Projekt Triiiple: Gute Verkaufszahlen zum Baubeginn

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

An der Stelle des ehemaligen Hauptzollamtes wird in den kommenden Jahren eine neue Skyline hochgezogen. Der Autoverkehr vor der Haustür wird dafür zuallererst buchstäblich von der Bildfläche verschwinden. Die dafür vorhergesehenen Kosten übernehmen die Projektbetreiber. Weitere Investitionen in die öffentliche Hand, in Summe 10 Millionen Euro, wurden in einem städtebaulichen Vertag mit der Stadt Wien festgelegt, wie beim Bau-Kick-off zum Start der A4-Überplattung auf einer Länge von 160 Metern mitgeteilt wurde. Mit dabei Asfinag-Vorstand Klaus Schierhackl , der auf die anstehenden Arbeiten und die damit verbundenen, notwendigen Verkehrseinschränkungen einging.

Das Verlegen der Verkehrsflächen in den Untergrund wird die rund 100 Meter in die Höhe ragende Turmlandschaft über einen darauf entstehenden Grün(r)saum mit rund 4.000 Quadratmetern direkt zum Donaukanal verbinden und an den Wiener Prater heranführen. Ende des Jahres starten die Bauarbeiten für zwei der insgesamt drei Wohnhochhäuser, ein kleinerer Bauteil, über dessen Proportionen und architektonische Ausgestaltung laut Bezirksvorsteher, Stand 20. Oktober 2017, noch zu diskutieren sein werde, ist für Büronutzung vorgesehen.

ZOOM VP.AT © ZOOM VP.AT

Wohntürme mit High-Level-Service

Seit Sommer läuft die erste Vermarktungswelle. Die insgesamt 1.150 Wohnungen werden über die Makler von ivv und EHL an den Mann und die Frau gebracht. Bereits mehr als die Hälfte der freifinanzierten Wohnungen im Turm 1 hätte bereits verkauft werden können, meldete Erwin Soravia beim Spatenstich. Was neben dem Wohnraum mit Ausblick inklusive Concierge-Service die eher finanzkräftige Klientel noch lockt? Der Pool am Dach, der für alle Eigentümer nutzbare Salon mit Bibliothek sowie die Eventküche und Party -Lounge.“

Vom Loft bis zum Mikro-Apartment

Die Türme 1 und 2 sind für freifinanzierte Wohnungen von 35 bis 165 Quadratmeter und Lofts reserviert, das dritte Hochhaus mit seinen 670 Micro-Apartments soll laut Projektentwicklern vor allem Studenten und Berufseinsteiger ansprechen. Mitausschlaggebend: Die Lage zur nahen Wirtschaftsuniversität.

„Mit Triiiple realisieren wir nicht nur dringend notwendigen Wohnraum in einer perfekt erschlossenen und zentralen Lage, sondern setzen auch neue Maßstäbe, was Wohnqualität und Serviceleistungen angeht“, sagte der Soravia-Chef. Ähnlich klang im Rahmen der Feierstunde auch Are-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss, der von einem „hochwertigen Lebens-, Wohn- und Arbeitsraum“ sowie dem damit verbundenen Entwicklungspotenzial für das gesamte Grätzel sprach. So sollen in die Eingangszonen Nahversorger einziehen. Neben Einzelhandelsflächen werden auch Cafés und Restaurants Platz finden.


AutorIn:

Datum: 20.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.