Strabag mit Umsatzsteigerungen im 3.Quartal

Im Geschäftsjahr 2009 konnte die börsennotiere Strabag SE den Umsatz bis zum einschließlich 3.Quartal auf über 9 Milliarden steigern,dies bedeutet ein Plus von 9 %. Auch die Erträge stiegen, zumindest auf den Rest des Geschäftsjahres blickt man mit Zuversicht.

Die von der Strabag SE veröffentlichten Ergebnisse für das 3.Quartal stimmen das Unternehmen zuversichtlich. Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 konnte der Umsatz um 6 % auf 3,744 Milliarden Eurogesteigert werden. Für die ersten neun Kalendermonate 2009 bedeutet ein Gesamtumsatz von 9,091 Milliarden ebenfalls ein Plus von 9%.

Die Gesamtbauleistung (9,407 Milliarden) blieb stabil. Bei den Erträgen kann man ebenfalls positiv bilanzieren: Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) liegt bei 440 Mio. Euro im Jahr 2009 bisher ( + 13% zum Vorjahr), das EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) konnte um 18 % auf 174,6 Mio. gesteigert werden. Die Geschäftstätigkeit in Österreich, Tschechien und Russland nahm allerdings ab, das gute Ergebnis ist also auch der Eingliederung der deutschen Strabag Property & Facilities geschuldet.

Auch bei den Mitarbeitern gab es einen weiteren Anstieg, die Strabag beschäftig nun insgesamt über 75.000 Leute. Aufgrund des gestiegen Anteils von Fremdbeteiligungen am Ergebnis verringerte sich allerdings das der Strabag SE selbst zustehende Konzernergebnis auf 103 Mio. Euro (minus 11 %), das Ergebnis pro Aktie lag bei 90 cent (1,01 Euro im Vorjahr).

Haselsteiner zuversichtlich für das restliche Geschäftsjahr

Hans Peter Haselsteiner, Vorstandsvorsitzender der Strabag, geht von einem weiter stabil verlaufenden Geschäft aus: "Die Entwicklungen der letzten Monate haben unsere Annahme bestätigt, dass wir das laufende Geschäftsjahr 2009 bei der Leistung leicht unter und beim Ergebnis voraussichtlich auf Vorjahresniveau abschließen werden. Die Zuschläge für viele neue Großprojekte - wie etwa Public-Private-Partnerships im Bildungsbereich Infrastrukturprojekte in Polen und Ingenieurbauten in außereuropäischen Ländern - zeigen, dass wir uns in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten richtig am Markt positioniert haben."

Die nähere Zukunftdes Sektors sieht Haselsteinerallerdingsnoch etwas gefährdet: "Ich gehe von einem für die Strabag einigermaßen stabilen Geschäftsjahrb 2010 aus. Aus heutiger Sicht erwarte ich erst 2011 eine Verschlechterung der Marktbedingungen im Bausektor, gefolgt von einigen schwierigen Jahren ab dem Jahr 2012."


Autor:

Datum: 30.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.