Thermische Sanierung - Kritik von Umweltverband Global 2000

Die thermischen Sanierungsaktivitäten im öffentlichen Bereich sind zu niedrig, zeigt eine Studie der TU Wien. Je höher die thermische Sanierungsqualität, desto mehr Energie wird eingespart.

Enorme Strafzahlungen kommen auf Österreich zu: Durch das Nichterreichen der Kyoto-Klima-Ziele muss Österreich rund 600 Millionen Euro zahlen. Dabei könnte gerade die thermische Sanierung der öffentlichen Gebäude viele schädliche Klimagase einsparen, zeigt eine von der Technischen Universität im Auftrag von Global 2000 durchgeführte Studie.

Die Umweltschutzorganisation kritisiert, dass sich die Bundesregierung an ihr eigenes Ziel, die Sanierungsrate des Gebäudebestandes auf drei Prozent zu heben, nicht hält: "Weniger als ein Prozent des öffentlichen Gebäudebestandes wird jährlich saniert, wenn das so weitergeht brauchen wir das gesamte nächste Jahrhundert, bis der Gebäudebestand modernisiert ist," sagt Johannes Wahlmüller, Klimasprecher von Global 2000. Mit einer Sanierungsoffensive bei öffentlichen Bauten könnten bis 2020 3,6 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden und der Energieverbrauch um 27 Prozent reduziert werden, rechnet die Umweltschutzorganisation vor. Etwa 6.100 Jobs würden dadurch geschaffen und Investitionen von 328 Millionen Euro würden ausgelöst werden.

Standardsanierung vs. ambitionierte Sanierung
Die thermische Qualität der Gebäudesanierung steht für Lukas Kranzl, dem Projektleiter der Studie, im Vordergrund: "Es ist wichtig, eine hohe thermische Sanierungsqualität anzustreben, so dass ein ambitionierter Energiestandard der sanierten Objekte erzielt wird. Unambitionierte Sanierungen rächen sich langfristig. Der öffentlichen Hand kommt hier eine Vorbildfunktion zu."

In der Studie wurden als Beispiele zwei Szenarien durchgerechnet: In einem Szenario wurde eine Standardsanierung durchgeführt, in einem zweiten eine ambitionierte Sanierung. Kurzfristig stellen sich die Unterschiede zwar kleiner dar, in einem mittelfristigen Zeithorizont bis 2030 überwiegen die Vorteile jedoch deutlich: Bis 2030 führt das Szenario mit qualitativ hochwertigen Sanierungen zu einer CO2-Reduktion von zehn Millionen Tonnen. Standardsanierungen kommen hier nur auf eine CO2-Reduktion von 6,2 Millionen Tonnen. Der Energieverbrauch wird im Standardszenario bis 2030 um 32 Prozent gesenkt, im ambitionierten Szenario um mehr als fünfzig Prozent. Wird ambitioniert saniert, wird also der Einsparwert der Standardsanierung schon fast zehn Jahre vorher erreicht. "Die Zahlen zeigen also, dass wir bis 2030 eine gesamte Dekade verlieren, wenn wir nicht auf die Qualität der Sanierung achten. Die öffentliche Hand ist aufgerufen hier eine Pionierfunktion einzunehmen und so auch den Weg für technische Innovationen zu ebnen," so Wahlmüller.

Wärmebildfotos von Schulen
Die Jugendgruppe von Global 2000 ist mit einer Wärmebildkamera ausgerüstet durch Wien gegangen und hat verschiedene Schulen fotografiert. „Die Ergebnisse haben uns erschreckt - der Wärmeverlust ist enorm. Nicht nur, dass der Heizaufwand in diesen Schulen riesig sein muss und dadurch massiv umwelt- und budgetbelastend; wir zweifeln auch daran, dass es in allen Schulen wirklich warm ist an kalten Wintertagen“, sagt Juliana Okropiridse, Leiterin der Jugendgruppe von Global 2000.

TU Wien © TU Wien

Investitionen in Gebäudesanierung und erreichbare Energiekosteneinsparung.

Global 2000 © Global 2000

Wärmebildfoto: Volksschule 8, Langegasse


Autor:

Datum: 26.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.