InterCont Warschau verkauft

UBM und Warimpex verkaufen das gemeinsam entwickelte Hotel an einen Fonds der DekaBank - um mehr als 100 Mio. Euro. Gleichzeitig wird das InterContinental gepachtet und bis 2027 weiter betrieben.

Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG und die UBM Realitätenentwicklung AG verkaufen das Hotel InterContinental in Warschau an den WestInvest InterSelect, einen Offenen Immobilienfonds des deutschen DekaBank-Konzerns. Die Vertrags-Verhandlungen wurden gestern erfolgreich abgeschlossen. Der Kaufvertrag steht noch unter dem Vorbehalt der Erfüllung der für derartige Immobilientransaktionen in Polen üblichen Closing-Voraussetzungen. Das Closing wird für Ende 2012 erwartet. Der Verkaufspreis, der sich je nach Performance des Hotels noch erhöhen kann, liegt bei über 100 Millionen Euro und damit deutlich über dem Buchwert.

Verkauft und retour gepachtet

Warimpex und UBM haben die CORE-Immobilie gemeinsam entwickelt und waren zuletzt zu jeweils 50
Prozent an dem Fünf-Sterne-Hotel beteiligt. Um auch in den nächsten Jahren von der sehr positiven
Entwicklung des Hotels profitieren zu können, mieten Warimpex und UBM das Hotel zu einer Fixpacht zurück
und werden es so bis 2027 unter der Marke InterContinental weiter betreiben.

„Der erfolgreiche Abschluss ist als positives Signal von den Transaktionsmärkten zu werten und bestätigt
einmal mehr unser Vertrauen in den polnischen Markt. Für Warimpex ist der Verkauf dieser hervorragenden
Immobilie besonders erfreulich, da wir die ersten Grundstücke schon 1997 erworben hatten und mit derenEntwicklung zur Baureife den Grundstein für das erfolgreiche Projekt legen konnten. Dieses Investment
schlägt sich nun entsprechend in unserer Ertrags- und Liquiditätslage 2012 nieder“, so Franz Jurkowitsch,
CEO von Warimpex.


Für UBM-CEO Karl Bier ist es wichtig, auch in Zukunft an der Entwicklung des Hotels partizipieren zu
können: „Indem wir bis 2027 Eigentümer der Betriebsgesellschaft bleiben, sichern wir uns künftige
Gewinnpotenziale. Diese schon bei vielen Hoteltransaktionen bewährte Pachtkonstruktion bringt den Verkäufern Liquidität für neue Veranlagungen und dem neuen Eigentümer eine fixe, vom Risiko des Marktesund des Hotelbetriebes unabhängige Rendite.“


Das Hotel InterContinental in Warschau

Das 2003 eröffnete Fünf-Sterne-Hotel InterContinental in Warschau ist ein Paradebeispiel für erfolgreiche
Immobilienentwicklung. Nach neun Jahren gilt das Haus nicht nur als eines der besten sondern auch
profitabelsten in der polnischen Hauptstadt, was durch zahlreiche Auszeichnungen belegt wird. Aufgrund
seiner ausgezeichneten Lage im zentralen Geschäftsviertel von Warschau ist es bei Touristen sowie Geschäftsreisenden eine beliebte Adresse. Durch eine weithin sichtbare Ausnehmung in der Fassade ist dasInterContinental auch architektonisch ein Fixpunkt im Warschauer Stadtbild.


Das Hotel verfügt über 414 Zimmer, Suiten und Appartements, zahlreiche Restaurants und Bars sowie überzwölf großzügige und modern ausgestattete Konferenzräume auf einer Fläche von insgesamt 1.100 m². Darüber hinaus steht den Gästen im 43. und 44. Stock des Hauses ein Wellnesscenter inklusive Swimming Pool, Fitnessräumen, Sauna, Dampfbad, Whirlpool und einem Spa-Bereich mit Blick über die Stadt zur Verfügung. Auch nach dem Wechsel des Eigentümers bleibt die InterContinental Hotels Group für dasManagement verantwortlich.


Autor:

Datum: 31.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.