TGW realisiert neuen Standort in Marchtrenk

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Das Unternehmen bleibt regional verortet und verankert. Mit dem künftigen Standort sei man nur einen Katzensprung von den bestehenden Bürogebäuden in Wels entfernt, betonte Georg Kirchmayr, CEO der TGW Logistics Group im Zuge des Spatenstichs (im Bild: Fünfter von links), der gestern über die Bühne ging.

Das neue Gebäude soll sowohl den funktionalen wie repräsentatives Aufgaben gerecht werden – bei minimalem Energieeinsatz. Geplant ist eine Photovoltaiksystem. Mit der Produktion von Solarstrom wolle man die laufenden Kosten niedrig halten. „Wir bauen eine Art Niedrigenergiehaus für unser Business“, so Georg Kirchmayr. Damit würde auch ein nachhaltiger und repräsentativer Rahmen für den darin geplanten Showroom geschaffen.

Wohlfühlfaktor, flexibles Ausbaukonzept

Der TGW-Chef hat auch an die Mitarbeiter gedacht. Für die Bürobereiche hat TWG ein Open Office-Konzept entwickeln lassen, das nicht nur die Arbeitsprozessen am Radar hat, sondern auch die interne Kommunikation fördern möchte. Den Wohlfühlfaktor heben sollen u.a. ein Mitarbeiterrestaurant sowie ein Fitnesscenter.

Die erste Ausbaustufe sei bewusst flexibel angelegt, wie Kirchmayr ausführt. So könnten Büro- und Fertigungsflächen jederzeit auch nachträglich erweitert werden.


AutorIn:

Datum: 17.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.