Über Aktienmarkt: Karl Bier (UBM)

Sind Sie mit der Kursentwicklung Ihrer Aktie zufrieden?

Durchaus. Seit Jahresbeginn haben die im Auktionsmarkt gehandelten UBM-Aktien fast 20% zugelegt, während der ATX auf der Stelle getreten ist (Stand 6.6.2013).

Reagiert Ihr Aktienkurs „logisch“ auf entsprechende Ereignisse bzw. Bilanzen? Woran liegt das? Wie erklären Sie sich die Entwicklung?

Nein. Dass der Aktienkurs nicht logisch auf Unternehmensdaten reagiert, liegt am geringen Free Float und der Mentalität unserer Aktionäre. UBM wird nicht von Spielern gehalten, sondern langfristig orientierten Investoren. Für die haben Tagesschwankungen keine Bedeutung.

Welche Strategie? Einfluss des Kurses auf das operative Geschäft?

Die Entwicklung des Aktienkurses hat keinen Einfluss auf das operative Geschäft. Auch von Seiten der Aktionäre gibt es keinen Druck. Wer bei UBM engagiert ist, denkt langfristig.

Wie arbeitet es sich damit?

Sehr gut. Ohne einen Zwang zu Window Dressing ist es möglich objektiv richtige Entscheidungen zu treffen. Man hat das Unternehmensziel vor Augen und nicht die Kursschwankung zwischen Mittwoch und Donnerstag.

Generelles Statement

UBM notiert seit 140 Jahren an der Wiener Börse. Abgesehen davon, dass es in ganz Europa nur wenige Unternehmen gibt, die eine derartig eindrucksvolle Historie vorweisen können (in der Immobilienbranche schon gar nicht), zeigt der Umstand auch die Bedeutung des Kapitalmarktes für das Unternehmen. So hat UBM in den letzten Jahren des Öfteren erfolgreich Anleihen ausgegeben.

Tipps zum Aktienkauf – Worauf im Bau und Immo-Bereich achten?

Die Historie ist sehr wichtig. Nicht weil UBM mit ihrer 140-jährigen Geschichte einen besonderen USB hat, sondern weil man aus der Vergangenheit sehr wohl Rückschlüsse auf die Zukunft ziehen kann. Natürlich ist das Net Asset Value ebenfalls von Bedeutung, obwohl man den tatsächlichen Wert einer Immobilie erst erfährt, wenn man sie verkauft. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sich nicht nur Kleinanleger mit diesbezüglichen Einschätzungen schwer tun. Unbedingt sollte man bei einer Immobiliengesellschaft die Mieterstruktur beachten. Wie nachhaltig sind die Immobilien verwertet? Eine besondere Bedeutung kommt der Analyse des Unternehmensgewinns zu. Resultiert er aus Mieteinnahmen und anderen Erlösen oder ist er fiktiv und resultiert bloß aus der Aufwertung des Immobilienbesitzes?

(Stand Anfang Juli 2013, diverse Kursänderungen unberücksichtigt.)

UBM © UBM

UBM-CEO Karl Bier mit einem Interims-Schein aus 1873.


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.