Trends am Gewerbeimmobilienmarkt 2010

Da die Branche gut durch das vergangene Jahr gekommen ist, blickt man auch positiv ins Jahr 2010. Die Mietpreise konnten weitgehend gehalten werden, und für den Transaktionsmarkt erwartet man sich, wieder das Niveau von 2006- 2008 zu erreichen.

Pünktlich zum Jahresbeginn präsentiert die Re/Max Gruppe Ihre Umfrage unter rund 400 Maklern, bezüglich der Erwartungen für den Markt der Privatimmobilien imkommenden Jahr.

Da die Gruppe unter dem Namen RCG (Re/Max Commercial Group) seit dem letzten Jahr auch im Gewerbebereich vertreten ist, wird der Bericht auch von der einschlägigen Branche mit Spannung erwartet.

Lage vor allem in Wien stabil

Insgesamt hat der Markt der Gewerbeimmobilien das Jahr 2009 gut überstanden: "Die Gewerbeimmobilien haben eine weiche Landung hingelegt. 2009 wurden in Wien Büroflächen von rund 270.000 m² vermietet, 2008 waren es rund 300.000 - 320.000 m², wobei sich die Mietpreise gehalten haben." meint Matthäus Jiszda, Geschäftsführer und Partner der RCG.

Dementsprechend sind auch die Erwartungen für 2010. So rechnet Jizda damit, dass beim Transaktionsvolumen wieder das Niveau von 2006 bis 2008 erreicht werden kann. Viele in- und ausländische Immobilienfonds seien wieder auf der Suche nach guten Veranlagungen: "Die Investoren legen dabei auf Nachhaltigkeit, auf eine gute Lage und auf die Verwertbarkeit der Immobilie Wert. Derzeit ist eine deutliche Verschiebung, Neuausrichtung und Bewegung in den diversen Portfolios erkennbar", so Jizda.

Weiter starkeNachfrage bei Geschäften

Speziell bei den großen Shopping-Centern und Einzelhandel-Agglomerationen rechnet Jizda mit anhaltendem Nachfragedruck. Im Einzelhandel sind vor allem die "Hot-Spots" gefragt: "Der Einzelhandel konzentriert sich auf die großen Geschäftsstraßen, wie z.B. das 'goldene U' in Wien, also Kärntner-Straße, Graben und Kohlmarkt oder auf die Mariahilferstraße. In diesem Bereich sind keine Einbrüche zu vermelden."

Immobilien als Anlage

Als Auswirkung der Finanzkrise sind vor allemEigentumswohnungen in guter Lage bzw. Vorsorgewohnungen gefragt. Viele Investoren die mit riskanteren Anlageformen Geld verloren haben, versuchen nun auf diese Weise ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen. Aber auch Anlagefonds versuchen verstärkt, sichere Elemente einzubauen.


Autor:

Datum: 12.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.