Vivico vergibt Rohbau für Tower 185 an Hochtief Construction

Vivico hat in Frankfurt am Main mit der Hochtief Construction AG den Vertrag für den Rohbau des Tower 185 unterzeichnet. Die Gespräche zur Finanzierung des neuesten Frankfurter Hochhauses waren Ende Februar 2009 abgeschlossen worden

Vivico hat in Frankfurt am Main mit der Hochtief Construction AG den Vertrag für den Rohbau des Tower 185 unterzeichnet. Die Gespräche mit einem aus vier Banken bestehenden Konsortium zur Finanzierung des neuesten Frankfurter Hochhauses waren Ende Februar 2009 erfolgreich abgeschlossen worden.

Nach Abschluss der Baugruben- und der Gründungsarbeiten startet der Tower 185 in die nächste Bauphase. Hochtief übernimmt die Fertigstellung des kompletten Rohbaus des Hochhauses. Hochtief Construction und Vivico arbeiteten bereits beim Mövenpick Hotel Frankfurt City erfolgreich zusammen. Ein Bankenkonsortium unter der Führung der Eurohypo AG wird den Bau des bereits vor Baubeginn zu 60 Prozent vermieteten Gebäudes mit einem Kreditvolumen von 254 Millionen Euro finanzieren. Das Bankenkonsortium besteht – neben der Eurohypo – aus der DG HYP, der Deutsche Hypo und der RZB.

Baubeginn März 2009 – Fertigstellung Ende 2011
„Für Vivico zahlt sich die auf Nachhaltigkeit und Solidität ausgerichtete Projektentwicklung aus, denn solch hohe Finanzierungszusagen sind heute nicht alltäglich“, sagte Bernhard H. Hansen, Vorsitzender der Vivico Geschäftsführung. „Gerade bei Gebäuden der jüngeren Generation sehen wir bei Investoren- und Nutzerseite weiterhin eine sehr hohe Akzeptanz im Markt. Diese Gebäude verknüpfen vorteilhaft funktionale, aber vor allem ökologische und ökonomische Aspekte. Daher können wir uns – auch bei heutigen Rahmenbedingungen – als Quartiers- und Projektentwickler in unserer vertrauensvollen Arbeit mit Banken, Kunden und Kommunen gestärkt sehen“, so Hansen weiter.

Der Tower 185 bildet den Eingang zum Frankfurter Europaviertel. Insgesamt wird der Tower 185 über eine Mietfläche von 100.000 Quadratmeter verfügen, hauptsächlich für Büronutzung sowie für Nahversorgungseinrichtungen im Sockelgeschoß. Noch vor Baubeginn konnte Vivico die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers AG (PwC) als Ankermieter gewinnen. Architekt des Baus ist das Frankfurter Büro Professor Christoph Mäckler.

Hauptmieter bereits mit PricewaterhouseCoopers AG sicher
Der Baubeginn der Bodenplatte startet noch im März, das Sockelgebäude soll bis Herbst 2010 fertig gestellt werden. Der Abschluss der Bauarbeiten am fünfzig Stockwerk hohen Turm ist für Ende 2011 vorgesehen.

Der Tower 185 wird ökologisch nachhaltig gebaut. So erhielt er bereits in der Planungsphase das Vorzertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB). Vivico strebt zudem eine Zertifizierung des internationalen Gütesiegels „LEED“ (Leadership in Energy and Environmental Design) in Gold an. LEED definiert Standards für umweltfreundliches, ressourcenschonendes und nachhaltiges Bauen und gilt als das weltweit anerkannte Benchmarking für ökologische Immobilien.
Quelle: Vivanco Real Estate GmbH

Deutsches Architekturforum © Deutsches Architekturforum

Goldmedaille für Leadership in Energy and Environmental Design angestrebt

forum.skyscraperpage.com © forum.skyscraperpage.com

Die Mietfläche wird über 100. 000 Quadratmeter betragen


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.