Ein Hotel, das kein Hotel sein will

Am Wiener Albertinaplatz eröffnet im Oktober 2013 "The Guest House". Das neue Luxus-Hotel soll die Annehmlichkeiten einer eigenen Wohnung mit denen eines 5-Sterne-Hotels verbinden. Für das Design zeichnet Terence Conran verantwortlich.

Das Wort "Hotel" hat man im Namen bewusst vermieden. Der Gast soll sich in der angestrebten familiären Situation im "The Guest House" wie zu Hause fühlen, so Daniel Jelitzka, JP Immobilien, der gemeinsam mit Georg Muzicant, Colliers International, als Bauherr des neuen Luxushotels am Wiener Albertinaplatz firmiert. Als Hotel-Manager konnte man Manfred Stallmajer gewinnen, der zuvor 15 Jahre lang das Hotel Triest und das Café Drechsler führte. Für beide zeichnete der britische Designer Terence Conran verantwortlich, der nun auch den Look des Guest House prägen wird.


Das neue Luxus-Hotel soll die Annehmlichkeiten einer eigenen Wohnung mit denen eines 5-Sterne-Hotels verbinden. Eine offizielle Stern-Klassifizierung soll es nicht geben, um Geschäftsreisende anzulocken. Diese zählen neben Privatreisenden, zur Hauptzielgruppe. Langzeitgäste stehen ebenfalls auf der Wunschliste: "Wer mehr als eine Woche bleibt, bekommt eigene Visitenkarten", verspricht Jelitzka.

Baustelle: Führichgasse 10 (Foto: immonet.at/Ulrike Biberschick)

Die 39 Zimmer sind alle mindestens 30 m2 groß und kosten zwischen 240 und 280 Euro. Preislich liege man damit günstiger als im kürzlich eröffneten Ritz-Carlton, so Muzicant. Die Zimmer verfügen über eine Bar - keine klassische Minibar – sowie Lounge-Windows (siehe Foto, ganz oben) um "die Stadt zu atmen", erklärt Stallmajer sein Konzept. Im Erdgeschoß setzt man gastronomisch auf "Allday breakfast", selbst gerösteten Kaffee und eine eigene, auch für die Öffentlichkeit nutzbare, Bäckerei. Vermutlich um die Wiener Atemluft ein wenig besser riechen zu lassen.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

M. Stallmajer, D. Jelitzka und G. Muzicant (v. li. ) bei der Präsentation des Projekts.


Autor:

Datum: 13.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.