InterCont Warschau verkauft

UBM und Warimpex verkaufen das gemeinsam entwickelte Hotel an einen Fonds der DekaBank - um mehr als 100 Mio. Euro. Gleichzeitig wird das InterContinental gepachtet und bis 2027 weiter betrieben.

Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG und die UBM Realitätenentwicklung AG verkaufen das Hotel InterContinental in Warschau an den WestInvest InterSelect, einen Offenen Immobilienfonds des deutschen DekaBank-Konzerns. Die Vertrags-Verhandlungen wurden gestern erfolgreich abgeschlossen. Der Kaufvertrag steht noch unter dem Vorbehalt der Erfüllung der für derartige Immobilientransaktionen in Polen üblichen Closing-Voraussetzungen. Das Closing wird für Ende 2012 erwartet. Der Verkaufspreis, der sich je nach Performance des Hotels noch erhöhen kann, liegt bei über 100 Millionen Euro und damit deutlich über dem Buchwert.

Verkauft und retour gepachtet

Warimpex und UBM haben die CORE-Immobilie gemeinsam entwickelt und waren zuletzt zu jeweils 50
Prozent an dem Fünf-Sterne-Hotel beteiligt. Um auch in den nächsten Jahren von der sehr positiven
Entwicklung des Hotels profitieren zu können, mieten Warimpex und UBM das Hotel zu einer Fixpacht zurück
und werden es so bis 2027 unter der Marke InterContinental weiter betreiben.

„Der erfolgreiche Abschluss ist als positives Signal von den Transaktionsmärkten zu werten und bestätigt
einmal mehr unser Vertrauen in den polnischen Markt. Für Warimpex ist der Verkauf dieser hervorragenden
Immobilie besonders erfreulich, da wir die ersten Grundstücke schon 1997 erworben hatten und mit derenEntwicklung zur Baureife den Grundstein für das erfolgreiche Projekt legen konnten. Dieses Investment
schlägt sich nun entsprechend in unserer Ertrags- und Liquiditätslage 2012 nieder“, so Franz Jurkowitsch,
CEO von Warimpex.


Für UBM-CEO Karl Bier ist es wichtig, auch in Zukunft an der Entwicklung des Hotels partizipieren zu
können: „Indem wir bis 2027 Eigentümer der Betriebsgesellschaft bleiben, sichern wir uns künftige
Gewinnpotenziale. Diese schon bei vielen Hoteltransaktionen bewährte Pachtkonstruktion bringt den Verkäufern Liquidität für neue Veranlagungen und dem neuen Eigentümer eine fixe, vom Risiko des Marktesund des Hotelbetriebes unabhängige Rendite.“


Das Hotel InterContinental in Warschau

Das 2003 eröffnete Fünf-Sterne-Hotel InterContinental in Warschau ist ein Paradebeispiel für erfolgreiche
Immobilienentwicklung. Nach neun Jahren gilt das Haus nicht nur als eines der besten sondern auch
profitabelsten in der polnischen Hauptstadt, was durch zahlreiche Auszeichnungen belegt wird. Aufgrund
seiner ausgezeichneten Lage im zentralen Geschäftsviertel von Warschau ist es bei Touristen sowie Geschäftsreisenden eine beliebte Adresse. Durch eine weithin sichtbare Ausnehmung in der Fassade ist dasInterContinental auch architektonisch ein Fixpunkt im Warschauer Stadtbild.


Das Hotel verfügt über 414 Zimmer, Suiten und Appartements, zahlreiche Restaurants und Bars sowie überzwölf großzügige und modern ausgestattete Konferenzräume auf einer Fläche von insgesamt 1.100 m². Darüber hinaus steht den Gästen im 43. und 44. Stock des Hauses ein Wellnesscenter inklusive Swimming Pool, Fitnessräumen, Sauna, Dampfbad, Whirlpool und einem Spa-Bereich mit Blick über die Stadt zur Verfügung. Auch nach dem Wechsel des Eigentümers bleibt die InterContinental Hotels Group für dasManagement verantwortlich.


Autor:

Datum: 31.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.