UBM Halbjahresbericht 2011

Das erste Halbjahr 2011 ist gut gelaufen: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern verbesserte sich von 12,7 Millionen Euro um 11,8 Prozent auf 14,2 Millionen Euro.

Dank der risikoaversen und substanzorientierten Geschäftspolitik ist das erste Halbjahr laut UBM sehr gut gelaufen. Die Produktionsleistung des Konzerns in den ersten 6 Monaten stieg von 117,3 Millionen Euro um 7,5 Prozent auf 126,1 Millionen Euro. Erhebliche Zuwächse konnte UBM in Westeuropa erzielen, während sich die Produktionsleistung in Österreich konstant entwickelt und in Zentral- und Osteuropa leicht rückläufig ist. Noch deutlicher fällt das Plus beim Gewinn aus. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich von 12,7 Millionen Euro um 11,8 Prozent auf 14,2 Millionen Euro und das Ergebnis vor Ertragssteuer (EBT) von 5,7 Millionen Euro um 8,8 Prozent auf 6,2 Millionen Euro. Sehr erfreulich war für das Unternehmen, dass bei allen Immobilienverkäufen des ersten Halbjahres Erlöse über dem Buchwert erzielt werden konnten.

UBM-Vorstand optimistisch
Der UBM-Vorstand ist optimistisch und erwartet für das Gesamtjahr 2011 eine Produktionsleistung in der Höhe von 302,5 Millionen Euro, das würde gegenüber den 217,0 Millionen Euro des Vorjahres eine Steigerung von 39,4 Prozent darstellen. Auch der Gewinn soll 2011 höher als im Vorjahr ausfallen.


Im zweiten Halbjahr werden die volkswirtschaftlich stabilen Länder Polen und Deutschland wieder die Schwerpunktmärkte darstellen. In Deutschland steht der Wohnbau im Vordergrund, in Polen regionale Fachmarktzentren. Einzelhandelsimmobilien dieses Typs sind leichter bei Investoren zu platzieren, als große konjunkturabhängige Shoppingcenter.


Autor:

Datum: 22.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.