Britische Regierung schnürt Wohn-Paket

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.

Die britische Regierung bereitet ein Milliarden Pfund schweres Paket vor, um die negativen konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern und den Wohnimmobiliensektor zu stimulieren und so die britische Wirtschaft anzukurbeln. Dies berichtet der Branchendienst „Property Week”.

Details noch im August

Die staatliche Homes & Communities Agency (HCA) wird den Milliarden Pfund schweren Fonds verwalten, der Developer in allen Immobiliensegmenten zugute kommen soll, heißt es laut damit befassten Kreisen. Die geförderten Darlehen sollen insbesondere KMUs und Projekten in Modulbauweise zur Verfügung gestellt werden. Noch im August sollen Details zum Maßnahmenpaket bekannt gegeben werden.

Um die drohende Gefahr einer Immobilienkrise abzuwenden, sei die Regierung offenbar mehr denn je gewillt, finanzielle Risiken zu nehmen, sagen mit den Plänen vertraute Personen. Denn ein Crash am Immobilienmarkt könnte die gesamte britische Wirtschaft in Mitleidenschaft ziehen. Schätzungen zufolge nutzen drei Viertel der britischen Unternehmen Immobilien als Sicherheit, wenn sie Kredite aufnehmen. Rauscht der Wert der Immobilien in den Keller hapert es mit der Kreditversorgung. Auch die Banken wären stark betroffen, sie müssten eventuell hohe Abschreibungen auf Hypothekenkredite vornehmen.

Immer weniger Hausbesitzer

Zudem schrumpft die Zahl britischer Hausbesitzer immer weiter, wie eine neue Studie der Resolution Foundation belegt. In ganz England besaßen 2003 rund 71 Prozent der Haushalte ihre Wohnimmobilie – im Februar 2016 habe der Wert auf 64 Prozent korrigiert. Da sich viele Briten den Besitz nicht oder nicht mehr leisten können, sehen sie sich zum Mietverhältnis gezwungen.

Probleme mit offenen Immobilienfonds

Bereits im Juli bekamen Anleger britischer offener Immobilienfonds die Brexit-Folgen zu spüren: Mehrere britische Fonds wurden vorläufig „eingefroren” – die Anleger kommen nicht mehr an ihre Gelder heran. Die Fonds können die Immobilien, zumeist Gewerbeimmobilien, nicht so rasch verkaufen, wie es nötig wäre, um Fondsanlegern, die ihre Anteile rücklösen wollen, auszuzahlen. Offene Fonds können die Rücknahme von Anteilsscheinen vorübergehend verweigern, um nicht zu Notverkäufen von Objekten gezwungen zu sein.


AutorIn:

Datum: 23.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.