Der nächste Schritt bei Nachhaltigkeit

In seinem Gastkommentar zeigt Thomas Beyerle, Leiter der deutschen IVG Research, die Entwicklung der Nachhaltigkeits-Revolution auf: Zertifizierungen mit Ökolabels sind etabliert, jetzt kommt die Lebenszyklus-Analyse - der Vergleich verschiedener Gebäude.

So schnell kann es manchmal gehen mit der Nachhaltigkeitsrevolution in der Immobilienwirtschaft: Die Nachricht, dass eine Immobilie eine Zertifizierung bekommen hat, zieht mittlerweile nur noch ein minimales Interesse nach sich. In der öffentlichen Berichterstattung sind diese Meldungen fast ganz verschwunden. Doch in dieser vermeintlichen Enttäuschung kommt letztlich eines zum Ausdruck: der Markt funktioniert, mehr noch, das Marktsegment „zertifizierte Neubauten“ - es hat sich etabliert. Und: die stetig wachsende Zahl an "ausgezeichneten Objekten" steht für ein Wachstumssegment.

In der Diskussion der sogenannten „Grünen Revolution“ hat sich in den letzten Jahren in der deutschen Immobilienwirtschaft primär der Begriff bzw. die Messgröße „Green Buildings“ herauskristallisiert. "Green Buildings" sind dabei zum Symbol des Paradigmenwechsels der Branche geworden in Richtung eines nachhaltigen Bauens und Bewirtschaftens von Immobilien. Diese Objekte dienen als Projektionsfläche der Branche die verdeutlicht, dass wir auf einem mehr als guten Weg sind. Wohl wissend, dass von ihnen, bezogen auf den gesamten Gebäudebestand, bisher eher eine symbolische Wirkung ausgeht.

Doch ein Grundproblem bleibt: die Vergleichbarkeit der Zertifizierungen und Objekte - die Bildung einer neuen Klasse gar? Das Murren nimmt zu - vor allem bei denen, die ehrlicherweise und guten Mutes sich auf die Ebene der "Green Buildungs" bewegen wollen. Lebenszyklusanalyse kann ein neues Wort sein, welches die immobilienwirtschaftliche Nachhaltigkeitsentwicklung in den nächsten Jahren treiben kann. Oder der sogenannte Carbon Footprint (CF) in der deutschen Bezeichnung der CO2-Fußabdruck. Damit kann jedem Gebäude nunmehr ein Wert zugeteilt werden, der die Erwartungen an eine gewünschte Vereinheitlichung erfüllt.


Autor:

Datum: 13.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.