Stadtgalerie Schweinfurt feiert Eröffnung

Nach einer Bauzeit von weniger als zwei Jahren öffnet die neue Stadtgalerie in Schweinfurt erstmals ihre Tore. Die rund 22.500 Quadratmeter große Verkaufsfläche des innerstädtischen Einkaufscenters ist bereits seit Ende 2008 vollständig vermietet

Nach einer Bauzeit von weniger als zwei Jahren öffnet am 26. Februar die neue Stadtgalerie in Schweinfurt erstmals ihre Tore. Die rund 22.500 Quadratmeter große Verkaufsfläche des innerstädtischen Einkaufscenters ist bereits seit Ende 2008 an mehr als hundert Geschäfte und gastronomische Einrichtungen vollständig vermietet. Mit der Stadtgalerie wurden rund 700 neue Arbeitsplätze in Schweinfurt geschaffen.

Entwickelt, geplant und realisiert hat das Objekt die in Hamburg ansässige ECE, die außerdem für das langfristige Management der Stadtgalerie verantwortlich ist. Eigentümer des Schweinfurter Shoppingcenters mit einem Investitionsvolumen von 175 Millionen Euro ist die Commerz Real AG mit einem Mehrheitsanteil von 75 Prozent, ein Viertel der Anteile hält die ECE-Gruppe

Schweinfurt stellt sich neu auf
Die Stadtgalerie ist ein Meilenstein im Maßnahmenprogramm der Stadt, die Wettbewerbsfähigkeit des Oberzentrums Schweinfurts in der Region Main-Franken zu steigern. Fester Bestandteil der ECE-Planung ist ein mittelstandsfreundliches Branchenkonzept, das den bestehenden Handel fördert. So sind fast die Hälfte der 100 Stadtgalerie-Mieter kleine und mittelständische Einzelhändler aus der Region. Zudem bringt die Stadtgalerie mehr als 50 neue Shop-Konzepte in die Stadt. Besonders im Textilbereich werden viele hochwertige Mode-Labels im Center zu finden sein: z.B. Esprit, s.Oliver, Gerry Weber, Brax, Vero Moda, Olymp, Street One, Cecil, Mister Lady, New Yorker oder Jack Wolfskin. Insgesamt ca. 45 Prozent beträgt der Anteil an Bekleidungs- und Schuh-Fachgeschäften (Reno, Street Schuhe, Geox, Ecco, Tamaris, Schuh Mengin).

Großmieter der Stadtgalerie sind der Unterhaltungselektroniker Saturn auf 3.000 Quadratmetern, das Bekleidungshaus C & A (3.500) und der Lebensmittelmarkt Tegut (2.200). Außerdem konnten renommierte Namen wie z.B. Thalia (Buchhaus), Douglas (Parfümerie) sowie Depot, Kare, Cult at home oder Nanu-Nana aus dem Geschenkartikel- und Wohnaccessoire-Bereich gewonnen werden. Gastronomisch bietet die Stadtgalerie im Obergeschoß einen Food-Bereich mit mehreren Anbietern in unmittelbarer Nachbarschaft (z.B. Coffee Shop Company, O´Briens Sandwiches aus Irland, Tokyo Sushibar), im Ergeschoß befinden sich, neben Restaurants regionaler Anbieter und einem Frischemarkt, internationale Filialisten wie Mc Donald´s, Nordsee oder Segafredo.

Neustrukturierung des gesamten Quartiers
Die moderne Einkaufsgalerie auf dem ehemaligen Gelände der Kugellagerfabrik SKF GmbH beseitigt eine Industriebrache und wertet das gesamte innerstädtische Quartier städtebaulich auf. Um dem historischen Erbe des Schweinfurter Traditionsunternehmens Rechnung zu tragen, stellte die ECE ein erhalten gebliebenes SKF-Werkeingangsportal aus dem beginnenden 20. Jahrhundert wieder her.

Eine von der ECE in Zusammenarbeit mit der Stadt verwirklichte Boulevardstraße zwischen Schrammstraße und Schillerplatz bindet die Stadtgalerie fußläufig optimal an die Einzelhandelsschwerpunkte der Kernstadt an. Des Weiteren wurden die Straßenzüge in unmittelbarer Nähe zur Stadtgalerie erneuert.

Die Stadtgalerie setzt auf Ökostrom
In Sachen Nachhaltigkeit ist es Ziel der ECE-Center, Energie zu sparen und den CO2-Ausstoß zu senken. Dies geschieht in der Stadtgalerie Schweinfurt unter anderem durch die Nutzung natürlicher Ressourcen (z.B. Tageslicht), eine natürliche Be- und Entlüftung der Ladenstraße und eine frequenzabhängige Steuerung der Rolltreppen. Durch den Einsatz energieeffizienter Leuchtmittel der neuesten Generation lässt sich der Energiebedarf gegenüber herkömmlicher Beleuchtung um bis zu 25 Prozent reduzieren. Das Gebäude wird per Fernwärme beheizt und mit zertifiziertem Ökostrom versorgt. Ein eigenes Umweltteam prüft zudem ständig neue Möglichkeiten der Energie-Einsparung.

Das langfristige Management der Stadtgalerie liegt in den Händen der ECE. Allein in Bayern betreibt die ECE neben der Stadtgalerie Schweinfurt acht weitere Shoppingcenter, darunter das Olympia-Einkaufszentrum in München, das Rotmain-Center in Bayreuth, die City-Galerie in Augsburg sowie die Stadtgalerie Passau.
Quelle: ECE

ECE © ECE

Die Stadtgalerie verfügt über hundert Einzelhandelsgeschäfte auf 22. 500 Quadratmeter

ECE © ECE

www.schweinfurtserver.de © www.schweinfurtserver.de

Die Stadtgalerie wurde am 26. Februar 2009 eröffnet


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.