Stadion Krakau

Neben Projekten in Danzig, Posen und Warschau kann die Alpine auf ein weiteres Bauvorhaben in Polen verweisen: In Krakau wird das Stadion EM-tauglich um- bzw. ausgebaut, und um ein Büro- und Einkaufszentrum erweitert.

Einen weiteren Erfolg im Zusammenhang mit den Fußball-Europameisterschaften 2012 in Polen und der Ukraine konnte der österreichische Baukonzern ALPINE verbuchen: Letzte Woche erhielt man den Zuschlag für den Um- und Ausbau des Stadions in Krakau. In Polen ist das Unternehmen außerdem bereits in Danzig, Posen und Warschau aktiv.

Auftragsvolumen von 35 Millionen
Das rundum erneuerte Stadion von Krakau soll von einer derzeitigen Kapazität von 7.000 Sitzplätzen auf 15.500 Plätze ausgebaut werden. Die Tribünen werden durch eine moderne Stahlbetonkonstruktion mit teilweiser Überdachung neu aufgesetzt. Die neue Fassade wird aus hellen Keramikplatten bestehen, wobei der historisch schöne Blick auf den Wawal-Hügel dabei nicht beeinträchtigt wird. Für den Bau sollen ca. 15.000 m³ Beton und 1700 Tonnen Stahl verwendet werden. Die Beleuchtung wird auf dem Dach in 10-19 Metern Höhe montiert und soll modernsten Ansprüchen genügen.

Alpine © Alpine

Auch Büro- und Einkaufszentrum
Die Stadionpläne stammen vom spanischen Estudio Lamela mit Niederlassung in Polen, und umfassen zusätzlich zum Stadion, das ab Oktober 2010 bespielbar sein soll, auch ein integriertes Büro- und Einkaufszentrum, mit dessen Fertigstellung bis Ende November 2011 gerechnet wird. Auch dieses Stadion soll für die EURO 2012 genutzt werden, und entspricht daher sämtlichen Vorschriften der UEFA.

Für die ALPINE bedeutet der Zuschlag auch eine Bestätigung für die im Bereich des Stadionbaus im In- und Ausland bewiesenen Kompetenzen des Konzerns. „Mit dem Gewinn des Auftrags für das vierte Stadion in Polen innerhalb weniger Wochen beweist Alpine eindrucksvoll seine Vormachtstellung im Stadionbau“, freut sich Dr. Peter Preindl, zuständiger Geschäftsführer in der ALPINE Bau GmbH über den Erfolg.


Autor:

Datum: 23.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.