Deal: UBM hat seine nächste Immobilie verkauft

Nächster Streich im Zuge der laufenden Bestandsoptimierung: UBM hat die Doppio Offices an die Union Investment verkauft und bereits Ende letzter Woche übergeben.

Der Verkauf der Büroimmobilie sei abgeschlossen, heißt es via UBM-Aussendung. Zum Zug ist die Union Investment gekommen, respektive ihr in Österreich vertriebener Offener Immobilienfonds „immofonds 1“. Der Verkaufserlös der Immobilie (Asset Value) wurde laut Entwickler mit 19,5 Millionen Euro fixiert.

Die Doppio Offices liegen im Stadtentwicklungsgebiet „Neu Marx“. Unter den Mietern finden sich Markenunternehmen wie Fielmann, Lidl, ÖWD und BM Tricon. Das Gebäude wurde im Mai 2012 fertiggestellt. Der neue Eigentümer  spricht von einem gutes Signal für den Markt, der die Wachstumsstrategie für den Fonds mit Akquisitionen in Österreich und Deutschland weiter fortsetze.

Zufrieden ist man auch auf der Verkaufsseite. Schon plant UBM-COO Michael Wurzinger die nächsten Deals. Seinen Worten zufolge sei die Verkaufspipeline der UBM bis  Jahresende 2016 – und darüber hinaus – gut gefüllt.

Doppio Offices

Die zehn Geschoße der Doppio Offices umfassen insgesamt eine Mietfläche von rund 8.000 Quadratmetern. Neben den Doppio Offices als Erweiterung des T-Centers liegt das direkt angeschlossene Austria Trend Hotel Doppio: ein 4-Sterne-Hotel mit 185 Zimmern und Konferenzräumen für Firmenevents.


AutorIn:

Datum: 14.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Branchen News

Seit Anfang September 2016 ist „Immomarie” online. Die neue Internet-Verkaufsplattform für Immobilien ist die jüngste Tochter des Wiener Familienunternehmens 3SI Immogroup.

Der internationale Kreditversicherer Coface hat seine Bewertungen für zwölf Branchen, darunter die Baubranche, aktualisiert. Die Anfang 2016 erkennbare leichte Erholung am Bau hat sich bestätigt.

Die Konjunkturprognose für 2015 sieht düster aus. Vor allem die Baubranche ist von Auftragsrückgängen betroffen. Als Arbeitgeber ist das Bau- und Baunebengewerbe aber nach wie vor wichtiger denn je.

Die Austrian Cooperative Research hat die Gebäudetypen Niedrigenergiehaus, Sonnenhaus, Passivhaus und Plusenergiehaus hinsichtlich ihrer Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit verglichen. Sieger gibt es keinen.

Lampenfieber und schlaflose Nächte vor öffentlichen Auftritten oder vor dem Mitarbeitergespräch? Genau durch diese Hölle schicken Wojciech Czaja und Bettina Wegleiter ihre Schäfchen - ein Workshop voller Emotion.

Facility Management trägt direkt zum Unternehmenserfolg bei, denn es unterstützt die Organisationsentwicklung bei der Umsetzung ihrer Projekte, waren sich Experten beim IFM-Kongress einig.