Steuer reduziert Rendite nur geringfügig

Marion Weinberger-Fritz, Geschäftsführerin der Raiffeisen Vorsorgewohnungserrichtungs GmbH (RVW) über die Immobiliensteuer und ihre Auswirkungen auf Vorsorgewohnungen.

Mag. Marion Weinberger-Fritz, die Geschäftsführerin der Raiffeisen Vorsorgewohnungserrichtungs GmbH (RVW), ist überzeugt, dass das Investment in Vorsorgewohnungen weiterhin Zukunft hat.

Einerseits sind die steuerlichen Vorteile nur ein Aspekt bei der Entscheidung für den Kauf einer Vorsorgewohnung. Viel wichtiger aus der Sicht des Kunden ist die Kapitalsicherheit durch das Investment in reale Werte. Zudem bleiben die steuerlichen Vorteile ja auch grundsätzlich bestehen, nur eben nicht im selben Ausmaß wie bisher. Der Anteil der Kunden, die Vorsorgewohnungen aus steuerlichen Überlegungen erwerben, ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken.




Der Ertrag einer Vorsorgewohnung für den Investor ist nicht primär von steuerlichen Effekten abhängig. Wesentlich stärker wirken sich die Entwicklung der inflationsgesicherten Mieterträge und die Wertsteigerung des Objektes aus. Das zeigt auch eine von der RVW entwickelte Modellrechnung: Die im Zuge des Sparpakets geplante Immobilienbesteuerung von 25% kostet dem Investor demnach bei einem Verkauf der Vorsorgewohnung nach 20 Jahre nur einige Zehntel-Prozentpunkte Ertrag. Konkret sinkt die Gesamt-Rendite des Investments bei einer angenommenen Wertsteigerung der Wohnung von 40% um 0,31 Prozentpunkte von 3,11 auf 2,80 Prozent. Nimmt man eine stärkere Wertsteigerung an – und damit ein Mehr an zu entrichtender Steuer – ist der Renditerückgang größer, bewegt sich jedoch immer noch lediglich im Zehntel-Prozentpunkte-Bereich (siehe dazu auch die Modellrechnung in der Beilage).

Lage und Vermietbarkeit werden noch wichtiger
Hingegen sind die zu erzielenden Mieterträge ein starker Renditen-Treiber. Bei gut gemanagten Vorsorgewohnungsprojekten in guter Lage ist ihr Anteil an den Gesamterlösen oft gleich hoch oder sogar höher als der Wertzuwachs des Objektes. Bei den prognostizierten Zuwachsraten der Wiener Bevölkerung wird der Mietmarkt im schlechtesten Fall stabil bleiben, sehr viel wahrscheinlicher jedoch weiter steigen. Hinzu kommt, dass diese Ertragskomponente durch die Indexklauseln in Mietverträgen automatisch inflationsgeschützt ist. Anleger sollten daher noch mehr als zuvor auf die Lage und Vermietbarkeit ihrer Vorsorgewohnung achten. Bei Objekten mit guten Mieteinnahmen und vernünftiger Wertsteigerung sind die 25% Immobiliensteuer sicher keine wesentliche Ertragsminderung.

Auch die Änderungen in Sachen Vorsteuerabzug, die das Sparpaket den Vorsorgewohnungsbesitzern beschert, scheinen verkraftbar: Anders als in den letzten Tagen berichtet wird nämlich die Möglichkeit, die Vorsteuer für den Kauf der Wohnung bzw. für Instandhaltungsaufwendungen abzuziehen NICHT gestrichen.

Kunden sollten Vorsorgewohnungen länger halten
Um Missbrauch zu vermeiden, sah das Gesetz schon bisher vor, dass Vorsorgewohnungsbesitzer die 20% Vorsteuer, die sie bei Kauf des Objektes vom Finanzamt zurück erhielten, rückerstatten mussten, wenn sie die Wohnung innerhalb von 10 Jahren verkauften oder selbst benutzten (sog. Vorsteuerberichtigung). Im Zuge des Sparpakets wird diese Frist nun auf 20 Jahre verlängert. Abhängig von der Behaltedauer wird der Rückerstattungsbetrag jedoch aliquot berechnet (je länger, desto weniger muss zurückgezahlt werden). Für das Gros der Vorsorgewohnungskäufer sollte die längere Frist kein wirkliches Problem darstellen. Wer eine Vorsorgewohnung mit 40 oder 45 Jahren erwirbt, kann sie zu Pensionsantritt mit 65 dennoch verkaufen oder selbst nutzen, ohne die Vorsteuer zurückzahlen zu müssen. Aber auch wer früher verkauft kann jedenfalls sicher sein, dass sein Kapital keinen Wertverlust erleidet. Der Rat: möglichst frühzeitiger Kauf und lange Behaltedauer der Objekte.

