Stadion Krakau

Neben Projekten in Danzig, Posen und Warschau kann die Alpine auf ein weiteres Bauvorhaben in Polen verweisen: In Krakau wird das Stadion EM-tauglich um- bzw. ausgebaut, und um ein Büro- und Einkaufszentrum erweitert.

Einen weiteren Erfolg im Zusammenhang mit den Fußball-Europameisterschaften 2012 in Polen und der Ukraine konnte der österreichische Baukonzern ALPINE verbuchen: Letzte Woche erhielt man den Zuschlag für den Um- und Ausbau des Stadions in Krakau. In Polen ist das Unternehmen außerdem bereits in Danzig, Posen und Warschau aktiv.

Auftragsvolumen von 35 Millionen
Das rundum erneuerte Stadion von Krakau soll von einer derzeitigen Kapazität von 7.000 Sitzplätzen auf 15.500 Plätze ausgebaut werden. Die Tribünen werden durch eine moderne Stahlbetonkonstruktion mit teilweiser Überdachung neu aufgesetzt. Die neue Fassade wird aus hellen Keramikplatten bestehen, wobei der historisch schöne Blick auf den Wawal-Hügel dabei nicht beeinträchtigt wird. Für den Bau sollen ca. 15.000 m³ Beton und 1700 Tonnen Stahl verwendet werden. Die Beleuchtung wird auf dem Dach in 10-19 Metern Höhe montiert und soll modernsten Ansprüchen genügen.

Alpine © Alpine

Auch Büro- und Einkaufszentrum
Die Stadionpläne stammen vom spanischen Estudio Lamela mit Niederlassung in Polen, und umfassen zusätzlich zum Stadion, das ab Oktober 2010 bespielbar sein soll, auch ein integriertes Büro- und Einkaufszentrum, mit dessen Fertigstellung bis Ende November 2011 gerechnet wird. Auch dieses Stadion soll für die EURO 2012 genutzt werden, und entspricht daher sämtlichen Vorschriften der UEFA.

Für die ALPINE bedeutet der Zuschlag auch eine Bestätigung für die im Bereich des Stadionbaus im In- und Ausland bewiesenen Kompetenzen des Konzerns. „Mit dem Gewinn des Auftrags für das vierte Stadion in Polen innerhalb weniger Wochen beweist Alpine eindrucksvoll seine Vormachtstellung im Stadionbau“, freut sich Dr. Peter Preindl, zuständiger Geschäftsführer in der ALPINE Bau GmbH über den Erfolg.


Autor:

Datum: 23.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.