Strabag zahlt mehr Dividende

Die Strabag übertrifft in der Bilanz 2011 ihre eigenen Erwartungen. Der Konzernumsatz stieg um elf, das EBITDA um zwei, das EBIT und das Konzernergebnis um je zwölf Prozent. Die Dividende soll heuer um neun Prozent höher ausfallen: 0,60 Euro pro Aktie.

Der börsenotierte Baukonzern Strabag SE konnte im Geschäftsjahr 2011 seine eigenen Erwartungen übertreffen. "Die Schuldenkrise in Europa, die volatilen Finanzmärkte und rückläufige Investitionen der öffentlichen Hand bei gleichzeitig noch hoher Nachfrage nach Hochbauten vonseiten privater bzw. gewerblicher Kunden kennzeichnen unser Umfeld. Glücklicherweise ist unsere Strategie auch auf solche Rahmenbedingungen ausgelegt: Wir sind ein nach Regionen und Segmenten diversifizierter Konzern mit einer soliden Finanzstruktur. Weil wir flexible Strukturen leben, können wir unsere Kapazitäten rasch anpassen. Dadurch ist es uns gelungen, im Geschäftsjahr 2011 ein angesichts dieser Rahmenbedingungen außerordentlich gutes Ergebnis zu erwirtschaften", kommentiert Vorstandsvorsitzender Hans Peter Haselsteiner.

Der Konzernumsatz stieg um elf Prozent auf 13.713,80 Millionen Euro. Die Zunahme führt Haselsteiner auf die starke Nachfrage im deutschen Hoch- und Ingenieurbau, den boomenden polnischen Bausektor vor allem im Bereich Verkehrswegebau und die Expansion in Nordeuropa zurück. Wie berichtet, akquirierte die Strabag im ersten Quartal 2011 zwei mittelständische Bauunternehmen in der Schweiz, was sich positiv auf die Entwicklung des Umsatzes und der Leistung ausgewirkt hat.

Konzernergebnis: 194,99 Millionen Euro

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um zwei Prozent auf 746,33 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um zwölf Prozent auf 334,78 Millionen Euro. Das Vorsteuerergebnis zeigt ein Plus von 23 Prozent, und das Ergebnis nach Steuern ein Plus von 27 Prozent. Trotz deutlich gestiegener Minderheitsanteile beendete Strabag SE das Geschäftsjahr 2011 auch mit einer Steigerung im Konzernergebnis von zwölf Prozent auf 194,99 Millionen Euro. Das Unternehmen hatte mit einer Erhöhung auf 185 Millionen Euro gerechnet und daher die eigene Prognose übertroffen.

Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich um 14 Prozent auf 1,75 Euro. Der Vorstand wird der Hauptversammlung am 15.6.2012 eine Dividende je Aktie von 0,60 Euro vorschlagen – eine Erhöhung um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Bilanzsumme zeigte sich unverändert bei 10,4 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote blieb weiterhin sehr hoch und reduzierte sich nur geringfügig von 31,1 Prozent auf 30,3 Prozent – und zwar als Folge des Rückkaufprogrammes eigener Aktien. Für den Erwerb eigener Aktien wendete die Strabag im Jahr 2011 rund 185 Millionen Euro auf und hielt zum Jahresende 7,7 Prozent der Aktien.

Ausblick 2012: 300 Millionen Euro EBIT angepeilt

Basierend auf dem nach Regionen und Segmenten gut ausbalancierten Geschäft rechnet die Strabag für das Geschäftsjahr 2012 mit einer gleich bleibenden Leistung von 14,3 Milliarden Euro

Im Geschäftsjahr 2011 wirkten sich die fehlenden Infrastrukturinvestitionen der öffentlichen Hand in Europa aufgrund der laufenden Abarbeitung früherer Auftragseingänge noch nicht auf die Leistung, wohl aber auf die Renditen vor allem im Verkehrswegebau negativ aus. Auch 2012 erwartet Strabag ein weiterhin widriges Umfeld für den Verkehrswegebau. Zu einer Belastung dürfte auch die Abschwächung der Baunachfrage in Polen nach der Fußball-Europameisterschaft führen. Dem steht die Erwartung eines weiterhin soliden Geschäftes im deutschen Hoch- und Ingenieurbau sowie einer Verbesserung des Ergebnisses in Nischenmärkten wie dem Eisenbahnbau oder der Umwelttechnik gegenüber.

Angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen – das Wirtschaftswachstum in den einzelnen Märkten, die Höhe der öffentlichen Ausgaben und das Finanzierungsumfeld für die Kunden – bezeichnet die Strabag ihre Prognose für das EBIT des Geschäftsjahres 2012 von über 300 Millionen Euro als "mehr als ehrgeizig".

Strabag © Strabag

Bilanz 2011


Autor:

Datum: 27.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.