Ein Hotel, das kein Hotel sein will

Am Wiener Albertinaplatz eröffnet im Oktober 2013 "The Guest House". Das neue Luxus-Hotel soll die Annehmlichkeiten einer eigenen Wohnung mit denen eines 5-Sterne-Hotels verbinden. Für das Design zeichnet Terence Conran verantwortlich.

Das Wort "Hotel" hat man im Namen bewusst vermieden. Der Gast soll sich in der angestrebten familiären Situation im "The Guest House" wie zu Hause fühlen, so Daniel Jelitzka, JP Immobilien, der gemeinsam mit Georg Muzicant, Colliers International, als Bauherr des neuen Luxushotels am Wiener Albertinaplatz firmiert. Als Hotel-Manager konnte man Manfred Stallmajer gewinnen, der zuvor 15 Jahre lang das Hotel Triest und das Café Drechsler führte. Für beide zeichnete der britische Designer Terence Conran verantwortlich, der nun auch den Look des Guest House prägen wird.


Das neue Luxus-Hotel soll die Annehmlichkeiten einer eigenen Wohnung mit denen eines 5-Sterne-Hotels verbinden. Eine offizielle Stern-Klassifizierung soll es nicht geben, um Geschäftsreisende anzulocken. Diese zählen neben Privatreisenden, zur Hauptzielgruppe. Langzeitgäste stehen ebenfalls auf der Wunschliste: "Wer mehr als eine Woche bleibt, bekommt eigene Visitenkarten", verspricht Jelitzka.

Baustelle: Führichgasse 10 (Foto: immonet.at/Ulrike Biberschick)

Die 39 Zimmer sind alle mindestens 30 m2 groß und kosten zwischen 240 und 280 Euro. Preislich liege man damit günstiger als im kürzlich eröffneten Ritz-Carlton, so Muzicant. Die Zimmer verfügen über eine Bar - keine klassische Minibar – sowie Lounge-Windows (siehe Foto, ganz oben) um "die Stadt zu atmen", erklärt Stallmajer sein Konzept. Im Erdgeschoß setzt man gastronomisch auf "Allday breakfast", selbst gerösteten Kaffee und eine eigene, auch für die Öffentlichkeit nutzbare, Bäckerei. Vermutlich um die Wiener Atemluft ein wenig besser riechen zu lassen.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

M. Stallmajer, D. Jelitzka und G. Muzicant (v. li. ) bei der Präsentation des Projekts.


Autor:

Datum: 13.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.