Standortsuche

Der österreichische Handel ist in Expansionslaune: Laut einer Studie werden in den nächsten Jahren 2.200 neue Standorte gesucht. "Das ist absoluter Rekord. Noch nie wurden so viele Standorte nachgefragt", so Studienautor Regio Plan.

Der österreichische Handel ist in Expansionslaune: Laut einer Studie werden in den nächsten Jahren 2.200 neue Standorte gesucht. Noch nie wurden so viele Standorte nachgefragt", heißt es seitens Studienautor Regio Plan.

Ein Drittel aller Standorte wird in den Stadtzentren gesucht. Damit setzt sich der Trend zur Innenstadt auch hier weiter fort. Besonders begehrt sind dabei kleinere Geschäftslokale in Bestlagen. Die Nachfrage übersteigt dabei aber bei weitem das Angebot, was die Mietpreise nach oben treibt: In Toplagen erreichen die Mieten zum Teil bereits das Niveau von Mailand oder Berlin.

Der Expansionsdrang wird laut Regio Plan im Wesentlichen von drei Branchen getragen: Bekleidungs-, Lebensmittel- und Elektrohandel. Mit weit über 600 Standorten suchen die Bekleidungshändler mit Abstand die meisten Shops. Auf Platz zwei liegt der Lebensmittelhandel, der nach rund 250 Standorten Ausschau hält.
(BT/Red.)


Autor:

Datum: 28.03.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.