Triiiple am Start: Wohntürme für Wien

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Soravia Group GmbH/APA-Fotoservice/Schedl © Soravia Group GmbH/APA-Fotoservice/Schedl

v.l.n.r.: Erwin Soravia, CEO der Soravia Group, und Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der ARE Development, bei der Präsentation von "Triiiple".

Die demnächst in Bau befindlichen Türme werden ausschließlich freifinanzierte Wohnungen beherbergen, wie es in einer Aussendung der Projektpartner heißt. Turm Nummer drei wird großteils mit Micro-Apartments ausgestattet. Zielgruppe sind hier laut Projektbetreiber Studenten und Berufseinsteiger.

Zusätzliche Büroflächen – auf rund 11.000 Quadratmeter Nutzfläche – wollen nicht nur buchstäbliches, sondern auch architektonisches I-Pünktchen sein. Für die Planung zeichnet Architekt Henke Schreieck verantwortlich, der bereits bei der neuen OMV Zentrale seine Handschrift hinterlassen hat. Am Donaukanal war er damit beschäftigt, Lebensraum unter dem Motto „Stadt, Land, Fluss“ neu zu verorten.

Soravia/ARE/ZOOMVP © Soravia/ARE/ZOOMVP

Triiiple - Pool auf der Dachlandschaft.

Wohnen mit verwöhnenden Extras

„Wir geben einem bereits erschlossenen Gebiet, das perfekt angebunden ist, eine neue, wichtige Funktion“, sagte Hans Peter Weiss von der Austrian Real Estate (Are). Erwin Soravia von der Soravia Group sprach von einem „visionären und einzigartigen Projekt ­– direkt am Donaukanal.“ Mit Zusatzangeboten – darunter einem Pool am Dach, dem mittlerweile immer häufiger eingesetzten Concierge Service, einem Salon mit integrierter Bibliothek sowie einer Eventküche aber auch einer Barbecue Lounge – verspricht man einer verwöhnten Klientel neue Wohnqualität. „In den kommenden Tagen startet der Verkauf“, so Weiss.

Projektpartner investieren in Grätzl, Facelift und Ruheoase

Investiert wird nicht nur in die exklusive Wohnturmlandschaft. Die beiden Projektpartner haben sich darüber hinaus in einem städtebaulichen Vertrag verpflichtet, zehn Millionen Euro in die öffentliche Infrastruktur zu stecken. Profitieren sollen ein nahegelegener Schulstandort und eine Anrainerstraße. Das Geld wird aber auch in die geplante Überplattung der vorbeiführenden Ostautobahn fließen. Geplant ist darauf ein rund 4.000 Quadratmeter großer Park. In den Sockel der Türme wandert ein öffentlicher Kindergarten. Auch ein Nahversorgerzentrum wird den Projektpartnern zufolge in die Turmlandschaft einziehen.

Triiiple: Projektdetails
rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche
Projektvolumen über 300 Millionen Euro
1- bis 5-Zimmer freifinanzierte Wohnungen; von 33 m² bis 165 m²
individuell gestaltbare Lofts
alle Wohnungen verfügen über Balkone, Loggien oder Terrassen
Anbindung über U3 Stationen Erdberg und Schlachthausgasse
Concierge-Service, Rooftop-Pool, Salon mit Bibliothek, Eventküche und Party- & Barbecue-Lounge
Plaza mit Cafés, Shops und Restaurants


AutorIn:

Datum: 28.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.