Ungarn: Investitionsimmobilienmarkt komplett eingebrochen

Laut CB Richard Ellis ist der ganze Investitionsimmobilienmarkt Ungarns praktisch zu einem Stillstand gekommen.

Zwar verzeichnete sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite des ungarischen Immobilienmarktes 2008 Rekorde, allein die Vertiefung der Krise zeigt, dass bereits im vergangenen Jahr der ungarische Investitionsimmobilienmarkt eingebrochen ist – und die Developer inzwischen vor Projektbeginn auf einen hohen Anteil an Mietvorverträge bestehen. Nur mehr Investitionen in Toplagen der Klasse A haben überhaupt noch eine Chance – und die zentralen und wichtigsten Märkte der Region sind nach wie vor durchaus im Rennen – stellte CB Richard Ellis Budapest fest.

Noch 2008 hatte die Nachfrage nach modernen Büros alle Rekorde gebrochen, das Niveau der Neuvermietungen betrug 330.000 Quadratmeter, was eine dreiprozentige Steigerung im Vergleich zu 2007 bedeutete, im Vergleich zu 2006 sogar eine 33prozentige - 35 Prozent aller Transaktionen wurden zudem im letzten Quartal des Jahres geschlossen. Die größte war dabei der Vertrag zwischen TriGránit und der K&H Bank, die in der Budapester Franzenstadt eine neue Zentrale beziehen wird. Mietvorverträge machten dabei bereits 2008 einen beträchtlichen Anteil des Geschäftsvolumens aus – so sind bereits 28 Prozent der heuer fertigzustellenden Büroflächen auf dieser Grundlage vermietet.

Investoren gehen auf Nummer Sicher

Ein so hoher Anteil von Vorverträgen wurde am ungarischen Immobilienmarkt noch nie geschlossen – und 2009 ist noch mit der Fertigstellung von weiteren 270.000 Quadratmeter Büroraum zu rechnen, wobei alle Projekte auch wie geplant abgeschlossen werden sollen.

Aber gleichzeitig haben die Investoren auch umgehend auf die schwere Wirtschaftskrise im Donauland reagiert: 2010 werden so voraussichtlich nur mehr 130.000 Quadratmeter fertiggestellt werden, was den Aufschub des Baus von ca. ursprünglich geplanten 300.000 Quadratmetern bedeutet.

Laut der CEO des ungarischen Büros von CB Richard Ellis, Adrienne Konthur, würden es sich die Developer inzwischen den Start eines neuen Projektes auch sehr gut überlegen: Schon allein die prekäre Marktlage würde es zur Zeit erfordern, dass diese vor Baubeginn bereits über eine verhältnismäßig hohe Zahl an Mietvorverträgen verfügen. So werden in Ungarn auch immer mehr sogenannter „built-to-suit“-Abkommen geschlossen, die bis jetzt in Ungarn eher unüblich waren. Der Bau einzelner Objekte erfordere so zwar sehr viel mehr Detailplanungen als früher, werde aber auch helfen, frühere Schieflagen im Angebot zu vermeiden.

Investitionsmarkt eingebrochen

Die Investitionen im Bereich des kommerziellen Immobilienmarktes machten in Ungarn 2008 410 Millionen Euro aus. Nach dem herausragenden Jahr 2007 hatte der Markt zwar allgemein eine Verlangsamung erwartet, aber der schließlich achtzigprozentige Rückfall bedeutete den praktischen Stillstand dieses Marktsegmentes. Dabei entwickelte sich die Investitionsaktivität nicht nur im besonders krisengeschüttelten Ungarn in diese Richtung, musste doch auch die Slowakei hier einen achtzigprozentigen Rückgang erfahren, die Tschechische Republik einen um sechzig Prozent – während die geringer entwickelten Märkte des Raumes – so Kroatien - in der zweiten Hälfte 2008 sogar ganz ohne Transaktionen blieben.

Trotz des miesen Wirtschaftsklimas suchten aber die Investoren in den am meisten entwickelten Märkten die besten Mittel. „Wir sind der Ansicht,“ so Tim O’’’’Sullivan der leitende Investitionsberater des Budapester Büros von CBRE, „dass trotz des bedrohlichen Umfeldes es noch immer durchaus viele Möglichkeiten am Markt gibt.“ Investoren suchten so nicht mehr high-risk Objekte wie Logistik-Immobilien, zweitklassige Bürohäuser oder Kleinhandelseinrichtungen in der Provinz: 2009 würden in erster Linie Investoren aktiv bleiben, die über beträchtliche Eigenfinanzierungskraft verfügten. Während man bis jetzt für bis zu achtzig Prozent eines Projektes über Kredite finanzieren konnte, so ist dieser Anteil nun auf fünfzig gesunken.

CB Richard Ellis hält es aber nicht für ausgeschlossen, dass einige Immobilienbesitzer im Laufe des Jahres Zwangsverkäufe durchführen werden – für Investoren blieben aber letztlich nur die A-Kategorie in Toplagen interessant.

IG Immobilien © IG Immobilien

Investition in Toplagen haben noch gute Chancen.

TriGranit © TriGranit

Europolis © Europolis


Autor:

Datum: 05.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.