Strabag lockt Schuldscheininvestoren

Die Strabag platziert ein Schuldscheindarlehen über 140 Millionen Euro: Das Emissionsvolumen teilt sich auf jeweils zwei festverzinsliche und variable Tranchen mit Laufzeiten von fünf und sieben Jahren auf.

Das Bauunternehmen Strabag hat ein Schuldscheindarlehen platziert. Angesichts der hohen Nachfrage der Investoren wurde das Volumen von ursprünglich 100 Millionen auf 140 Millionen Euro erhöht.

"Mit dieser Transaktion haben wir unsere Finanzierungsstruktur weiter diversifiziert: In den vergangenen Jahren haben wir Aktien und Anleihen emittiert und unseren syndizierten Avalkredit neu aufgelegt. Zusammen mit existierenden Kreditlinien und dem Schuldscheindarlehen ermöglicht uns dies beruhigende Flexibilität und Sicherheit im volatilen Finanzierungsumfeld", so Hans Peter Haselsteiner, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE.
Begleitet von Commerzbank Aktiengesellschaft und Landesbank Baden-Württemberg als Bookrunner platzierte der Baukonzern das Schuldscheindarlehen bei europäischen und asiatischen Finanzinstituten sowie institutionellen Investoren aus Deutschland. Das Emissionsvolumen teilt sich auf jeweils zwei festverzinsliche und variable Tranchen mit Laufzeiten von fünf und sieben Jahren auf.

S&P-Unternehmensrating: BBB-, Ausblick stabil
Die Strabag entschied sich angesichts der volatilen Märkte erstmals für das Schuldscheindarlehen als Ergänzung zu den bestehenden Finanzierungsinstrumenten. Die Ratingagentur Standard & Poor‘s bewertet die Strabag mit BBB-, Ausblick stabil.


Autor:

Datum: 23.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.