Strabag erneut auf Einkaufstour

Die Strabag blickt optimistisch auf die kommenden 2 Jahre. Der österreichische Bauriese geht von einer wesentlichen Erholung des Bausektors in den für das Unternehmen relevanten Ländern aus.

Die Strabag präsentierte im Rahmen ihres Kaptialmarkttages den Geschäftsausblick für die Jahre 2011 und 2012.

Zwar geht man für das heurige Jahr mit einem Leistungsrückgang von 13 Mrd. Euro auf 12,9 Mrd. Euro aus, von da an sollte es aber wieder aufwärts gehen:

2011 erwartet man sich eine Steigerung der Leistung um 5 % auf 13,5 Mrd. Euro, diese soll sich 2012 geringfügig um weitere 1,5% % auf 13,7 Mrd. erhöhen.

Der Optimismus des Unternehmens beruht vor allem auf einer erwarteten Erholung entscheidender Märkte. Nach einer negativen BIP-Entwicklung in den West- und Osteuropäischen Regionen im Jahr 2009 und zaghaftem Wachstum heuer sollen sich diese aber auch andere für die Strabag wichtige Märkte im nächsten Jahr wieder deutlich erfangen. Vor allem im CEE-Raum ist mit einer Erholung zu rechnen, und für die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) geht der Baukonzern von einer deutlichen Steigerung der Ausgaben für Infrastruktur aus: 5,33 Billionen Dollar in den nächsten 3 Jahren.

Wachstumsraten
Für die einzelnen CEE-Regionen wird für die Jahre 2009-2011 größtenteils von positiven Wachstumsraten ausgegangen, die ebenfalls das Baugeschäft ankurbeln sollten: 4% in Ungarn, 8% in der Slowakei, 12 % in Polen (dies wohl auch aufgrund der Ausrichtung der EURO 2012) und 4% im wichtigsten Markt Russland. Lediglich für die Tschechische Republik ist ein Rückgang um 3% zu erwarten.

Insgesamt wird für die östlichen Märkte vor allem im Bereich des Hoch- und Tiefbaus von einer Wachstumsrate von ca. 15% ausgegangen. Den deutschen Markt betreffend ist noch abzuwarten, wie sich diverse Konjunkturpakete auswirken, dieser sollte aber zumindest stabil bleiben.

Unternehmenszahlen
Beim EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) soll laut Strabag 2010 bei 280 Mio. Euro liegen, für die Jahre folgenden Jahre rechnet man mit einem Ergebnis von 295 (2011) bzw. 300 Mio. Euro (2011).


Autor:

Datum: 08.09.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.