Steirischer Landtag zieht wegen Sanierungen um

Ab Herbst dieses Jahres werden für ein Jahr lang die Sitzungen des Landtages Steiermark im Gemeinderatssitzungssaal des Grazer Rathauses stattfinden

Der Landtag muss wegen Renovierung umziehen -das wurde gestern in der Präsidiale des Landtages Steiermark entschieden, teilt der Präsident des Landtages Steiermark, Siegfried Schrittwieser, mit.

Längst fällige Renovierungen

Vorausgegangen war dieser Entscheidung ein konstruktives Gespräch zwischen Schrittwieser und dem Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl. „Dabei wurden dem Landtag neben dem Gemeinderatssitzungssaal auch der Stadtsenatssitzungssaal und weitere Nebenräume angeboten, wofür ich Bürgermeister Nagl im Namen des Landtages Steiermark danken möchte", so Schrittwieser.

Der Grund für diesen Umzug des Landtages liege darin, dass der bauliche Zustand der historisch wertvollen Landstube dringende Renovierungsarbeiten erfordere, während denen daher keine Sitzungen in der Landstube abgehalten werden können. Begonnen werden diese Arbeiten unmittelbar nach der letzten Sitzung des Landtages im Juli vor dem Sommer, der Wiedereinzug in die Landstube ist mit der Angelobung der Abgeordneten nach der Landtagswahl 2010 geplant.

Ein echtes Baujuwel

Das zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert errichtete Landhaus gehört zu den bedeutendsten Monumentalbauten der Renaissance. Die ersten Bauten wurden von Domenico dell' Allio geplant. Schon in den Anfangsjahren des neuen Jahrtausends wurden die Außenfassaden und schrittweise die Innenräume renoviert. Seit 2005 wurde der Hof saniert, diese Maßnahmen wurden plangemäß abgeschlossen. Für die Baumaßnahmen im Innenhof des Renaissance-Juwels wurden 2005 vom Land Steiermark 1,3 Mio. Euro aufgewandt, hieß es vom Landespressedienst.

graztourismus © graztourismus


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.