Immofrust bei Käufern - nicht nur wegen der Finanzlast

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Wer sich eine Immobilie anschaffen will – und nicht zum eher kleinen Kreis jener gehört, der für jede Wunschlage und -größe über den nötigen finanziellen Polster verfügt –, ist gut beraten, auf kreative Sparideen zu verfallen oder neue Geldquellen aufzumachen. Wo sich die Österreicher einschränken, um die eigenen vier Wände zu finanzieren, haben die Studienautoren nun genau aufgelistet: 43 Prozent der Befragten (Sample: 1.000 Personen) gaben an, ihre Ausgaben deutlich eingeschränkt zu haben. 36 Prozent verzichteten auf Reisen. Ein gleich hoher Prozentsatz fettet mit Überstunden den Lohnzettel auf – oder hat sich nach einem Zweitjob umgesehen. Nur 19 Prozent meinten, ihren Lebensstil und die damit verbundenen Ausgeben nicht verändert zu haben.

Gürtel enger schnallen bleibt oftmals unbelohnt

Dass die jahrelangen Einschränkungen schlussendlich belohnt werden – diese Vorstellung wird nicht für alle wahr: Laut Untersuchung sitzt ein Gros der Käufer zu guter Letzt nicht im Wunschdomizil. Zwar gaben 30 Prozent der Befragten an, dass ihre Wohnwünsche in Erfüllung gegangen sind, aber ganze 49 Prozent meinten, sie hätten zum Teil schmerzliche Kompromisse eingehen müssen.

Nur knappe Mehrheit im Wunschdomizil

Ganze 41% der Befragten würden auch wieder umziehen, so sich eine Gelegenheit ergeben würde. Laut Studie zeigt sich nur eine knappe Mehrheit von 52 Prozent zufrieden – und ist in den neuen vier Wänden glücklich angekommen.

Zahlen, die Luc Truyens, CEO der ING-DiBa Austria, so naturgemäß nicht stehen lassen will. Gerade in der gegenwärtigen Niedrigzinsphase könnten Anschlussfinanzierungen oder kostengünstige Wohn- oder Konsumentenratenkredite die Zufriedenheitsrate deutlich heben, wie er den Unzufriedenen ausrichtet. Dabei ließen sich seinen Worten nach in den Bereichen der Energieeffizienz oder in der Wohnraum- und Gartengestaltung "mit clever finanzierten Investitionen viel erreichen", um die eigene Immobilie deutlich aufzuwerten.

Internationale Erhebung

Die Umfrage der ING-DiBa Austria ist Teil der ING International Survey. Ziel ist ein besseres Verständnis für die Entscheidungen der Konsumenten – vom Sparen über das Einkaufen und Investieren bis zu ihrer generellen Einstellung zu Geld. Für die aktuelle Umfrage wurden in 13 Ländern knapp 13.000 Personen ab 18 Jahren befragt. In Österreich hat man 1.000 Personen ins Sample aufgenommen.


AutorIn:

Datum: 28.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.