Übernahme bei TownTown

Die Donau-Finanz übernimmt gemeinsam mit der Swiss Town Consult (die Tiroler ILF-Gruppe) den 44% Anteil der Soravia Gruppe am Projekt TownTown in Wien Erdberg. Soravia konzentriert sich nun gemeinsam mit der BIG auf die Nutzung des Hauptzollamtsgebäudes.

Die Soravia-Gruppe verkauft ihren 44% Anteil am Erdberger Büo-Projekt TownTown an die Donau-Finanz und die Swiss Town Consult (hinter letzterer steht die ILF-Gruppe mit Sitz in Innsbruck, ein international tätiges Ingenieur- und Beratungsunternehmen mit knapp 2.000 Mitarbeitern).

Die Übernahmen erfolgt zum jetzigen Zeitpunkt, da sich einerseits Soravia nun gemeinsam mit der Bundesimmobiliengesellschaft darauf konzentrieren möchte, das Hauptzollamtsgebäude einer neuen Nutzung zuzuführen - dies gehöre nicht zum Kerngeschäft des zweiten TownTown-Partners, der Wiener Stadtwerke. Andererseits plant die Donau-Finanz, Anteile der Gesellschaft ihren Investorenkunden anzubieten. Für den neuen Büroturm, mit welchem in Kürze begonnen werden soll, gibt es bereits konkretes Interesse, da der Standort Wien bei den sogenannten Landmark Buildings immer noch Nachholbedarf aufweist, wie Dr. Kraus im Gespräch mit immonet betont.

Als Nachfolger von Mag. Erwin Soravia wurde als technischer Vorstand DI Urs Waibel bestellt, der bei diesem Projekt die Swiss Town Consult vertritt. Die Verbindungen mit der Soravia-Gruppe bleiben in Form einer Koordinationsplattform für die Standort-Weiterentwicklung weiterhin bestehen. Die geplante Revitalisierung des an TownTown angrenzenden Hauptzollamtes bietet die Möglichkeit, TownTown verkehrstechnisch mit der A4 zu verbinden.

Donau-Finanz © Donau-Finanz

Guter Stand bei Vermietung

Dr. Kraus, der auch seit 2005 für die kaufmännischen Belange des Projekts als Vorstandsmitglied fungiert, betont, dass TownTown ein gutes Beispiel für die differenzierte Situation bei Immobilienprojekten in der momentanen Situation ist: Gute Projekte an guten Standorten haben weder mit Mietrückgängen noch mit Preisverfall zu kämpfen. Auch die Nachfrage für TownTown ist gut: 40 % (55.400 m²) sind bereits in Nutzung, von den 50.800 m² der in Bau befindlichen Objekte sind bereits 65 % vermietet. Alle gebauten, besiedelten und in Bau befindlichen Flächen - das sind 75 % der Gesamtbürofläche - sind an institutionelle Investoren verkauft.

Weiters hält Dr. Kraus der gelegentlich kolportierten Meinung, bei TownTown handle es sich um eine "Beamtenburg" (Mieter sind u.a. auch die Magistratsabteilungen 10, 15 u.34) die Tatsache entgegen, dass weniger als 20 % der Gesamtfläche an öffentliche Verwaltungseinheiten vermietet sind.

TownTown © TownTown


Autor:

Datum: 10.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.