Triiiple: Drei Türme für den dritten Wiener Bezirk

Ein neues Bauprojekt von ARE Development und Soravia Group will dem ehemaligen Zollamt in Wien Landstraße neues Leben einhauchen. Die Architekten Marta Schreieck und Dieter Henke entwarfen ein Hochhaus-Ensemble mit Wohnungen, Büro- und Gewerbeflächen.

Projektgesellschaft Ehemaliges Zollamt/APA-Fotoservice © Projektgesellschaft Ehemaliges Zollamt/APA-Fotoservice

Hans-Peter Weiss, Marta Schreieck, Erwin Soravia und Dieter Henke (v. li. ) bei der Präsentation des Projekts.

ARE Development / SORAVIA Group © ARE Development / SORAVIA Group

Erwin Soravia:

ARE Development / SORAVIA Group © ARE Development / SORAVIA Group

Stahl- und Skelettbau: Die Fassadenausbildung ist noch nicht fix. Unklar ist auch noch wie das Verhältnis Büros/Wohnungen aussieht. Begrünte Dachterrassen sollen auf jeden Fall gemeinschaftlich genutzt werden.

ARE Development / SORAVIA Group © ARE Development / SORAVIA Group

Innenansicht Büro

ARE Development / SORAVIA Group © ARE Development / SORAVIA Group

Innenansicht Wohnung

Google Maps © Google Maps

Stadtplan: Schnirchgasse 9A

Gleich beim Knotenpunkt Ostautobahn/Südosttangente am Standort des ehemaligen Zollamtes in der Schnirchgasse im dritten Wiener Gemeindebezirk sollen drei neue Hochhaustürme mit Wohnungen, Büros und Gewerbeflächen entstehen. Das Gemeinschaftsprojekt der BIG-Tochter ARE Development und der Soravia Group soll Wohnen, Arbeiten und Leben stressfrei miteinander verbinden.

Den Architekturwettbewerb gewannen die Architekten Marta Schreieck und Dieter Henke. Sie setzten sich mit ihrem Projekt gegen sieben weitere Entwürfe durch. Die Jury bestand aus den Bauherren und Vertretern der Stadt Wien und des Bezirks. "Vor kurzem wurde die Widmung bei der Stadt eingereicht", sagt Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der ARE Development. Mit einer positiven Erledigung wird für August oder September 2013 gerechnet. Insgesamt bilden drei Türme ein unverwechselbares Hochhaus-Ensemble. Künftige Bewohner werden von der Top-Lage und der guten Infrastruktur profitieren. Direkt vom Eingangsbereich weg soll eine Fußgängerbrücke in den Prater führen, kündigt Erwin Soravia, Vorstand der gleichnamigen Gruppe an. Bei optimalem Projektverlauf könnte Ende 2014 mit der etappenweisen Errichtung von rund 70.000 Quadratmetern Nutzfläche begonnen werden, 2015/2016 könnten die ersten Bewohner einziehen. Der Projektname wurde aus dem Englischen entlehnt, wo Triiiple für "dreifach" steht - drei Türme im dritten Wiener Gemeindebezirk.

Unklar ist noch wie das Verhältnis von Wohnungen und Büros aussieht. Detailplanung gibt es noch keine, man wartet auf Interessenten und Investoren.

Atemberaubende Aussicht

Von den drei im Dialog zueinander stehenden Türme mit über 85 Metern Höhe wird man einen atemberaubenden Blick über ganz Wien und den Prater haben. Zum Ensemble gehört auch ein viertes niedrigeres Gebäude. Die Türme sollenweithin erkennbar sein - dafür sorgt das Konzept der Architekten Henke und Schreieck, das auf differenzierte Außen- und Binnenräume und visuelle Durchlässigkeit des Business-Standortes TownTown zum Grünraum des Praters setzt.

"Das städtebauliche Konzept beruht auf vier im Dialog zueinander stehenden skulptural stark ausgeprägten Einzelbaukörpern," erklärt Architekt Dieter Henke. Wohnungen und Büros werden in unterschiedlichen Grundrisskonfigurationen angeboten. Aus diesem Grund wird es Wohnungen in allen Größenordnungen geben, von der 2-Zimmer-Wohnung bis zum großzügigen Loft. Auch an eine spätere Umnutzung ist gedacht: "Flexibilität ist für die nächsten Jahre gegeben. Es sind extrem viele Nutzungen möglich: Studenten-WGs, Wohnungen für Singles oder Familien, etc.", so Soravia. "Zusätzlich lässt sich aufgrund der unterschiedlichen Grundrissoptionen noch ein weiterer Vorteil für künftige Bewohner realisieren. Viele zweiseitig über Eck belichtete Wohnungen werden einen phantastischen Blick auf den Prater und gleichzeitig auf den umgebenden Stadtraum bieten," so Architektin Marta Schreieck.

Passivhaus oder Niedrigenergiehaus

Die Hochhäuser könnten Passivhäuser oder Niedrigenergiehäuser werden. "Das wird vielleicht im Vorentwurf konkretisiert“, kündigt Schreieck an und ergänzt: "Das wäre für ein Hochhaus etwas ganz besonderes."

Gute Verkehrsanbindung, Convenience-Angebot

Auch im Bezirk freut man sich über das neue Projekt. Erich Hohenberger, Bezirksvorsteher des dritten Wiener Gemeindebezirks: "Der Stadtteil TownTown steht für optimale Verkehrsanbindung bei gleichzeitiger Nähe zu einem der beliebtesten Naherholungsgebiete der Wienerinnen und Wiener. Wo in der Vergangenheit LKWs abgefertigt wurden, sollen nun Vorsorge- und Eigentumswohnungen entstehen: Sieben U-Bahn-Minuten vom Stephansplatz, zwölf Auto-Minuten vom Flughafen Schwechat und fünf Fahrrad-Minuten von der Prater Hauptallee entfernt."

"Das sind ideale Bedingungen, um Wohnen, Arbeiten und Leben stressfrei miteinander zu verbinden – nicht zuletzt aufgrund des exzellenten Convenience-Angebotes in unmittelbarer Nähe, von der klassischen Nahversorgung über Gastronomie, Apotheken bis hin zu Bildungseinrichtungen und Kindergärten. Das Triiiple wird ein zukunftsweisender Komplex, in dem gewohnt, gearbeitet, aber vor allem gelebt wird," ergänzt Soravia.


AutorIn:

Datum: 24.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.