Neuer Österreich-Chef beim Alarmanlagenhersteller Telenot

Martin Unfried ist an die Spitze der Österreich-Niederlassung im oberösterreichischen Vorchdorf gewechselt.

Der Elektrotechniker stieg bereits 2012 ins Unternehmen ein und hat laut Unternehmensaussendung Erfahrungen in den Bereichen Sicherheitstechnik und Vertrieb gesammelt. Ein Ziel des Neo-Chefs ist Aufklärung und eine verstärkte Bewusstseinsoffensive im Sicherheitsbereich, wie er eindrücklich anmerkt: „Eine Alarmanlage muss 365 Tage im Jahr rund um die Uhr funktionieren. Wenn nicht, kann das schwerwiegende Auswirkungen haben."

Sicherheitstechnik-Produkte aus dem Hause Telenot

Aktuell verfügt Telenot über ein flächendeckendes Netz von rund 400 zertifizierten Fachbetrieben in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Familienunternehmen produziert sämtliche Sicherheitstechnik-Produkte in eigenen Produktionsstätten am Firmensitz in Aalen (Süddeutschland), in Pflach bei Reutte (Tirol) und in der Schweiz. Alle High-Tech-Alarmanlagen sind mit einem eigenen Qualitätssiegel ausgestattet.

Jährlich werden mehr als 16.000 Einbruchmeldezentralen, 90.000 Bewegungsmelder, 27.000 Übertragungseinrichtungen und über 80.000 Magnetkontakte produziert. Insgesamt umfasst das Sicherheitsprodukt-Portfolio von Telenot mehr als 1.600 Artikel. Sicherheitslösungen von Telenot finden sich in Privathaushalten, Büros, Unternehmen, im Einzelhandel, der Industrie sowie der öffentlichen Hand.


AutorIn:

Datum: 12.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Der Neue im Führungsquartett: Günter Populorum ist der frisch gekürte CFO bei Invester United Benefits und ergänzt ab sofort das Führungsteam rund um die beiden Gründer Franz Kollitsch und Erwin Krause sowie den operativen Geschäftsleiter Michael Klement.

Lukas Sattlegger, seit 2015 beim Bauträger Glorit für die Bereiche Marketing und Controlling zuständig, hat als frisch gekürter Prokurist jetzt auch die Vertriebsagenden übernommen. Sein Fokus wird laut Aussendung auf der Weiterentwicklung von Vertrieb und Marketing liegen.

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.

Seit Mai 2017 ist Christian G. Polak als zweiter Geschäftsführer der 6B47 Austria GmbH im Einsatz. Gemeinsam mit Sascha Nevoral soll er die strategische Leitung und Weiterentwicklung des Unternehmens vorantreiben. Sein Schwerpunkt: die Bereiche Recht, Projektentwicklung und – verstärkt – Investment Management.

Neu in der Führungsriege: Die Asamer Baustoffe AG holt Harald Fritsch als Vorstand für Finanzen ins Boot. Er hat mit 16. August 2017 das Vorstandsmandat übernommen. Sein Vorgänger, Thomas Tschol, scheidet laut Presseinformationen aus dem Unternehmen aus.

Neo-Teamleiter Herbert Lukitsch (im Bild) verstärkt ab sofort die Führungsebene der Rustler Baumanagement GmbH, die auf Dienstleistungen der Bauplanung und des Projektmanagements spezialisiert ist. In seiner neuen Funktion ist Lukitsch direkt dem Geschäftsführer unterstellt und verantwortet das operative Geschäft des Bereiches für Großprojekte, wie insbesondere die Sanierung von Gebäuden oder Dachgeschossausbauten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.