Über Aktienmarkt: Karl Bier (UBM)

Sind Sie mit der Kursentwicklung Ihrer Aktie zufrieden?

Durchaus. Seit Jahresbeginn haben die im Auktionsmarkt gehandelten UBM-Aktien fast 20% zugelegt, während der ATX auf der Stelle getreten ist (Stand 6.6.2013).

Reagiert Ihr Aktienkurs „logisch“ auf entsprechende Ereignisse bzw. Bilanzen? Woran liegt das? Wie erklären Sie sich die Entwicklung?

Nein. Dass der Aktienkurs nicht logisch auf Unternehmensdaten reagiert, liegt am geringen Free Float und der Mentalität unserer Aktionäre. UBM wird nicht von Spielern gehalten, sondern langfristig orientierten Investoren. Für die haben Tagesschwankungen keine Bedeutung.

Welche Strategie? Einfluss des Kurses auf das operative Geschäft?

Die Entwicklung des Aktienkurses hat keinen Einfluss auf das operative Geschäft. Auch von Seiten der Aktionäre gibt es keinen Druck. Wer bei UBM engagiert ist, denkt langfristig.

Wie arbeitet es sich damit?

Sehr gut. Ohne einen Zwang zu Window Dressing ist es möglich objektiv richtige Entscheidungen zu treffen. Man hat das Unternehmensziel vor Augen und nicht die Kursschwankung zwischen Mittwoch und Donnerstag.

Generelles Statement

UBM notiert seit 140 Jahren an der Wiener Börse. Abgesehen davon, dass es in ganz Europa nur wenige Unternehmen gibt, die eine derartig eindrucksvolle Historie vorweisen können (in der Immobilienbranche schon gar nicht), zeigt der Umstand auch die Bedeutung des Kapitalmarktes für das Unternehmen. So hat UBM in den letzten Jahren des Öfteren erfolgreich Anleihen ausgegeben.

Tipps zum Aktienkauf – Worauf im Bau und Immo-Bereich achten?

Die Historie ist sehr wichtig. Nicht weil UBM mit ihrer 140-jährigen Geschichte einen besonderen USB hat, sondern weil man aus der Vergangenheit sehr wohl Rückschlüsse auf die Zukunft ziehen kann. Natürlich ist das Net Asset Value ebenfalls von Bedeutung, obwohl man den tatsächlichen Wert einer Immobilie erst erfährt, wenn man sie verkauft. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sich nicht nur Kleinanleger mit diesbezüglichen Einschätzungen schwer tun. Unbedingt sollte man bei einer Immobiliengesellschaft die Mieterstruktur beachten. Wie nachhaltig sind die Immobilien verwertet? Eine besondere Bedeutung kommt der Analyse des Unternehmensgewinns zu. Resultiert er aus Mieteinnahmen und anderen Erlösen oder ist er fiktiv und resultiert bloß aus der Aufwertung des Immobilienbesitzes?

(Stand Anfang Juli 2013, diverse Kursänderungen unberücksichtigt.)

UBM © UBM

UBM-CEO Karl Bier mit einem Interims-Schein aus 1873.


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.