Strabag tiefrot

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2012 fuhr der Baukonzern einen Verlust von -156,67 Millionen Euro ein. Für das Gesamtjahr 2012 wird wie berichtet mit einem Ergebnis von 200 Millionen Euro gerechnet.

Das Bauunternehmen Strabag SE hat die Zahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2012 bekannt gegeben. Das Unternehmen hatte im Juli eine Revision des Ausblicks auf das Gesamtjahr 2012 nach unten veröffentlicht, und dies u.a. mit der verzögerten Behandlung von Nachträgen bei Aufträgen der öffentlichen Hand in Mittel- und Osteuropa, mit der vorsichtigen Bewertung einiger Bauvorhaben sowie dem ruinösen Preiskampf im Baustoffgeschäft begründet. Im zweiten Quartal wurde der Großteil der Effekte, die zu der Revision des Ausblicks geführt hatten, im Abschluss berücksichtigt. Daher lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) weit unter dem – dazu noch außergewöhnlich guten – Ergebnis des zweiten Quartals des Vorjahres. Auch das EBITDA reduzierte sich sehr deutlich. Das Ergebnis nach Steuern liegt bei -156,67 Millionen Euro.

Die Zahlen auf einen Blick:

Kennzahlen in Mio. €1. HJ '121. HJ '1120112010
Umsatz5.701.125.917,3213.713,8012.381,54
EBIT-166,72
16,67
334,78
298,95
EBITDA16,14
197,18
746,33
734,69
Außenstände458,20
-25,09*
-267,81*-669,04*
Dividende
--0,600,55
Eigenkapitalquote in %
28,530,630,331,1
Gewinn nach Steuern-156,678,82239,29188,38

*Mehr Cash als Verbindlichkeiten.

"Wenn wir die Zukunft bewältigen wollen, dann müssen wir die bestmöglichen Voraussetzungen schaffen. Es wird jedenfalls schwieriger, als wir es gewohnt sind. Die Herausforderung wird sein, den Konzern so zu positionieren, dass wir den entscheidenden Wettbewerbsvorteil haben, dass wir zu den Prosperierenden gehören – das sehe ich als meine Aufgabe", sagte Vorstandsvorsitzender Hans Peter Haselsteiner.

Großaufträge pushen Auftragsbestand
Der Auftragsbestand erreichte per Ende des zweiten Quartals 2012 bei 15.124,13 Millionen Euro einen um zwei Prozent höheren Wert als per Ende Juni des Vorjahres. Zwar wurde der hohe Auftragsbestand des Vorjahres im Zusammenhang mit den großen Infrastrukturprojekten in Polen laufend abgearbeitet und damit in Leistung gewandelt, doch erhielt Strabag zu Beginn des Jahres 2012 einige Großaufträge: Rund eine Milliarde Euro fügte das Projekt "Pedemontana Lombarda", die Autobahnumfahrung der Stadt Mailand, Italien, dem Auftragsbuch von Strabag hinzu, und in Deutschland gewann eine Strabag-Tochter mehrere bedeutende Hochbau-Aufträge.

Die Ergebnisentwicklung des Konzerns ist aufgrund der eingeschränkten Bautätigkeit im Winter einer deutlichen Saisonalität unterworfen. Die beiden ersten Quartale liefern typischerweise einen negativen Ergebnisbeitrag, der durch das Ergebnis im zweiten Halbjahr überkompensiert wird. Wegen der saisonalen Entwicklung ist ein Vergleich der Ergebnisse zum Vorquartal nicht sinnvoll, so das Unternehmen.

Ausblick: 200-Millionen-Ergebnis in 2012
Am 25.7.2012 veröffentlichte der Konzern ad hoc eine Aktualisierung des Ausblicks auf das Geschäftsjahr 2012. Demnach hält der Vorstand der Strabag SE das Ziel eines operativen Konzernergebnisses (EBIT) 2012 von 300 Millionen Euro, das bislang als "mehr als ehrgeizig" eingestuft worden war, zu nur noch rund zwei Dritteln für erreichbar.


Autor:

Datum: 31.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von einem Teil ihres heimischen Retail-Portfolios. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.