TGW realisiert neuen Standort in Marchtrenk

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Das Unternehmen bleibt regional verortet und verankert. Mit dem künftigen Standort sei man nur einen Katzensprung von den bestehenden Bürogebäuden in Wels entfernt, betonte Georg Kirchmayr, CEO der TGW Logistics Group im Zuge des Spatenstichs (im Bild: Fünfter von links), der gestern über die Bühne ging.

Das neue Gebäude soll sowohl den funktionalen wie repräsentatives Aufgaben gerecht werden – bei minimalem Energieeinsatz. Geplant ist eine Photovoltaiksystem. Mit der Produktion von Solarstrom wolle man die laufenden Kosten niedrig halten. „Wir bauen eine Art Niedrigenergiehaus für unser Business“, so Georg Kirchmayr. Damit würde auch ein nachhaltiger und repräsentativer Rahmen für den darin geplanten Showroom geschaffen.

Wohlfühlfaktor, flexibles Ausbaukonzept

Der TGW-Chef hat auch an die Mitarbeiter gedacht. Für die Bürobereiche hat TWG ein Open Office-Konzept entwickeln lassen, das nicht nur die Arbeitsprozessen am Radar hat, sondern auch die interne Kommunikation fördern möchte. Den Wohlfühlfaktor heben sollen u.a. ein Mitarbeiterrestaurant sowie ein Fitnesscenter.

Die erste Ausbaustufe sei bewusst flexibel angelegt, wie Kirchmayr ausführt. So könnten Büro- und Fertigungsflächen jederzeit auch nachträglich erweitert werden.


AutorIn:

Datum: 17.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.