UBM splittet Aktien

Über ein gutes Jahr zieht UBM Bilanz und stellt erneut eine Dividende von 1,1 Euro pro Aktie in Aussicht. Eine Kapitalerhöhung aus Gewinnrücklagen und ein geplantes Aktiensplitting soll zudem für Schwung beim Handel mit UBM-Papieren sorgen.

Angesichts eines guten Jahres 2011 lässt Vorstandsvorsitzender Karl Bier 20 Jahre UBM Revue passieren: „Wir haben schon einige Krisen durchlaufen. Aber unsere Performance ist trotzdem von fünf auf 281,9 Mio. Euro gestiegen. Die Immobilie ist der Gewinner der Krise. Insgesamt erreichten wir eines der besten Ergebnisse der UBM-Geschichte.“


Zuletzt ist die Jahresleistung um 29,9 Prozent auf 281,9 Mio. Euro gestiegen und ergibt ein EBIT vor Steuer von 23,1 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn bleibt mit 3,3 Mio. Euro unverändert, genauso wie eine Dividende in Höhe von 1,1 Euro. Zu der guten Entwicklung haben vor allem Verkäufe in Tschechien, der Schweiz und den Niederlanden beigetragen – und ein „boomender deutscher Wohnungsmarkt“.


Aktiensplitting
Für Aufsehen sorgen Bier, Smole und Co mit der Ankündigung zu einem Aktiensplitting wie schon 2004, da der kontinuierliche Wertzuwachs im Kurs keinen Niederschlag gefunden hat: Aktuell notiert die Aktie bei 27 Euro, der Substanzwert betrage jedoch über 48 Euro. In der Hauptversammlung im Mai soll deshalb das Grundkapital von 5,4 Mio. durch nicht gebundene Kaptal- und Gewinnrücklagen von mehr als 12,5 Mio. Euro ohne Ausgabe neuer Aktien auf 18 Mio. Euro erhöht werden. In einem zweiten Schritt werden die Aktien 1:2 gesplittet. Mit der Maßnahme soll sowohl der Vermögenszuwachs der letzte Jahre zum Ausdruck gebracht werden, als auch die Liquidität verbessert werden. Finanzvorstand Heribert Smole: „Die Anteilseigner haben das sehr positiv aufgenommen. Und auch die Banken sehen eine Kapitalstärkung sehr gerne.“Ziel des Splittings ist wohl auch etwas mehr Bewegung beim Handel.

UBM © UBM

Treue Anleger: Ein Splitting soll Bewegung um die Aktie bringen.

UBM © UBM

Jahresgesamtleistung nach Ländern.


Autor:

Datum: 02.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.