InterCont Warschau verkauft

UBM und Warimpex verkaufen das gemeinsam entwickelte Hotel an einen Fonds der DekaBank - um mehr als 100 Mio. Euro. Gleichzeitig wird das InterContinental gepachtet und bis 2027 weiter betrieben.

Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG und die UBM Realitätenentwicklung AG verkaufen das Hotel InterContinental in Warschau an den WestInvest InterSelect, einen Offenen Immobilienfonds des deutschen DekaBank-Konzerns. Die Vertrags-Verhandlungen wurden gestern erfolgreich abgeschlossen. Der Kaufvertrag steht noch unter dem Vorbehalt der Erfüllung der für derartige Immobilientransaktionen in Polen üblichen Closing-Voraussetzungen. Das Closing wird für Ende 2012 erwartet. Der Verkaufspreis, der sich je nach Performance des Hotels noch erhöhen kann, liegt bei über 100 Millionen Euro und damit deutlich über dem Buchwert.

Verkauft und retour gepachtet

Warimpex und UBM haben die CORE-Immobilie gemeinsam entwickelt und waren zuletzt zu jeweils 50
Prozent an dem Fünf-Sterne-Hotel beteiligt. Um auch in den nächsten Jahren von der sehr positiven
Entwicklung des Hotels profitieren zu können, mieten Warimpex und UBM das Hotel zu einer Fixpacht zurück
und werden es so bis 2027 unter der Marke InterContinental weiter betreiben.

„Der erfolgreiche Abschluss ist als positives Signal von den Transaktionsmärkten zu werten und bestätigt
einmal mehr unser Vertrauen in den polnischen Markt. Für Warimpex ist der Verkauf dieser hervorragenden
Immobilie besonders erfreulich, da wir die ersten Grundstücke schon 1997 erworben hatten und mit derenEntwicklung zur Baureife den Grundstein für das erfolgreiche Projekt legen konnten. Dieses Investment
schlägt sich nun entsprechend in unserer Ertrags- und Liquiditätslage 2012 nieder“, so Franz Jurkowitsch,
CEO von Warimpex.


Für UBM-CEO Karl Bier ist es wichtig, auch in Zukunft an der Entwicklung des Hotels partizipieren zu
können: „Indem wir bis 2027 Eigentümer der Betriebsgesellschaft bleiben, sichern wir uns künftige
Gewinnpotenziale. Diese schon bei vielen Hoteltransaktionen bewährte Pachtkonstruktion bringt den Verkäufern Liquidität für neue Veranlagungen und dem neuen Eigentümer eine fixe, vom Risiko des Marktesund des Hotelbetriebes unabhängige Rendite.“


Das Hotel InterContinental in Warschau

Das 2003 eröffnete Fünf-Sterne-Hotel InterContinental in Warschau ist ein Paradebeispiel für erfolgreiche
Immobilienentwicklung. Nach neun Jahren gilt das Haus nicht nur als eines der besten sondern auch
profitabelsten in der polnischen Hauptstadt, was durch zahlreiche Auszeichnungen belegt wird. Aufgrund
seiner ausgezeichneten Lage im zentralen Geschäftsviertel von Warschau ist es bei Touristen sowie Geschäftsreisenden eine beliebte Adresse. Durch eine weithin sichtbare Ausnehmung in der Fassade ist dasInterContinental auch architektonisch ein Fixpunkt im Warschauer Stadtbild.


Das Hotel verfügt über 414 Zimmer, Suiten und Appartements, zahlreiche Restaurants und Bars sowie überzwölf großzügige und modern ausgestattete Konferenzräume auf einer Fläche von insgesamt 1.100 m². Darüber hinaus steht den Gästen im 43. und 44. Stock des Hauses ein Wellnesscenter inklusive Swimming Pool, Fitnessräumen, Sauna, Dampfbad, Whirlpool und einem Spa-Bereich mit Blick über die Stadt zur Verfügung. Auch nach dem Wechsel des Eigentümers bleibt die InterContinental Hotels Group für dasManagement verantwortlich.


Autor:

Datum: 31.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.