Planer haben gesellschaftlichen Auftrag

Energiearmut, steigende Mieten und Baukosten - Phänomene, denen es gilt, entgegen zu wirken. Eine Expertenrunde ist sich einig, dass vor allem Normen und Richtlinien überarbeitet werden müssen.

Teures Wohnen und Energiearmut - aktuelle Phänomene, mit denen sich auch die Bauwirtschaft beschäftigt. Denn wenn sich immer mehr Menschen das Heizen nicht mehr leisten können, dann besteht Handlungsbedarf, waren sich Experten bei der Podiumsdiskussion zum Thema "Zu arm um nachhaltig zu wohnen?", organisiert von der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (bAIK), einig.


Wohnkostenanteil steigt

Tatsächlich ist der Wohnkostenanteil an den Konsumausgaben laut Österreichischem Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zwischen 2005 und 2010 um sieben Prozent gestiegen. "Dabei haben die Mietpreise den größten Zuwachs, während der Energiekostenanteil mit etwa fünf Prozent relativ konstant geblieben ist", sagt Angela Köppl vom WIFO. "Die Baupreise sind im Vergleich zum Verbraucherpreisindex seit 2006 deutlich stärker angestiegen."


Rahmenbedingungen für leistbares Wohnen

Christian Aulinger, Bundesvorsitzender der Architekten (bAIK) sieht in kostengünstigem Bauen eine Lösung, damit Wohnen wieder leistbar wird und fordert: "Wir brauchen Rahmenbedingungen, die uns Bewegung erlauben, planerische Entscheidungen zu machen – wir brauchen kein Korsett aus verschiedenen Regulativen."


Nach Wolfgang Liebl, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft Amstetten, leben 22 Prozent der österreichischen Haushalte in gemeinnützigen Wohnbauten. Wohnbauförderungs-Zusicherungen im Neubau seien gesunken, geförderte Sanierungsinvestitionen gestiegen. Kritik übt Liebl an privaten Mieten, diese seien kaum bis gar nicht geregelt. Bezüglich steigender Baukosten, ortet Liebl Einsparungspotenzial von rund 340 Euro pro Quadratmeter - 55 Prozent davon aus der Überarbeitung von Normen und Richtlinien, 45 Prozent aus den energetischen Standards der Wohnbauförderung.


Ökologisch Bauen nicht kostenoptimal

Walter Hüttler, Geschäftsführer der e7 Energie Markt Analyse GmbH, ergänzt: "Niedrigstenergiegebäude, Passiv- und Plus-Energie-Häuser sind zwar technisch machbar und praxistauglich, aber nicht kostenoptimal. Die höheren Investitionskosten beim Passivhausstandard werden im Durchschnitt nicht durch geringere Kosten im Betrieb kompensiert, sondern durch Förderungen.“


Wohnen und Parken trennen

Architektin Ursula Schneider schlägt praxisnahe Lösungen für die Bekämpfung der Armut durch hohe Wohnkosten vor und fordert eine Trennung von Wohnen und teuren Stellplätzen. „Der Autobesitzer muss den Stellplatz nachweisen, nicht die Wohnung“. Und nach Angela Köppl vom WIFO soll Energiekostenersparnis durch Sanierung im Fokus stehen, da vor allem die einkommensschwache Bevölkerung in unsanierten und uneffizienten Gebäuden wohnen. "Die Erwartung an das ökologische Bauen ist die Berücksichtigung von sozialen Themen," sagt Köppl.


Spielräume öffnen

Einig sind sich die Experten darüber, dass die Politik, Wohnbauträger sowie Individuen in die Pflicht genommen werden sollen und fordern, dass Subventionen und Förderungen überdacht sowie Regulative evaluiert und gelockert werden. Außerdem wollen sie die Einführung einer CO2-Steuer, eine konsequente Umsetzung von Forschungsergebnissen und auch das Hinterfragen eines überzogenen Lebensstils. Aulinger: „Spielräume müssen aufgemacht werden und eine Verhandlungsbereitschaft über Ziele und für den Bereich des Gestaltens und des Planes geschaffen werden. Als Planer hat man einen gesellschaftlichen Auftrag.“

Bernhard Wolf © Bernhard Wolf

Wolfgang Liebl, Geschäftsführer der gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft Amstetten, ortet bezüglich Baukosten ein Einsparpotenzial von mehr als 300 Euro pro Quadratmeter.

Bernhard Wolf © Bernhard Wolf

Architektin Ursula Schneider meint, Stellplätze sollen in der Verantwortung des Fahrers liegen, nicht der Wohnung.


Autor:

Datum: 02.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.