TownTown geht in Zielgerade

Mit dem ORBI Tower der Architekten Zechner&Zechner ist das jahrzehnte lang laufende Stadtentwicklungs-Projekt im Gebiet Neu-Erdberg quasi abgeschlossen. 2016 soll der Büroturm bezugsfertig sein.

Das Stadtentwicklungsprojekt TownTown im dritten Wiener Gemeindebezirk geht in die Zielgerade. Mit dem ORBI Tower der Architekten Zechner & Zechner wird, so Bezirksvorsteher-Stellvertreter Rudolf Zabrana "ein würdiger Schlussstein zur Entwicklung des Gebiets Neu-Erdberg gelegt".


ORBI Tower überzeugt

Zechner & Zechner konnten in einem offenen ExpertInnen-Verfahren die Jury von ihrem Büroturm, dem ORBI Tower, überzeugen, nachdem die ursprünglichen Pläne von Coop Himmelb(l)au sich als nicht realisierbar heraus stellten. Der nun geplante, knapp 80 Meter hohe Turm, baut auf der geometrischen Form einer „Orbiform“ auf. Das Company Building 21 (CB21) bekommt eine gläserne Fassade, die durch horizontale Linien unterbrochen wird. Damit ist der letzte freie Bauplatz in TownTown verplant.


Ernst Machart, Vorstandssprecher des Projektentwicklers, der Immobiliendevelopment WIENER STADTWERKE BMG & STC Swiss Town Consult Aktiengesellschaft: "108.000 Quadratmeter haben wir in TownTown bereits entwickelt, vermietet und verkauft. Der neue Turm ist eine sehr spannende Ergänzung für diesen bereits sehr gut entwickelten Standort.“


Nachhaltiges Projekt

Neben der städtebaulichen Kriterien wurde im ExpertInnen-Verfahren auch Nachhaltigkeit große Bedeutung zugemessen. So soll der Energiebedarf mit Fernwärme- und kälte mittels Bauteilaktivierung und innovativer Gebäudetechnik im Vergleich zu "Standardneubauten" um bis zu 60 Prozent gesenkt werden. Urs Waibel, Technischer Vorstand der Immobiliendevelopment WIENER STADTWERKE BMG & STC Swiss Town Consult Aktiengesellschaft: "Wir simulieren in unseren Modellrechnungen alle Jahreszeiten und optimieren dadurch das Gebäude so, dass die Mieter in diesem Niedrigenergiehaus hohe Behaglichkeit zu niedrigen Betriebskosten bekommen. Den Primärenergiebedarf und die CO2-Belastung werden wir im Vergleich zu Standard-Neubauten nachhaltig senken.“ Es ist vorgesehen, den Turm nach ÖGNI und DGNB zertifizieren zu lassen.


Beliebter Standort

Die Baukosten werden auf ungefähr 70 bis 75 Millionen Euro geschätzt. Der Baubeginn ist für Herbst 2014 geplant, die Fertigstellung soll Anfang 2016 erfolgen. Laut Machart gab es bereits vielversprechende Gespräche mit potenziellen Mietern. Die bestehenden Gebäude in TownTown sind bereits zu 100 Prozent vermietet - der Standort werde also gut nachgefragt.


Das insgesamt 25 Stockwerke umfassende Gebäude wird Büroflächen von rund 350 bis 850 Quadratmetern bieten. Die Bruttogeschoßfläche beträgt insgesamt 22.700 Quadratmeter, pro Geschoss stehen 1.032 Quadratmeter zur Verfügung.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Christoph Zechner, geschäftsführender Gesellschafter von Zechner&Zechner, bei der Präsentation seines Siegerprojekts.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Derzeit existiert das Hochhaus nur als Modell. Die Realisierung soll 2014 starten.


Autor:

Datum: 05.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.