Trends am Gewerbeimmobilienmarkt 2010

Da die Branche gut durch das vergangene Jahr gekommen ist, blickt man auch positiv ins Jahr 2010. Die Mietpreise konnten weitgehend gehalten werden, und für den Transaktionsmarkt erwartet man sich, wieder das Niveau von 2006- 2008 zu erreichen.

Pünktlich zum Jahresbeginn präsentiert die Re/Max Gruppe Ihre Umfrage unter rund 400 Maklern, bezüglich der Erwartungen für den Markt der Privatimmobilien imkommenden Jahr.

Da die Gruppe unter dem Namen RCG (Re/Max Commercial Group) seit dem letzten Jahr auch im Gewerbebereich vertreten ist, wird der Bericht auch von der einschlägigen Branche mit Spannung erwartet.

Lage vor allem in Wien stabil

Insgesamt hat der Markt der Gewerbeimmobilien das Jahr 2009 gut überstanden: "Die Gewerbeimmobilien haben eine weiche Landung hingelegt. 2009 wurden in Wien Büroflächen von rund 270.000 m² vermietet, 2008 waren es rund 300.000 - 320.000 m², wobei sich die Mietpreise gehalten haben." meint Matthäus Jiszda, Geschäftsführer und Partner der RCG.

Dementsprechend sind auch die Erwartungen für 2010. So rechnet Jizda damit, dass beim Transaktionsvolumen wieder das Niveau von 2006 bis 2008 erreicht werden kann. Viele in- und ausländische Immobilienfonds seien wieder auf der Suche nach guten Veranlagungen: "Die Investoren legen dabei auf Nachhaltigkeit, auf eine gute Lage und auf die Verwertbarkeit der Immobilie Wert. Derzeit ist eine deutliche Verschiebung, Neuausrichtung und Bewegung in den diversen Portfolios erkennbar", so Jizda.

Weiter starkeNachfrage bei Geschäften

Speziell bei den großen Shopping-Centern und Einzelhandel-Agglomerationen rechnet Jizda mit anhaltendem Nachfragedruck. Im Einzelhandel sind vor allem die "Hot-Spots" gefragt: "Der Einzelhandel konzentriert sich auf die großen Geschäftsstraßen, wie z.B. das 'goldene U' in Wien, also Kärntner-Straße, Graben und Kohlmarkt oder auf die Mariahilferstraße. In diesem Bereich sind keine Einbrüche zu vermelden."

Immobilien als Anlage

Als Auswirkung der Finanzkrise sind vor allemEigentumswohnungen in guter Lage bzw. Vorsorgewohnungen gefragt. Viele Investoren die mit riskanteren Anlageformen Geld verloren haben, versuchen nun auf diese Weise ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen. Aber auch Anlagefonds versuchen verstärkt, sichere Elemente einzubauen.


Autor:

Datum: 12.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.