Der nächste Schritt bei Nachhaltigkeit

In seinem Gastkommentar zeigt Thomas Beyerle, Leiter der deutschen IVG Research, die Entwicklung der Nachhaltigkeits-Revolution auf: Zertifizierungen mit Ökolabels sind etabliert, jetzt kommt die Lebenszyklus-Analyse - der Vergleich verschiedener Gebäude.

So schnell kann es manchmal gehen mit der Nachhaltigkeitsrevolution in der Immobilienwirtschaft: Die Nachricht, dass eine Immobilie eine Zertifizierung bekommen hat, zieht mittlerweile nur noch ein minimales Interesse nach sich. In der öffentlichen Berichterstattung sind diese Meldungen fast ganz verschwunden. Doch in dieser vermeintlichen Enttäuschung kommt letztlich eines zum Ausdruck: der Markt funktioniert, mehr noch, das Marktsegment „zertifizierte Neubauten“ - es hat sich etabliert. Und: die stetig wachsende Zahl an "ausgezeichneten Objekten" steht für ein Wachstumssegment.

In der Diskussion der sogenannten „Grünen Revolution“ hat sich in den letzten Jahren in der deutschen Immobilienwirtschaft primär der Begriff bzw. die Messgröße „Green Buildings“ herauskristallisiert. "Green Buildings" sind dabei zum Symbol des Paradigmenwechsels der Branche geworden in Richtung eines nachhaltigen Bauens und Bewirtschaftens von Immobilien. Diese Objekte dienen als Projektionsfläche der Branche die verdeutlicht, dass wir auf einem mehr als guten Weg sind. Wohl wissend, dass von ihnen, bezogen auf den gesamten Gebäudebestand, bisher eher eine symbolische Wirkung ausgeht.

Doch ein Grundproblem bleibt: die Vergleichbarkeit der Zertifizierungen und Objekte - die Bildung einer neuen Klasse gar? Das Murren nimmt zu - vor allem bei denen, die ehrlicherweise und guten Mutes sich auf die Ebene der "Green Buildungs" bewegen wollen. Lebenszyklusanalyse kann ein neues Wort sein, welches die immobilienwirtschaftliche Nachhaltigkeitsentwicklung in den nächsten Jahren treiben kann. Oder der sogenannte Carbon Footprint (CF) in der deutschen Bezeichnung der CO2-Fußabdruck. Damit kann jedem Gebäude nunmehr ein Wert zugeteilt werden, der die Erwartungen an eine gewünschte Vereinheitlichung erfüllt.


Autor:

Datum: 13.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Der Aufsichtsrat der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft hat Daniel Folian einstimmig zum neuen Finanzvorstand bestellt. Mit Jahresbeginn 2018 tritt er die Nachfolge von Georg Folian an, der aus dem Vorstand ausscheidet.

Die Immobilienfachfrau wechselt in eine neue Rolle. Nach einigen Jahren in der Leitung eines großen Immobilienunternehmens ist sie mit viel Frauenpower und dem „Denich Real Immobilienservice“ am Start.

Wie der Immobilienkonzern mitteilt, werde der CEO das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum Jahreswechsel, spätestens aber zum 31. März 2018 aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Nachfolger wird Andreas Quint.

Wie seit heute bekannt ist, hat der Aufsichtsrat der Wienerberger AG die Mandate für den Vorstandsvorsitzenden Heimo Scheuch und CFO Willy Van Riet (links im Bild) um fünf Jahre verlängert. Die Funktionsperiode wäre für beide mit 1. April 2018 abgelaufen.

Erst zu Jahresbeginn war Christoph Schäffer an die Spitze der NOE Immobilien Development AG (NID) gerückt, jetzt meldet das Unternehmen, dass der Vorstandsvorsitzende per 28. Februar 2018 aus dem Konzern ausscheiden wird. Die Neuausschreibung soll zeitnah erfolgen.

Gregor Zentner-Gröbl leitet ab sofort die Abteilung Technik, Planung und Bau der 6B47 Real Estate Investors AG. Beim Immobilienentwickler soll der Baumanger die geplante Expansion weitreichend mitgestalten.

Sorin Scurtu ist neuer Teamleiter für den Bereich Geschäftsflächen. Unter seiner Führung soll die Vermittlung von Fachmärkten und Einkaufszentren verstärkt in Angriff genommen werden.