UBM: Erfolgsbilanz im Jubiläumsjahr

Zum 140. fahren Bier & Co eine durchwegs starke Bilanz ein. 2013 soll der Kurs sich fortsetzen - mit Wohnprojekten in Deutschland, internationalen Hotel-Entwicklungen sowie Büro-Parks in Polen.


Im Jubiläumsjahr - UBM feiert heuer den 140 Gründungstag - kann CEO Karl Bier nicht klagen. Die Krise spiele der AG sogar zu: "Wir sind bereits gewohnt, eine Krise nach der andern zu erleben. Der Wunsch nach Substanzwerten wird immer größer." Selbst die anhaltende Kreditklemme komme entgegen: "Wir bekommen die Finanzierungen und kommen zu Projekten, die wir sonst nicht ergattert hätten." Mit einem Bilanzgewinn nach Steuer von 13,1 Millionen Euro nach 8,9 Mio. 2012 gibt sich Bier mehr als zufrieden. Und verspricht die schon gewohnte Dividende von 0,55 Eurocent.

Hotels, Wohnungen, Business-Parks

2013 werde sich der UBM-Schwerpunkt fortsetzen: Wohnungen in Deutschland, Hotelprojekte international sowie Biz-Parks in Polen. Aktuell kündigen sich Hotel-Projekte in Amsterdam und Paris an. Bei exklusiveren Wohnungen könnte so manche deutsche Stadt - Hamburg, Düsseldorf und Stuttgart bieten sich an - dazu kommen.

Alle Konzern-Zahlen:

Kennzahlen in Mio. €20112012
Umsatz196,4
134
EBIT operativ17
24,1
EBITDA operativ
k.A.
k.A.
Nettoverschuldung288,1
333,3
Dividende in Eurocent
0,55*0,55
Eigenkapitalquote in %
28,2
30,8
Gewinn nach Steuern8,9
13,1


*) aufgrund Aktiensplittings verdoppelt

Know-how bei Hotels

Punkten konnte UBM in den letzten Jahre ganz besonders mit Hotel-Investments. Wie etwa beim Andel´s in Berlin, dessen halbfertiger, heruntergekommener Rohbau äußerst günstig erworben, das Hotel fertiggestellt und schließlich insbesondere mit Kongressgästen auf Erfolgskurs geführt werden konnte. "Der Vorteil bei Hotels ist, dass es in schwierigen Zeiten immer eine Möglichkeit gibt, sie zu befüllen", erklärt dazu Bier. Sprich: An Preis und Konzept kann immer gedreht werden. Durch "aktives hochfahren" können gar Renditen über dem Büro-Biz erreicht werden. 15 Hotel-Beteiligungen hält UBM aktuell, in den letzten 20 Jahren konnten 32 Projekte abgewickelt werden. Das verschaffte UBM das nötig Know-how, um auch Fremdprojekte unterstützen zu können - zuletzt beim neuen Kempinski in Wien.

UBM Realitätenentwicklung AG © UBM Realitätenentwicklung AG

UBM-CEO Karl Bier


Autor:

Datum: 11.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.