Strabag lockt Schuldscheininvestoren

Die Strabag platziert ein Schuldscheindarlehen über 140 Millionen Euro: Das Emissionsvolumen teilt sich auf jeweils zwei festverzinsliche und variable Tranchen mit Laufzeiten von fünf und sieben Jahren auf.

Das Bauunternehmen Strabag hat ein Schuldscheindarlehen platziert. Angesichts der hohen Nachfrage der Investoren wurde das Volumen von ursprünglich 100 Millionen auf 140 Millionen Euro erhöht.

"Mit dieser Transaktion haben wir unsere Finanzierungsstruktur weiter diversifiziert: In den vergangenen Jahren haben wir Aktien und Anleihen emittiert und unseren syndizierten Avalkredit neu aufgelegt. Zusammen mit existierenden Kreditlinien und dem Schuldscheindarlehen ermöglicht uns dies beruhigende Flexibilität und Sicherheit im volatilen Finanzierungsumfeld", so Hans Peter Haselsteiner, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE.
Begleitet von Commerzbank Aktiengesellschaft und Landesbank Baden-Württemberg als Bookrunner platzierte der Baukonzern das Schuldscheindarlehen bei europäischen und asiatischen Finanzinstituten sowie institutionellen Investoren aus Deutschland. Das Emissionsvolumen teilt sich auf jeweils zwei festverzinsliche und variable Tranchen mit Laufzeiten von fünf und sieben Jahren auf.

S&P-Unternehmensrating: BBB-, Ausblick stabil
Die Strabag entschied sich angesichts der volatilen Märkte erstmals für das Schuldscheindarlehen als Ergänzung zu den bestehenden Finanzierungsinstrumenten. Die Ratingagentur Standard & Poor‘s bewertet die Strabag mit BBB-, Ausblick stabil.


Autor:

Datum: 23.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.