Strabag zahlt mehr Dividende

Die Strabag übertrifft in der Bilanz 2011 ihre eigenen Erwartungen. Der Konzernumsatz stieg um elf, das EBITDA um zwei, das EBIT und das Konzernergebnis um je zwölf Prozent. Die Dividende soll heuer um neun Prozent höher ausfallen: 0,60 Euro pro Aktie.

Der börsenotierte Baukonzern Strabag SE konnte im Geschäftsjahr 2011 seine eigenen Erwartungen übertreffen. "Die Schuldenkrise in Europa, die volatilen Finanzmärkte und rückläufige Investitionen der öffentlichen Hand bei gleichzeitig noch hoher Nachfrage nach Hochbauten vonseiten privater bzw. gewerblicher Kunden kennzeichnen unser Umfeld. Glücklicherweise ist unsere Strategie auch auf solche Rahmenbedingungen ausgelegt: Wir sind ein nach Regionen und Segmenten diversifizierter Konzern mit einer soliden Finanzstruktur. Weil wir flexible Strukturen leben, können wir unsere Kapazitäten rasch anpassen. Dadurch ist es uns gelungen, im Geschäftsjahr 2011 ein angesichts dieser Rahmenbedingungen außerordentlich gutes Ergebnis zu erwirtschaften", kommentiert Vorstandsvorsitzender Hans Peter Haselsteiner.

Der Konzernumsatz stieg um elf Prozent auf 13.713,80 Millionen Euro. Die Zunahme führt Haselsteiner auf die starke Nachfrage im deutschen Hoch- und Ingenieurbau, den boomenden polnischen Bausektor vor allem im Bereich Verkehrswegebau und die Expansion in Nordeuropa zurück. Wie berichtet, akquirierte die Strabag im ersten Quartal 2011 zwei mittelständische Bauunternehmen in der Schweiz, was sich positiv auf die Entwicklung des Umsatzes und der Leistung ausgewirkt hat.

Konzernergebnis: 194,99 Millionen Euro

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um zwei Prozent auf 746,33 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um zwölf Prozent auf 334,78 Millionen Euro. Das Vorsteuerergebnis zeigt ein Plus von 23 Prozent, und das Ergebnis nach Steuern ein Plus von 27 Prozent. Trotz deutlich gestiegener Minderheitsanteile beendete Strabag SE das Geschäftsjahr 2011 auch mit einer Steigerung im Konzernergebnis von zwölf Prozent auf 194,99 Millionen Euro. Das Unternehmen hatte mit einer Erhöhung auf 185 Millionen Euro gerechnet und daher die eigene Prognose übertroffen.

Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich um 14 Prozent auf 1,75 Euro. Der Vorstand wird der Hauptversammlung am 15.6.2012 eine Dividende je Aktie von 0,60 Euro vorschlagen – eine Erhöhung um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Bilanzsumme zeigte sich unverändert bei 10,4 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote blieb weiterhin sehr hoch und reduzierte sich nur geringfügig von 31,1 Prozent auf 30,3 Prozent – und zwar als Folge des Rückkaufprogrammes eigener Aktien. Für den Erwerb eigener Aktien wendete die Strabag im Jahr 2011 rund 185 Millionen Euro auf und hielt zum Jahresende 7,7 Prozent der Aktien.

Ausblick 2012: 300 Millionen Euro EBIT angepeilt

Basierend auf dem nach Regionen und Segmenten gut ausbalancierten Geschäft rechnet die Strabag für das Geschäftsjahr 2012 mit einer gleich bleibenden Leistung von 14,3 Milliarden Euro

Im Geschäftsjahr 2011 wirkten sich die fehlenden Infrastrukturinvestitionen der öffentlichen Hand in Europa aufgrund der laufenden Abarbeitung früherer Auftragseingänge noch nicht auf die Leistung, wohl aber auf die Renditen vor allem im Verkehrswegebau negativ aus. Auch 2012 erwartet Strabag ein weiterhin widriges Umfeld für den Verkehrswegebau. Zu einer Belastung dürfte auch die Abschwächung der Baunachfrage in Polen nach der Fußball-Europameisterschaft führen. Dem steht die Erwartung eines weiterhin soliden Geschäftes im deutschen Hoch- und Ingenieurbau sowie einer Verbesserung des Ergebnisses in Nischenmärkten wie dem Eisenbahnbau oder der Umwelttechnik gegenüber.

Angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen – das Wirtschaftswachstum in den einzelnen Märkten, die Höhe der öffentlichen Ausgaben und das Finanzierungsumfeld für die Kunden – bezeichnet die Strabag ihre Prognose für das EBIT des Geschäftsjahres 2012 von über 300 Millionen Euro als "mehr als ehrgeizig".

Strabag © Strabag

Bilanz 2011


Autor:

Datum: 27.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.