Strabag baut U1-Verlängerung

Die Wiener Linien haben dem Baukonzern den Auftrag für die beiden Baulose U1/9–"Altes Landgut" sowie U1/10–"Troststraße" erteilt. Das Auftragsvolumen beträgt rund 90 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für 2016 geplant.

Die Wiener U-Bahnlinie U1 soll ab 2016 die dicht besiedelten Gebiete der Per-Albin-Hansson-Siedlung direkt mit der Innenstadt verbinden. Dafür erhält der Baukonzern Strabag den Auftrag für die beiden Baulose U1/9–"Altes Landgut" sowie U1/10–"Troststraße". Das Auftragsvolumen beträgt insgesamt rund 90 Millionen Euro und wird ab dem ersten Quartal 2012 im Auftragsbestand der Strabag geführt.


Der Auftraggeber, die Wiener Linien, verlängert die U-Bahn-Linie U1 von der Station Reumannplatz bis nach Oberlaa. Dies ermöglicht die Erschließung des Wohnbezirkes und verbessert die regionale Erreichbarkeit des Südens Wiens. Weiters wird die Fachhochschule Campus Wien südlich des Verteilerkreises an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Baubeginn im April 2012
Alle Arbeiten an den beiden Bauabschnitten werden durch die Strabag AG und ihre Tochtergesellschaften ausgeführt. Der Auftrag umfasst Arbeiten in den Bereichen Ingenieurbau, Tunnelbau und Spezialtiefbau. Die Bauzeit für den Abschnitt U1/10 beträgt gemäß Vertrag 47 Monate, für das Los U1/9 54 Monate. Der Baubeginn ist für April 2012, die Fertigstellung für 2016 geplant.


Autor:

Datum: 27.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.