Planer haben gesellschaftlichen Auftrag

Energiearmut, steigende Mieten und Baukosten - Phänomene, denen es gilt, entgegen zu wirken. Eine Expertenrunde ist sich einig, dass vor allem Normen und Richtlinien überarbeitet werden müssen.

Teures Wohnen und Energiearmut - aktuelle Phänomene, mit denen sich auch die Bauwirtschaft beschäftigt. Denn wenn sich immer mehr Menschen das Heizen nicht mehr leisten können, dann besteht Handlungsbedarf, waren sich Experten bei der Podiumsdiskussion zum Thema "Zu arm um nachhaltig zu wohnen?", organisiert von der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (bAIK), einig.


Wohnkostenanteil steigt

Tatsächlich ist der Wohnkostenanteil an den Konsumausgaben laut Österreichischem Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zwischen 2005 und 2010 um sieben Prozent gestiegen. "Dabei haben die Mietpreise den größten Zuwachs, während der Energiekostenanteil mit etwa fünf Prozent relativ konstant geblieben ist", sagt Angela Köppl vom WIFO. "Die Baupreise sind im Vergleich zum Verbraucherpreisindex seit 2006 deutlich stärker angestiegen."


Rahmenbedingungen für leistbares Wohnen

Christian Aulinger, Bundesvorsitzender der Architekten (bAIK) sieht in kostengünstigem Bauen eine Lösung, damit Wohnen wieder leistbar wird und fordert: "Wir brauchen Rahmenbedingungen, die uns Bewegung erlauben, planerische Entscheidungen zu machen – wir brauchen kein Korsett aus verschiedenen Regulativen."


Nach Wolfgang Liebl, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft Amstetten, leben 22 Prozent der österreichischen Haushalte in gemeinnützigen Wohnbauten. Wohnbauförderungs-Zusicherungen im Neubau seien gesunken, geförderte Sanierungsinvestitionen gestiegen. Kritik übt Liebl an privaten Mieten, diese seien kaum bis gar nicht geregelt. Bezüglich steigender Baukosten, ortet Liebl Einsparungspotenzial von rund 340 Euro pro Quadratmeter - 55 Prozent davon aus der Überarbeitung von Normen und Richtlinien, 45 Prozent aus den energetischen Standards der Wohnbauförderung.


Ökologisch Bauen nicht kostenoptimal

Walter Hüttler, Geschäftsführer der e7 Energie Markt Analyse GmbH, ergänzt: "Niedrigstenergiegebäude, Passiv- und Plus-Energie-Häuser sind zwar technisch machbar und praxistauglich, aber nicht kostenoptimal. Die höheren Investitionskosten beim Passivhausstandard werden im Durchschnitt nicht durch geringere Kosten im Betrieb kompensiert, sondern durch Förderungen.“


Wohnen und Parken trennen

Architektin Ursula Schneider schlägt praxisnahe Lösungen für die Bekämpfung der Armut durch hohe Wohnkosten vor und fordert eine Trennung von Wohnen und teuren Stellplätzen. „Der Autobesitzer muss den Stellplatz nachweisen, nicht die Wohnung“. Und nach Angela Köppl vom WIFO soll Energiekostenersparnis durch Sanierung im Fokus stehen, da vor allem die einkommensschwache Bevölkerung in unsanierten und uneffizienten Gebäuden wohnen. "Die Erwartung an das ökologische Bauen ist die Berücksichtigung von sozialen Themen," sagt Köppl.


Spielräume öffnen

Einig sind sich die Experten darüber, dass die Politik, Wohnbauträger sowie Individuen in die Pflicht genommen werden sollen und fordern, dass Subventionen und Förderungen überdacht sowie Regulative evaluiert und gelockert werden. Außerdem wollen sie die Einführung einer CO2-Steuer, eine konsequente Umsetzung von Forschungsergebnissen und auch das Hinterfragen eines überzogenen Lebensstils. Aulinger: „Spielräume müssen aufgemacht werden und eine Verhandlungsbereitschaft über Ziele und für den Bereich des Gestaltens und des Planes geschaffen werden. Als Planer hat man einen gesellschaftlichen Auftrag.“

Bernhard Wolf © Bernhard Wolf

Wolfgang Liebl, Geschäftsführer der gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft Amstetten, ortet bezüglich Baukosten ein Einsparpotenzial von mehr als 300 Euro pro Quadratmeter.

Bernhard Wolf © Bernhard Wolf

Architektin Ursula Schneider meint, Stellplätze sollen in der Verantwortung des Fahrers liegen, nicht der Wohnung.


Autor:

Datum: 02.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.