Trends am Gewerbeimmobilienmarkt 2010

Da die Branche gut durch das vergangene Jahr gekommen ist, blickt man auch positiv ins Jahr 2010. Die Mietpreise konnten weitgehend gehalten werden, und für den Transaktionsmarkt erwartet man sich, wieder das Niveau von 2006- 2008 zu erreichen.

Pünktlich zum Jahresbeginn präsentiert die Re/Max Gruppe Ihre Umfrage unter rund 400 Maklern, bezüglich der Erwartungen für den Markt der Privatimmobilien imkommenden Jahr.

Da die Gruppe unter dem Namen RCG (Re/Max Commercial Group) seit dem letzten Jahr auch im Gewerbebereich vertreten ist, wird der Bericht auch von der einschlägigen Branche mit Spannung erwartet.

Lage vor allem in Wien stabil

Insgesamt hat der Markt der Gewerbeimmobilien das Jahr 2009 gut überstanden: "Die Gewerbeimmobilien haben eine weiche Landung hingelegt. 2009 wurden in Wien Büroflächen von rund 270.000 m² vermietet, 2008 waren es rund 300.000 - 320.000 m², wobei sich die Mietpreise gehalten haben." meint Matthäus Jiszda, Geschäftsführer und Partner der RCG.

Dementsprechend sind auch die Erwartungen für 2010. So rechnet Jizda damit, dass beim Transaktionsvolumen wieder das Niveau von 2006 bis 2008 erreicht werden kann. Viele in- und ausländische Immobilienfonds seien wieder auf der Suche nach guten Veranlagungen: "Die Investoren legen dabei auf Nachhaltigkeit, auf eine gute Lage und auf die Verwertbarkeit der Immobilie Wert. Derzeit ist eine deutliche Verschiebung, Neuausrichtung und Bewegung in den diversen Portfolios erkennbar", so Jizda.

Weiter starkeNachfrage bei Geschäften

Speziell bei den großen Shopping-Centern und Einzelhandel-Agglomerationen rechnet Jizda mit anhaltendem Nachfragedruck. Im Einzelhandel sind vor allem die "Hot-Spots" gefragt: "Der Einzelhandel konzentriert sich auf die großen Geschäftsstraßen, wie z.B. das 'goldene U' in Wien, also Kärntner-Straße, Graben und Kohlmarkt oder auf die Mariahilferstraße. In diesem Bereich sind keine Einbrüche zu vermelden."

Immobilien als Anlage

Als Auswirkung der Finanzkrise sind vor allemEigentumswohnungen in guter Lage bzw. Vorsorgewohnungen gefragt. Viele Investoren die mit riskanteren Anlageformen Geld verloren haben, versuchen nun auf diese Weise ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen. Aber auch Anlagefonds versuchen verstärkt, sichere Elemente einzubauen.


Autor:

Datum: 12.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.