UBM Halbjahresbericht 2011

Das erste Halbjahr 2011 ist gut gelaufen: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern verbesserte sich von 12,7 Millionen Euro um 11,8 Prozent auf 14,2 Millionen Euro.

Dank der risikoaversen und substanzorientierten Geschäftspolitik ist das erste Halbjahr laut UBM sehr gut gelaufen. Die Produktionsleistung des Konzerns in den ersten 6 Monaten stieg von 117,3 Millionen Euro um 7,5 Prozent auf 126,1 Millionen Euro. Erhebliche Zuwächse konnte UBM in Westeuropa erzielen, während sich die Produktionsleistung in Österreich konstant entwickelt und in Zentral- und Osteuropa leicht rückläufig ist. Noch deutlicher fällt das Plus beim Gewinn aus. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich von 12,7 Millionen Euro um 11,8 Prozent auf 14,2 Millionen Euro und das Ergebnis vor Ertragssteuer (EBT) von 5,7 Millionen Euro um 8,8 Prozent auf 6,2 Millionen Euro. Sehr erfreulich war für das Unternehmen, dass bei allen Immobilienverkäufen des ersten Halbjahres Erlöse über dem Buchwert erzielt werden konnten.

UBM-Vorstand optimistisch
Der UBM-Vorstand ist optimistisch und erwartet für das Gesamtjahr 2011 eine Produktionsleistung in der Höhe von 302,5 Millionen Euro, das würde gegenüber den 217,0 Millionen Euro des Vorjahres eine Steigerung von 39,4 Prozent darstellen. Auch der Gewinn soll 2011 höher als im Vorjahr ausfallen.


Im zweiten Halbjahr werden die volkswirtschaftlich stabilen Länder Polen und Deutschland wieder die Schwerpunktmärkte darstellen. In Deutschland steht der Wohnbau im Vordergrund, in Polen regionale Fachmarktzentren. Einzelhandelsimmobilien dieses Typs sind leichter bei Investoren zu platzieren, als große konjunkturabhängige Shoppingcenter.


Autor:

Datum: 22.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.