UBM: Erfolgsbilanz im Jubiläumsjahr

Zum 140. fahren Bier & Co eine durchwegs starke Bilanz ein. 2013 soll der Kurs sich fortsetzen - mit Wohnprojekten in Deutschland, internationalen Hotel-Entwicklungen sowie Büro-Parks in Polen.


Im Jubiläumsjahr - UBM feiert heuer den 140 Gründungstag - kann CEO Karl Bier nicht klagen. Die Krise spiele der AG sogar zu: "Wir sind bereits gewohnt, eine Krise nach der andern zu erleben. Der Wunsch nach Substanzwerten wird immer größer." Selbst die anhaltende Kreditklemme komme entgegen: "Wir bekommen die Finanzierungen und kommen zu Projekten, die wir sonst nicht ergattert hätten." Mit einem Bilanzgewinn nach Steuer von 13,1 Millionen Euro nach 8,9 Mio. 2012 gibt sich Bier mehr als zufrieden. Und verspricht die schon gewohnte Dividende von 0,55 Eurocent.

Hotels, Wohnungen, Business-Parks

2013 werde sich der UBM-Schwerpunkt fortsetzen: Wohnungen in Deutschland, Hotelprojekte international sowie Biz-Parks in Polen. Aktuell kündigen sich Hotel-Projekte in Amsterdam und Paris an. Bei exklusiveren Wohnungen könnte so manche deutsche Stadt - Hamburg, Düsseldorf und Stuttgart bieten sich an - dazu kommen.

Alle Konzern-Zahlen:

Kennzahlen in Mio. €20112012
Umsatz196,4
134
EBIT operativ17
24,1
EBITDA operativ
k.A.
k.A.
Nettoverschuldung288,1
333,3
Dividende in Eurocent
0,55*0,55
Eigenkapitalquote in %
28,2
30,8
Gewinn nach Steuern8,9
13,1


*) aufgrund Aktiensplittings verdoppelt

Know-how bei Hotels

Punkten konnte UBM in den letzten Jahre ganz besonders mit Hotel-Investments. Wie etwa beim Andel´s in Berlin, dessen halbfertiger, heruntergekommener Rohbau äußerst günstig erworben, das Hotel fertiggestellt und schließlich insbesondere mit Kongressgästen auf Erfolgskurs geführt werden konnte. "Der Vorteil bei Hotels ist, dass es in schwierigen Zeiten immer eine Möglichkeit gibt, sie zu befüllen", erklärt dazu Bier. Sprich: An Preis und Konzept kann immer gedreht werden. Durch "aktives hochfahren" können gar Renditen über dem Büro-Biz erreicht werden. 15 Hotel-Beteiligungen hält UBM aktuell, in den letzten 20 Jahren konnten 32 Projekte abgewickelt werden. Das verschaffte UBM das nötig Know-how, um auch Fremdprojekte unterstützen zu können - zuletzt beim neuen Kempinski in Wien.

UBM Realitätenentwicklung AG © UBM Realitätenentwicklung AG

UBM-CEO Karl Bier


Autor:

Datum: 11.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.