UBM splittet Aktien

Über ein gutes Jahr zieht UBM Bilanz und stellt erneut eine Dividende von 1,1 Euro pro Aktie in Aussicht. Eine Kapitalerhöhung aus Gewinnrücklagen und ein geplantes Aktiensplitting soll zudem für Schwung beim Handel mit UBM-Papieren sorgen.

Angesichts eines guten Jahres 2011 lässt Vorstandsvorsitzender Karl Bier 20 Jahre UBM Revue passieren: „Wir haben schon einige Krisen durchlaufen. Aber unsere Performance ist trotzdem von fünf auf 281,9 Mio. Euro gestiegen. Die Immobilie ist der Gewinner der Krise. Insgesamt erreichten wir eines der besten Ergebnisse der UBM-Geschichte.“


Zuletzt ist die Jahresleistung um 29,9 Prozent auf 281,9 Mio. Euro gestiegen und ergibt ein EBIT vor Steuer von 23,1 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn bleibt mit 3,3 Mio. Euro unverändert, genauso wie eine Dividende in Höhe von 1,1 Euro. Zu der guten Entwicklung haben vor allem Verkäufe in Tschechien, der Schweiz und den Niederlanden beigetragen – und ein „boomender deutscher Wohnungsmarkt“.


Aktiensplitting
Für Aufsehen sorgen Bier, Smole und Co mit der Ankündigung zu einem Aktiensplitting wie schon 2004, da der kontinuierliche Wertzuwachs im Kurs keinen Niederschlag gefunden hat: Aktuell notiert die Aktie bei 27 Euro, der Substanzwert betrage jedoch über 48 Euro. In der Hauptversammlung im Mai soll deshalb das Grundkapital von 5,4 Mio. durch nicht gebundene Kaptal- und Gewinnrücklagen von mehr als 12,5 Mio. Euro ohne Ausgabe neuer Aktien auf 18 Mio. Euro erhöht werden. In einem zweiten Schritt werden die Aktien 1:2 gesplittet. Mit der Maßnahme soll sowohl der Vermögenszuwachs der letzte Jahre zum Ausdruck gebracht werden, als auch die Liquidität verbessert werden. Finanzvorstand Heribert Smole: „Die Anteilseigner haben das sehr positiv aufgenommen. Und auch die Banken sehen eine Kapitalstärkung sehr gerne.“Ziel des Splittings ist wohl auch etwas mehr Bewegung beim Handel.

UBM © UBM

Treue Anleger: Ein Splitting soll Bewegung um die Aktie bringen.

UBM © UBM

Jahresgesamtleistung nach Ländern.


Autor:

Datum: 02.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.