Sto ist nun offiziell klimaneutral

Der Dämmsystem- und Fassadenfarbenhersteller Sto reduziert kontinuierlich den betrieblichen CO2-Ausstoß. Um die noch verbleibenden unvermeidlichen Emissionen zu kompensieren, unterstützt Sto ein von der UNO zertifiziertes Klimaschutzprojekt in Vietnam. Damit ist das Unternehmen nun klimaneutral.

Die mit dem Projekt in Vietnam erworbenen und gleichzeitig stillgelegten Emissionsrechte stellen Sto laut Emissionsregister der EU offiziell klimaneutral.

Betriebliches Monitoring

Der betriebsinterne CO2-Ausstoß steht bei Sto mittels Energiemonitoring ständig unter strikter Beobachtung. Die Maßnahmen reichen von der stationären Verbrennung von Brennstoffen über Kältemittel von Klimaanlagen, Treibstoffe des Fuhrparks bis hin zu Strom, Heizung und Wasser, erklärt das Unternehmen in einer Aussendung.

„Auch bei der Mobilität unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, bei der Eingangs- und Ausgangslogistik sowie bei der Produktion von Drucksorten haben wir wirksam angesetzt und unseren CO2-Ausstoß an allen Standorten in Österreich massiv verringert“, erklärt Walter Wiedenbauer, Geschäftsführer Sto Ges.m.b.H.

Gemäß der Umwelt-Philosophie bei Sto, dass es für die Erde keine Rolle spiele, wo CO2 eingespart wird, investiere man in Projekte, wo mit geringem finanziellem Aufwand am meisten Einsparung zu erwarten sei. Beispiel: das Wasserkraftwerk Dakrtih in Vietnam. Es staut Wasser des Flusses Dong Nai und nutzt es zur Energieversorgung der lokalen Landwirtschaft.

Auch regional aktiv

Sto erwarb über „zukunftswerk“, einem nicht gewinnorientierten Spezialisten für klimaneutrale Unternehmensführung, einen CO2-Emissionsausgleich von 10.000 Tonnen für dieses von der UNO zertifizierte Projekt. Weiterer Effekt: Die Zahl noch verfügbarer Zertifikate verringert sich zusehends, was sie verteuert. Damit haben Unternehmen mehr Anreiz, die eigenen Emissionen zu senken.

Die Sto Ges.m.b.H. ist aber auch regional im Klimaschutz aktiv: Die Farben und Baustoffe der „klimaneutralen Produktlinie“ von Sto werden durch die Kooperation mit der Klimaschutzregion Kaindorf CO2-neutral hergestellt. Dort unterstützt Sto die Humusanreicherung von natürlichen Böden.


AutorIn:

Datum: 25.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.