Strabag erneut auf Einkaufstour

Nach der Übernahme von zwei deutschen Wasserbauunternehmen, will der österreichische Baukonzern "auch in Österreich Markt- und Technologieführer für Wasserbau werden". Die Brandner Wasserbau GmbH mit Sitz in Wallsee wurde zur Gänze übernommen.

Die Brandner Wasserbau GmbH mit Sitz in Wallsee ist seit mehr als 200 Jahren in den Geschäftsfeldern Wasserbau, Sand- und Kiesgewinnung sowie Hydrographie tätig. Nun wurde das mittelständische Familienunternehmen vom börsenotierten Baukonzern Strabag rückwirkend per 1.1.2012 gekauft.
Bereits mit der Übernahme der deutschen Wasserbauunternehmen Möbius und Ludwig Voss in den vergangenen Jahren konnte die Strabag ihre Aktivitäten im Wasserbau in Deutschland ausbauen. Mit der Übernahme von Brandner kann sie dieses Geschäftsfeld nun auch in Österreich mit eigenem Gerät und Personal bearbeiten.

Donauraum erschließen
"Wir wollen auch in Österreich Markt- und Technologieführer für Wasserbau werden. Mit Brandner kann uns das gelingen, da sie für die Donau maßgeschneiderte Geräte besitzt. Mit diesem Equipment können wir darüber hinaus den Donauraum Ungarn, Serbien, Rumänien, Bulgarien und die Ukraine erschließen", erläutert Hans Peter Haselsteiner, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE, die Strategie.

Brandner besitzt eine umfassende Schiffsflotte sowie maritimes Spezialgerät im Wasserbau. Das Unternehmen hat rund 40 Mitarbeiter und verfügt zudem über für den Wasserbau an der Donau wichtige Rohstoffressourcen: einen Steinbruch und ein Kieswerk unmittelbar am Donauufer.

Ein wichtiger Auftrag – das Pilotprojekt "Via Donau – Sohleintiefung der Donau" – wurde bereits gewonnen. Dadurch sind eine rasche Auslastung des Gerätes und der ideale Einsatz des speziellen Know-hows von Brandner sichergestellt.


Autor:

Datum: 12.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.