Stadion Krakau

Neben Projekten in Danzig, Posen und Warschau kann die Alpine auf ein weiteres Bauvorhaben in Polen verweisen: In Krakau wird das Stadion EM-tauglich um- bzw. ausgebaut, und um ein Büro- und Einkaufszentrum erweitert.

Einen weiteren Erfolg im Zusammenhang mit den Fußball-Europameisterschaften 2012 in Polen und der Ukraine konnte der österreichische Baukonzern ALPINE verbuchen: Letzte Woche erhielt man den Zuschlag für den Um- und Ausbau des Stadions in Krakau. In Polen ist das Unternehmen außerdem bereits in Danzig, Posen und Warschau aktiv.

Auftragsvolumen von 35 Millionen
Das rundum erneuerte Stadion von Krakau soll von einer derzeitigen Kapazität von 7.000 Sitzplätzen auf 15.500 Plätze ausgebaut werden. Die Tribünen werden durch eine moderne Stahlbetonkonstruktion mit teilweiser Überdachung neu aufgesetzt. Die neue Fassade wird aus hellen Keramikplatten bestehen, wobei der historisch schöne Blick auf den Wawal-Hügel dabei nicht beeinträchtigt wird. Für den Bau sollen ca. 15.000 m³ Beton und 1700 Tonnen Stahl verwendet werden. Die Beleuchtung wird auf dem Dach in 10-19 Metern Höhe montiert und soll modernsten Ansprüchen genügen.

Alpine © Alpine

Auch Büro- und Einkaufszentrum
Die Stadionpläne stammen vom spanischen Estudio Lamela mit Niederlassung in Polen, und umfassen zusätzlich zum Stadion, das ab Oktober 2010 bespielbar sein soll, auch ein integriertes Büro- und Einkaufszentrum, mit dessen Fertigstellung bis Ende November 2011 gerechnet wird. Auch dieses Stadion soll für die EURO 2012 genutzt werden, und entspricht daher sämtlichen Vorschriften der UEFA.

Für die ALPINE bedeutet der Zuschlag auch eine Bestätigung für die im Bereich des Stadionbaus im In- und Ausland bewiesenen Kompetenzen des Konzerns. „Mit dem Gewinn des Auftrags für das vierte Stadion in Polen innerhalb weniger Wochen beweist Alpine eindrucksvoll seine Vormachtstellung im Stadionbau“, freut sich Dr. Peter Preindl, zuständiger Geschäftsführer in der ALPINE Bau GmbH über den Erfolg.


Autor:

Datum: 23.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.