. Hier bleibt kaum ein Stein auf dem anderen. Die derzeit laufende Umsetzung des WienerSpitalskonzeptes 2030: Bereits ab 2020 werden das AKH Wien, das Donauspital, das Krankenhaus Hiezing,das Kaiser-Franz-Josef-Spital, die Rudolfstiftung, das neu gebaute Krankenhaus Nord und das Wilhelminenspital die Versorgung übernehmen.Bis dahin werden die betroffenen Anstalten entsprechend adaptiert beziehunsgweise gar neu errichtet.



Neubau Wilhelminenspital: In vier Phasen bis 2024

Das Wilhelminenspital wird von 2013 bis 2024 in vier Phasen neu gebaut. Die ältesten Teile des Wilhelminenspitals stammen aus den Jahren1888 bis 1890. Obwohl das Krankenhaus im Laufe der vergangenen 120Jahre immer wieder umgebaut und erweitert wurde, entspricht es mit seiner Pavillon-Bauweise und den damit verbundenen langenTransportwegen nicht mehr den modernen medizinischen Standards.

Deshalb wirdes für den Spitalsbetrieb selbst künftig nur mehr zwei Gebäude geben:Das Büro- und Betriebsgebäude (Teilprojekt 1) und die Zentralklinik (Teilprojekt 2). Am Spitalsgelände werden zudem noch eine neueGesundheits- und Krankenpflegeschule und ein neuer Kindergartenerrichtet. Der Neubau erfolgen bei laufendem Spitalsbetrieb. Sämtliche Gebäude des neuen Spitals werden in Niedrigenergie-Bauweise und nach modernsten ökologischen Kriterienerrichtet.

Wiener Krankenanstaltenverbund © Wiener Krankenanstaltenverbund

Das Spitalskonzept 2030: Sieben Krankenhäuser für Wien.

Krankenhaus Nord Neu bis 2016

Die Bauarbeiten für eines der modernsten Spitäler Europas gehen indes in Wien Floridsdorf zügig voran. Im Jänner 2012 begann der Baugrubenaushub, der an die 150.000 Kubikmeter umfasste und bis zum Sommer 2012 dauerte. Im Mai 2012 erhielt die PORR Bau GmbH den Zuschlag für die Errichtung des Rohbaus. Während der Sommermonate wurde der Untergrund für das neue Spital aufbereitet, sodass im September 2012 mit den Rohbauarbeiten begonnen werden konnte. Der Vollbetrieb ist 2016 geplant.

VASKO+PARTNER  INGENIEURE © VASKO+PARTNER INGENIEURE

Krankenhaus Nord Gesamtansicht

Rudolfstiftung: Zu- und Neubau bis 2014
Für umfassende Sanierungs- und Erweiterungs-Maßnahmen bei der Rudolfstiftung entschied sich der Krankenanstaltenverbund KAV bereits 2009. Als ersten Schritt wird der Südzubau nach Plänen der Architekten Delugan-Meissl an der Rückseite des bestehenden Gebäudes errichtet. Vasko+Partner zeichnet für das HKLS, die Elektro- und Tragwerksplanung, verantwortlich. Anfang 2012 wurden die Abbrucharbeiten der Krankenpflegeschule abgeschlossen, im Mai 2013 wird der Südzubau abgeschlossen sein, im September 2014 soll der Neubau Juchgasse 22 übergeben werden.

VASKO+PARTNER  INGENIEURE © VASKO+PARTNER INGENIEURE

Die Krankenanstalt Rudolfstiftung wird bis 2014 umfangreich umgebaut.

Kaiser-Franz-Josef-Spital: Neu bis Juni 2015
Das Kaiser-Franz-Josef-Spital wird ebenfalls neu gebaut und soll Schritt für Schritt in ein zukunftsorientiertes Krankenhaus umgewandelt werden - ins SZX Sozialmedizinisches Zentrum Süd. Nach dem Teilneubau 1 - dem sogenannten Wirtschaftshof - fand rechtzeitig zum 120. Geburtstag im Oktober 2011 der Spatenstich für den Teilneubau 2 statt. Abschlossen soll das Gesamtprojekt im Juni 2015 sein.

Auch das Krankenhaus Hietzing soll neu errichtet werden. Bislang gibt es hier aber keine konkreten Informationen. Fest steht nur, dass auch hier ein kompakter Zentralbau die bestehenden Pavillions ablösen soll.

Wiener Krankenanstaltenverbund © Wiener Krankenanstaltenverbund

Kaiser-Franz-Josef-Spital - Teilprojekt 2

Wiener Gesundheits-Versorgung
In den Spitälern des Wiener Krankenanstalten-Verbundes (KAV) werdenpro Jahr rund 400.000 Patientinnen und Patienten stationäraufgenommen. Darüber hinaus erfolgen ca. 3,4 Millionen ambulante Behandlungen.

Standorte gestrichen
Die Standorte Kaiserin-Elisabeth-Spital, Sophienspital, Otto-Wagner-Spital, Orthopädisches Krankenhaus Gersthof,Semmelweisklinik, und Krankenhaus Floridsdorf werden abgesiedelt undihre Leistungen verlagert. Im Bereich der nicht-städtischen Spitäler wird der Standort St. Elisabeth künftig keine Aufgaben mehr imBereich der Akutversorgung übernehmen.

Wiener Krankenanstaltenverbund © Wiener Krankenanstaltenverbund

Einige Standorte werden gestrichen, wie das Kaiserin-Elisabeth-Spital.


Autor:

Datum: 04.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.