Strabag erneut auf Einkaufstour

Die Strabag blickt optimistisch auf die kommenden 2 Jahre. Der österreichische Bauriese geht von einer wesentlichen Erholung des Bausektors in den für das Unternehmen relevanten Ländern aus.

Die Strabag präsentierte im Rahmen ihres Kaptialmarkttages den Geschäftsausblick für die Jahre 2011 und 2012.

Zwar geht man für das heurige Jahr mit einem Leistungsrückgang von 13 Mrd. Euro auf 12,9 Mrd. Euro aus, von da an sollte es aber wieder aufwärts gehen:

2011 erwartet man sich eine Steigerung der Leistung um 5 % auf 13,5 Mrd. Euro, diese soll sich 2012 geringfügig um weitere 1,5% % auf 13,7 Mrd. erhöhen.

Der Optimismus des Unternehmens beruht vor allem auf einer erwarteten Erholung entscheidender Märkte. Nach einer negativen BIP-Entwicklung in den West- und Osteuropäischen Regionen im Jahr 2009 und zaghaftem Wachstum heuer sollen sich diese aber auch andere für die Strabag wichtige Märkte im nächsten Jahr wieder deutlich erfangen. Vor allem im CEE-Raum ist mit einer Erholung zu rechnen, und für die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) geht der Baukonzern von einer deutlichen Steigerung der Ausgaben für Infrastruktur aus: 5,33 Billionen Dollar in den nächsten 3 Jahren.

Wachstumsraten
Für die einzelnen CEE-Regionen wird für die Jahre 2009-2011 größtenteils von positiven Wachstumsraten ausgegangen, die ebenfalls das Baugeschäft ankurbeln sollten: 4% in Ungarn, 8% in der Slowakei, 12 % in Polen (dies wohl auch aufgrund der Ausrichtung der EURO 2012) und 4% im wichtigsten Markt Russland. Lediglich für die Tschechische Republik ist ein Rückgang um 3% zu erwarten.

Insgesamt wird für die östlichen Märkte vor allem im Bereich des Hoch- und Tiefbaus von einer Wachstumsrate von ca. 15% ausgegangen. Den deutschen Markt betreffend ist noch abzuwarten, wie sich diverse Konjunkturpakete auswirken, dieser sollte aber zumindest stabil bleiben.

Unternehmenszahlen
Beim EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) soll laut Strabag 2010 bei 280 Mio. Euro liegen, für die Jahre folgenden Jahre rechnet man mit einem Ergebnis von 295 (2011) bzw. 300 Mio. Euro (2011).


Autor:

Datum: 08.09.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.