Stefan Schönauer in Immofinanz-Vorstand bestellt

Stefan Schönauer ist neuer Finanzvorstand der Immofinanz, auch der Vertrag von Vorstandsmitglied Dietmar Reindl wurde vorzeitig verlängert.

Als neuestes Mitglied des Immofinanz-Vorstandes wird Stefan Schönauer als CFO für die Finanzen des Immobilienkonzerns verantwortlich sein; er wurde vom Aufsichtsrat für die Dauer von drei Jahren bestellt. Schönauer ersetzt in dieser Position Birgit Noggler, die ihr Vorstandsmandat auf eigenen Wunsch zurücklegte. Gleichzeitig verlängerte der Aufsichtsrat auch das Mandat von Vorstandsmitglied Dietmar Reindl vorzeitig um vier Jahre.

"Mit der Bestellung von Stefan Schönauer und der vorzeitigen Mandatsverlängerung für Dietmar Reindl ist das Vorstandsteam der Immofinanz um CEO Oliver Schumy für die kommenden Jahre bestens aufgestellt, um nachhaltiges und ertragreiches Wachstum sicherzustellen“, freut sich Aufsichtsratsvorsitzender Michael Knap. Der Vorstand der Immofinanz setzt sich nun aus CEO Oliver Schumy, CFO Stefan Schönauer und COO Dietmar Reindl zusammen.

Rascher Aufstieg innerhalb des Konzerns

Stefan Schönauer ist seit Dezember 2008 in führenden Positionen in der Immofinanz tätig, zuletzt als Head of Capital Markets and Corporate Strategy. Seine Aufgabenbereiche umfassten in den zurückliegenden Jahren u.a. die Leitung konzernweiter, Kapitalmarktfinanzierungen sowie Investor Relations. Davor war der studierte Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker bei Invesco Asset Management Österreich tätig.


AutorIn:

Datum: 05.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neo-Teamleiter Herbert Lukitsch (im Bild) verstärkt ab sofort die Führungsebene der Rustler Baumanagement GmbH, die auf Dienstleistungen der Bauplanung und des Projektmanagements spezialisiert ist. In seiner neuen Funktion ist Lukitsch direkt dem Geschäftsführer unterstellt und verantwortet das operative Geschäft des Bereiches für Großprojekte, wie insbesondere die Sanierung von Gebäuden oder Dachgeschossausbauten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Auf Einladung von GBCI Europe und ATP sustain diskutierten Experten in der Blauen Lagune vor Fachpublikum den Ist-Stand in Fragen der Gebäudezertifizierung und gaben Prognosen für die möglichen, nachhaltigen Standards von morgen ab. Am Podium unter Leitung von Blaue Lagune-Chef Erich Benischek mit dabei: Kay Killmann von GBCI Europe, Michael Haugeneder von ATP sustain, Andreas Köttl – value one und ÖGNI-Präsident –, Joseph Marfi von Turner & HuGBC sowie Andreas Lindinger aus der denkstatt.

Neues Partner-Quartett. Wie das Büro von HD Architekten mitteilt, rücken vier Mitarbeiter in die Spitze des Unternehmens auf. Ab jetzt mit dabei: Architekt Gottfried Baumgartner (im Bild: Zweiter von rechts), Baumeister Wolfgang Diewald (Erster von links) sowie die Architekten Peter Herzog (Erster von rechts) und August Hufnagl (Zweiter von links).

Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich hat einen neuen Bundesprecher ernannt. Arno Wimmer (im Bild) ist bereits in Amt und Würden.

Seit 1. Juli hat Odörfer Haustechnik einen neuen Österreich-Vertriebsleiter. Mit Johannes Huber-Grabenwarter ist beim Großhandelsbetrieb ein ausgewiesener Branchenexperte neu an Bord.

Wechsel in der UBM-Führungsetage: Mit dem Programm-Update „Next Level“ werden die Aufgaben zwischen der Holding und den operativen Landesgesellschaften neu verteilt. Herauskommen soll ein schlankes Spitzenteam, wie es in einer Konzernaussendung des Immobilienentwicklers heißt.

Lage, Ausstattung, Objektzustand und vieles mehr: Das Team der IG Immobilien wollte es wieder wissen und hat seine Mieter eingeladen, ihre aktuelle Wohnsituation zu bewerten. Was gefällt und was fehlt? Das Ergebnis stimmt die Studienauftraggeber mehr als zufrieden: Zu mehr als 90 Prozent gab es Bestnoten, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat.

Berufstitel für jahrzehntelanges Engagement: Engelbert Aigner wurde Ende Mai zum Kommerzialrat ernannt. Das Dekret überreichte Bundesminister Drozda im Bundeskanzleramt.