Übernahme bei TownTown

Die Donau-Finanz übernimmt gemeinsam mit der Swiss Town Consult (die Tiroler ILF-Gruppe) den 44% Anteil der Soravia Gruppe am Projekt TownTown in Wien Erdberg. Soravia konzentriert sich nun gemeinsam mit der BIG auf die Nutzung des Hauptzollamtsgebäudes.

Die Soravia-Gruppe verkauft ihren 44% Anteil am Erdberger Büo-Projekt TownTown an die Donau-Finanz und die Swiss Town Consult (hinter letzterer steht die ILF-Gruppe mit Sitz in Innsbruck, ein international tätiges Ingenieur- und Beratungsunternehmen mit knapp 2.000 Mitarbeitern).

Die Übernahmen erfolgt zum jetzigen Zeitpunkt, da sich einerseits Soravia nun gemeinsam mit der Bundesimmobiliengesellschaft darauf konzentrieren möchte, das Hauptzollamtsgebäude einer neuen Nutzung zuzuführen - dies gehöre nicht zum Kerngeschäft des zweiten TownTown-Partners, der Wiener Stadtwerke. Andererseits plant die Donau-Finanz, Anteile der Gesellschaft ihren Investorenkunden anzubieten. Für den neuen Büroturm, mit welchem in Kürze begonnen werden soll, gibt es bereits konkretes Interesse, da der Standort Wien bei den sogenannten Landmark Buildings immer noch Nachholbedarf aufweist, wie Dr. Kraus im Gespräch mit immonet betont.

Als Nachfolger von Mag. Erwin Soravia wurde als technischer Vorstand DI Urs Waibel bestellt, der bei diesem Projekt die Swiss Town Consult vertritt. Die Verbindungen mit der Soravia-Gruppe bleiben in Form einer Koordinationsplattform für die Standort-Weiterentwicklung weiterhin bestehen. Die geplante Revitalisierung des an TownTown angrenzenden Hauptzollamtes bietet die Möglichkeit, TownTown verkehrstechnisch mit der A4 zu verbinden.

Donau-Finanz © Donau-Finanz

Guter Stand bei Vermietung

Dr. Kraus, der auch seit 2005 für die kaufmännischen Belange des Projekts als Vorstandsmitglied fungiert, betont, dass TownTown ein gutes Beispiel für die differenzierte Situation bei Immobilienprojekten in der momentanen Situation ist: Gute Projekte an guten Standorten haben weder mit Mietrückgängen noch mit Preisverfall zu kämpfen. Auch die Nachfrage für TownTown ist gut: 40 % (55.400 m²) sind bereits in Nutzung, von den 50.800 m² der in Bau befindlichen Objekte sind bereits 65 % vermietet. Alle gebauten, besiedelten und in Bau befindlichen Flächen - das sind 75 % der Gesamtbürofläche - sind an institutionelle Investoren verkauft.

Weiters hält Dr. Kraus der gelegentlich kolportierten Meinung, bei TownTown handle es sich um eine "Beamtenburg" (Mieter sind u.a. auch die Magistratsabteilungen 10, 15 u.34) die Tatsache entgegen, dass weniger als 20 % der Gesamtfläche an öffentliche Verwaltungseinheiten vermietet sind.

TownTown © TownTown


Autor:

Datum: 10.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.