Die neue, verlängerte Vorsteuerberichtigung gilt nur für Gebäude, die erstmals ab 1.4.2012 als Vorsorgewohnung genutzt werden. Weiters gilt die neue verlängerte Vorsteuerberichtigung auch nicht für den Fall, dass bereits vor dem 1.4.2012 ein Mietvertrag vorliegt. Somit sind bestehende Vorsorgewohnungen von der Fristverlängerung auf 20 Jahre nicht betroffen.

Aber auch Vorsorgewohnungs-Neulinge sollten sich durch die neuen Fristen nicht verunsichern lassen. Denn schon in der Vergangenheit war es nicht sinnvoll, Vorsorgewohnungen kürzer als 20 Jahre zu halten bzw. sie zu einem früheren Zeitpunkt selbst zu nutzen: Um in den Augen des Finanzamtes als „Unternehmer“ zu gelten, musste bereits bisher innerhalb von 20 Jahren ein steuerlicher Totalüberschuss (Summe aller Einnahmen minus Summe aller Ausgaben) erzielt werden. Gelang dies nicht, etwa weil man vorzeitig verkaufte, so betrachtete die Finanz das Investment als „Liebhaberei“ – und man musste die steuerlichen Vergünstigungen rückerstatten. Fazit: Wer in kurzer Zeit zweistellige Renditen anstrebt, für den waren Vorsorgewohnungen schon bisher nicht das geeignete Investment. Für langfristig denkende, sicherheitsorientierte Anleger sind sie auch nach dem Sparpaket eine ausgezeichnete Wahl.



Raiffeisen © Raiffeisen

Modellrechnung zu Vorsorgewohnungen


Autor:

Datum: 15.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.

Seit Mai 2017 ist Christian G. Polak als zweiter Geschäftsführer der 6B47 Austria GmbH im Einsatz. Gemeinsam mit Sascha Nevoral soll er die strategische Leitung und Weiterentwicklung des Unternehmens vorantreiben. Sein Schwerpunkt: die Bereiche Recht, Projektentwicklung und – verstärkt – Investment Management.

Neu in der Führungsriege: Die Asamer Baustoffe AG holt Harald Fritsch als Vorstand für Finanzen ins Boot. Er hat mit 16. August 2017 das Vorstandsmandat übernommen. Sein Vorgänger, Thomas Tschol, scheidet laut Presseinformationen aus dem Unternehmen aus.

Neo-Teamleiter Herbert Lukitsch (im Bild) verstärkt ab sofort die Führungsebene der Rustler Baumanagement GmbH, die auf Dienstleistungen der Bauplanung und des Projektmanagements spezialisiert ist. In seiner neuen Funktion ist Lukitsch direkt dem Geschäftsführer unterstellt und verantwortet das operative Geschäft des Bereiches für Großprojekte, wie insbesondere die Sanierung von Gebäuden oder Dachgeschossausbauten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Auf Einladung von GBCI Europe und ATP sustain diskutierten Experten in der Blauen Lagune vor Fachpublikum den Ist-Stand in Fragen der Gebäudezertifizierung und gaben Prognosen für die möglichen, nachhaltigen Standards von morgen ab. Am Podium unter Leitung von Blaue Lagune-Chef Erich Benischek mit dabei: Kay Killmann von GBCI Europe, Michael Haugeneder von ATP sustain, Andreas Köttl – value one und ÖGNI-Präsident –, Joseph Marfi von Turner & HuGBC sowie Andreas Lindinger aus der denkstatt.

Neues Partner-Quartett. Wie das Büro von HD Architekten mitteilt, rücken vier Mitarbeiter in die Spitze des Unternehmens auf. Ab jetzt mit dabei: Architekt Gottfried Baumgartner (im Bild: Zweiter von rechts), Baumeister Wolfgang Diewald (Erster von links) sowie die Architekten Peter Herzog (Erster von rechts) und August Hufnagl (Zweiter von links).

Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich hat einen neuen Bundesprecher ernannt. Arno Wimmer (im Bild) ist bereits in Amt und Würden.

Seit 1. Juli hat Odörfer Haustechnik einen neuen Österreich-Vertriebsleiter. Mit Johannes Huber-Grabenwarter ist beim Großhandelsbetrieb ein ausgewiesener Branchenexperte neu an Bord.