Hotel-Deal im QBC: UBM verkauft ibis und Novotel

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

In einem Forward Deal ist laut UBM bereits am 2. November ein fester Preis für die erst fertigzustellenden Immobilien fixiert worden. Der schlüsselfertige Kauf steht unter dem Vorbehalt der Erfüllung der für diese Transaktion üblichen Closing-Voraussetzungen und wird mit der Übergabe des Objekts im zweiten Halbjahr 2017 wirksam werden.

„Wichtiger Schritt in der Verkaufsstrategie“

„Mit dem Forward Deal des QBC 5 ist uns ein wichtiger Schritt in unserer Verkaufsstrategie geglückt, der die Planungssicherheit für die UBM im nächsten Jahr steigert“, betonte UBM-COO Michael Wurzinger anlässlich der Unterzeichnung. Für Hubert Joachim, Head of International Investment bei Amundi Real Estate unterstreiche die Akquisition laut Aussendung die „europäische Diversifikation und erhöht unseren Anteil in der Asset Klasse Hotel mit gesicherten langfristigen Cashflows.“

Eisenberger & Herzog Rechtsanwalts GmbH war für die UBM beratend tätig. Amundi wurde von Dorda Brugger Jordis Rechtsanwälte und EHL Immobilien beraten.

In den für die die AccorHotels-Gruppe errichteten Hotelmarken ibis und Novotel entstehen in Summe 577 Zimmer auf einer Bruttogeschoßfläche von rund 27.300 Quadratmetern und ein ca. 1.800 Quadratmeter großer Veranstaltungsbereich mit Ballsaal und Konferenzräumen.


AutorIn:

Datum: 03.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.