Strabag mit Umsatzsteigerungen im 3.Quartal

Im Geschäftsjahr 2009 konnte die börsennotiere Strabag SE den Umsatz bis zum einschließlich 3.Quartal auf über 9 Milliarden steigern,dies bedeutet ein Plus von 9 %. Auch die Erträge stiegen, zumindest auf den Rest des Geschäftsjahres blickt man mit Zuversicht.

Die von der Strabag SE veröffentlichten Ergebnisse für das 3.Quartal stimmen das Unternehmen zuversichtlich. Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 konnte der Umsatz um 6 % auf 3,744 Milliarden Eurogesteigert werden. Für die ersten neun Kalendermonate 2009 bedeutet ein Gesamtumsatz von 9,091 Milliarden ebenfalls ein Plus von 9%.

Die Gesamtbauleistung (9,407 Milliarden) blieb stabil. Bei den Erträgen kann man ebenfalls positiv bilanzieren: Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) liegt bei 440 Mio. Euro im Jahr 2009 bisher ( + 13% zum Vorjahr), das EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) konnte um 18 % auf 174,6 Mio. gesteigert werden. Die Geschäftstätigkeit in Österreich, Tschechien und Russland nahm allerdings ab, das gute Ergebnis ist also auch der Eingliederung der deutschen Strabag Property & Facilities geschuldet.

Auch bei den Mitarbeitern gab es einen weiteren Anstieg, die Strabag beschäftig nun insgesamt über 75.000 Leute. Aufgrund des gestiegen Anteils von Fremdbeteiligungen am Ergebnis verringerte sich allerdings das der Strabag SE selbst zustehende Konzernergebnis auf 103 Mio. Euro (minus 11 %), das Ergebnis pro Aktie lag bei 90 cent (1,01 Euro im Vorjahr).

Haselsteiner zuversichtlich für das restliche Geschäftsjahr

Hans Peter Haselsteiner, Vorstandsvorsitzender der Strabag, geht von einem weiter stabil verlaufenden Geschäft aus: "Die Entwicklungen der letzten Monate haben unsere Annahme bestätigt, dass wir das laufende Geschäftsjahr 2009 bei der Leistung leicht unter und beim Ergebnis voraussichtlich auf Vorjahresniveau abschließen werden. Die Zuschläge für viele neue Großprojekte - wie etwa Public-Private-Partnerships im Bildungsbereich Infrastrukturprojekte in Polen und Ingenieurbauten in außereuropäischen Ländern - zeigen, dass wir uns in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten richtig am Markt positioniert haben."

Die nähere Zukunftdes Sektors sieht Haselsteinerallerdingsnoch etwas gefährdet: "Ich gehe von einem für die Strabag einigermaßen stabilen Geschäftsjahrb 2010 aus. Aus heutiger Sicht erwarte ich erst 2011 eine Verschlechterung der Marktbedingungen im Bausektor, gefolgt von einigen schwierigen Jahren ab dem Jahr 2012."


Autor:

Datum: 30.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.