Strabag baut U1-Verlängerung

Die Wiener Linien haben dem Baukonzern den Auftrag für die beiden Baulose U1/9–"Altes Landgut" sowie U1/10–"Troststraße" erteilt. Das Auftragsvolumen beträgt rund 90 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für 2016 geplant.

Die Wiener U-Bahnlinie U1 soll ab 2016 die dicht besiedelten Gebiete der Per-Albin-Hansson-Siedlung direkt mit der Innenstadt verbinden. Dafür erhält der Baukonzern Strabag den Auftrag für die beiden Baulose U1/9–"Altes Landgut" sowie U1/10–"Troststraße". Das Auftragsvolumen beträgt insgesamt rund 90 Millionen Euro und wird ab dem ersten Quartal 2012 im Auftragsbestand der Strabag geführt.


Der Auftraggeber, die Wiener Linien, verlängert die U-Bahn-Linie U1 von der Station Reumannplatz bis nach Oberlaa. Dies ermöglicht die Erschließung des Wohnbezirkes und verbessert die regionale Erreichbarkeit des Südens Wiens. Weiters wird die Fachhochschule Campus Wien südlich des Verteilerkreises an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Baubeginn im April 2012
Alle Arbeiten an den beiden Bauabschnitten werden durch die Strabag AG und ihre Tochtergesellschaften ausgeführt. Der Auftrag umfasst Arbeiten in den Bereichen Ingenieurbau, Tunnelbau und Spezialtiefbau. Die Bauzeit für den Abschnitt U1/10 beträgt gemäß Vertrag 47 Monate, für das Los U1/9 54 Monate. Der Baubeginn ist für April 2012, die Fertigstellung für 2016 geplant.


Autor:

Datum: 27.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.