Stadtgalerie Schweinfurt feiert Eröffnung

Nach einer Bauzeit von weniger als zwei Jahren öffnet die neue Stadtgalerie in Schweinfurt erstmals ihre Tore. Die rund 22.500 Quadratmeter große Verkaufsfläche des innerstädtischen Einkaufscenters ist bereits seit Ende 2008 vollständig vermietet

Nach einer Bauzeit von weniger als zwei Jahren öffnet am 26. Februar die neue Stadtgalerie in Schweinfurt erstmals ihre Tore. Die rund 22.500 Quadratmeter große Verkaufsfläche des innerstädtischen Einkaufscenters ist bereits seit Ende 2008 an mehr als hundert Geschäfte und gastronomische Einrichtungen vollständig vermietet. Mit der Stadtgalerie wurden rund 700 neue Arbeitsplätze in Schweinfurt geschaffen.

Entwickelt, geplant und realisiert hat das Objekt die in Hamburg ansässige ECE, die außerdem für das langfristige Management der Stadtgalerie verantwortlich ist. Eigentümer des Schweinfurter Shoppingcenters mit einem Investitionsvolumen von 175 Millionen Euro ist die Commerz Real AG mit einem Mehrheitsanteil von 75 Prozent, ein Viertel der Anteile hält die ECE-Gruppe

Schweinfurt stellt sich neu auf
Die Stadtgalerie ist ein Meilenstein im Maßnahmenprogramm der Stadt, die Wettbewerbsfähigkeit des Oberzentrums Schweinfurts in der Region Main-Franken zu steigern. Fester Bestandteil der ECE-Planung ist ein mittelstandsfreundliches Branchenkonzept, das den bestehenden Handel fördert. So sind fast die Hälfte der 100 Stadtgalerie-Mieter kleine und mittelständische Einzelhändler aus der Region. Zudem bringt die Stadtgalerie mehr als 50 neue Shop-Konzepte in die Stadt. Besonders im Textilbereich werden viele hochwertige Mode-Labels im Center zu finden sein: z.B. Esprit, s.Oliver, Gerry Weber, Brax, Vero Moda, Olymp, Street One, Cecil, Mister Lady, New Yorker oder Jack Wolfskin. Insgesamt ca. 45 Prozent beträgt der Anteil an Bekleidungs- und Schuh-Fachgeschäften (Reno, Street Schuhe, Geox, Ecco, Tamaris, Schuh Mengin).

Großmieter der Stadtgalerie sind der Unterhaltungselektroniker Saturn auf 3.000 Quadratmetern, das Bekleidungshaus C & A (3.500) und der Lebensmittelmarkt Tegut (2.200). Außerdem konnten renommierte Namen wie z.B. Thalia (Buchhaus), Douglas (Parfümerie) sowie Depot, Kare, Cult at home oder Nanu-Nana aus dem Geschenkartikel- und Wohnaccessoire-Bereich gewonnen werden. Gastronomisch bietet die Stadtgalerie im Obergeschoß einen Food-Bereich mit mehreren Anbietern in unmittelbarer Nachbarschaft (z.B. Coffee Shop Company, O´Briens Sandwiches aus Irland, Tokyo Sushibar), im Ergeschoß befinden sich, neben Restaurants regionaler Anbieter und einem Frischemarkt, internationale Filialisten wie Mc Donald´s, Nordsee oder Segafredo.

Neustrukturierung des gesamten Quartiers
Die moderne Einkaufsgalerie auf dem ehemaligen Gelände der Kugellagerfabrik SKF GmbH beseitigt eine Industriebrache und wertet das gesamte innerstädtische Quartier städtebaulich auf. Um dem historischen Erbe des Schweinfurter Traditionsunternehmens Rechnung zu tragen, stellte die ECE ein erhalten gebliebenes SKF-Werkeingangsportal aus dem beginnenden 20. Jahrhundert wieder her.

Eine von der ECE in Zusammenarbeit mit der Stadt verwirklichte Boulevardstraße zwischen Schrammstraße und Schillerplatz bindet die Stadtgalerie fußläufig optimal an die Einzelhandelsschwerpunkte der Kernstadt an. Des Weiteren wurden die Straßenzüge in unmittelbarer Nähe zur Stadtgalerie erneuert.

Die Stadtgalerie setzt auf Ökostrom
In Sachen Nachhaltigkeit ist es Ziel der ECE-Center, Energie zu sparen und den CO2-Ausstoß zu senken. Dies geschieht in der Stadtgalerie Schweinfurt unter anderem durch die Nutzung natürlicher Ressourcen (z.B. Tageslicht), eine natürliche Be- und Entlüftung der Ladenstraße und eine frequenzabhängige Steuerung der Rolltreppen. Durch den Einsatz energieeffizienter Leuchtmittel der neuesten Generation lässt sich der Energiebedarf gegenüber herkömmlicher Beleuchtung um bis zu 25 Prozent reduzieren. Das Gebäude wird per Fernwärme beheizt und mit zertifiziertem Ökostrom versorgt. Ein eigenes Umweltteam prüft zudem ständig neue Möglichkeiten der Energie-Einsparung.

Das langfristige Management der Stadtgalerie liegt in den Händen der ECE. Allein in Bayern betreibt die ECE neben der Stadtgalerie Schweinfurt acht weitere Shoppingcenter, darunter das Olympia-Einkaufszentrum in München, das Rotmain-Center in Bayreuth, die City-Galerie in Augsburg sowie die Stadtgalerie Passau.
Quelle: ECE

ECE © ECE

Die Stadtgalerie verfügt über hundert Einzelhandelsgeschäfte auf 22. 500 Quadratmeter

ECE © ECE

www.schweinfurtserver.de © www.schweinfurtserver.de

Die Stadtgalerie wurde am 26. Februar 2009 eröffnet


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.