Studie - Junge Erwachsene wollen Eigenheim

Die meisten Jungen Erwachsenen wünschen sich laut aktueller Umfrage ein Eigenheim. Bevorzugt werden Einfamilienhäuser am Stadtrand. Bei der Wahl des Traumhauses spielen Preis, Infrastruktur und Energieeffizienz eine zentrale Rolle.

Die meisten jungen Erwachsenen zwischen 25 und 45 Jahren, wünschen sich ein Eigenheim. Das ergab eine Umfrage im Auftrag von Bau!Massiv!, der Nachhaltigkeitsplattform im Fachverband der Stein- und keramischen Industrie. Bevorzugt werden Einfamilienhäuser am Stadtrand mit guter Infrastruktur, aber dennoch im Grünen.

Zwei Drittel wollen Haus

Für rund zwei Drittel der insgesamt 398 Befragten ist das eigene Haus ein Herzenswunsch. Von einer Eigentumswohnung träumen hingegen nur 20 Prozent, von einer Miet- oder Mietkaufwohnung elf Prozent und von einem eigenen Reihen- oder Mehrfamilienhaus acht Prozent, so die Studie des Markt- und Trendforschungsbüro bmm.

Preis entscheidend

Mag. Claudia Brandstätter, Geschäftsführerin des Markt- und Trendforschungsbüros: „Die ideale Wohnung hat einen passenden Preis, eine gute Verkehrsanbindung, ist in ihrer Größe den persönlichen Bedürfnissen angepasst und hat eine sinnvolle Raumaufteilung. Beim idealen Haus ist der Preis ebenso der zentrale Faktor – allerdings wird die Erschwinglichkeit hier noch deutlich wichtiger bewertet.“ Zweitwichtigstes Kriterium für die Entscheidung zum Traumhaus ist die ruhige Lage, gefolgt von der Energieeffizienz.

Infrastruktur und Energieeffizienz sehr wichtig

Ob Haus oder Wohnung – die Befragten haben klare Kriterien, was eine gute Lage ausmacht: Die passende Infrastruktur liegt hier mit 36 Prozent deutlich voran, eine grüne oder ruhige Umgebung folgen mit jeweils 29 Prozent sowie eine gute Verkehrsanbindung mit 23 Prozent. Ebenso eindeutig sind die Anforderungen bei der Errichtung: Optimaler Wärme- und Kälteschutz sind für 85 Prozent der Befragten ein sehr wichtiger Faktor. Weitere zentrale Kriterien sind die Langlebigkeit der Baustoffe und die Wertbeständigkeit. Laut Umfrage wollen 82 Prozent der jungen Österreicher am liebsten in einem Haus aus Ziegel oder Beton wohnen.

Nachhaltigkeit: Mehrausgaben akzeptiert

Für Nachhaltigkeit sind die Menschen in Österreich auch bereit, mehr zu bezahlen: Gut die Hälfte der Befragten (58 Prozent) akzeptieren für zukunftssicheres und nachhaltiges Bauen Mehrausgaben von bis zu rund 20 Prozent. Im Mittelwert werden noch höhere Ausgaben von einem Fünftel akzeptiert, so die Ergebnisse der Umfrage.

Kosten: Unrealistische Vorstellungen

Auch die Vorstellungen der Befragten zu Fläche und Kosten wurden erfasst. Hier zeigt sich, dass Wunsch und Realität nicht konform gehen. Bei der gewünschten Netto-Wohnfläche (ohne Balkon) darf es im Mittelwert mit 167 m² ruhig recht groß sein. Für die Betriebskosten (inkl. Heizung und Strom) will die Mehrheit der Befragten nicht mehr als 3,80 Euro je m² aufwenden, die Bau- bzw. Kaufkosten je m² sollen 1.660 Euro nicht übersteigen. Tatsächlich liegen die reinen Baukosten für Wohnungen derzeit im Österreich-Schnitt bei 1.890 Euro je m² – laut einer Bau!Massiv!-Studie vom Juni 2013.


Autor:

Datum: 26.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.