Ungarn: Investitionsimmobilienmarkt komplett eingebrochen

Laut CB Richard Ellis ist der ganze Investitionsimmobilienmarkt Ungarns praktisch zu einem Stillstand gekommen.

Zwar verzeichnete sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite des ungarischen Immobilienmarktes 2008 Rekorde, allein die Vertiefung der Krise zeigt, dass bereits im vergangenen Jahr der ungarische Investitionsimmobilienmarkt eingebrochen ist – und die Developer inzwischen vor Projektbeginn auf einen hohen Anteil an Mietvorverträge bestehen. Nur mehr Investitionen in Toplagen der Klasse A haben überhaupt noch eine Chance – und die zentralen und wichtigsten Märkte der Region sind nach wie vor durchaus im Rennen – stellte CB Richard Ellis Budapest fest.

Noch 2008 hatte die Nachfrage nach modernen Büros alle Rekorde gebrochen, das Niveau der Neuvermietungen betrug 330.000 Quadratmeter, was eine dreiprozentige Steigerung im Vergleich zu 2007 bedeutete, im Vergleich zu 2006 sogar eine 33prozentige - 35 Prozent aller Transaktionen wurden zudem im letzten Quartal des Jahres geschlossen. Die größte war dabei der Vertrag zwischen TriGránit und der K&H Bank, die in der Budapester Franzenstadt eine neue Zentrale beziehen wird. Mietvorverträge machten dabei bereits 2008 einen beträchtlichen Anteil des Geschäftsvolumens aus – so sind bereits 28 Prozent der heuer fertigzustellenden Büroflächen auf dieser Grundlage vermietet.

Investoren gehen auf Nummer Sicher

Ein so hoher Anteil von Vorverträgen wurde am ungarischen Immobilienmarkt noch nie geschlossen – und 2009 ist noch mit der Fertigstellung von weiteren 270.000 Quadratmeter Büroraum zu rechnen, wobei alle Projekte auch wie geplant abgeschlossen werden sollen.

Aber gleichzeitig haben die Investoren auch umgehend auf die schwere Wirtschaftskrise im Donauland reagiert: 2010 werden so voraussichtlich nur mehr 130.000 Quadratmeter fertiggestellt werden, was den Aufschub des Baus von ca. ursprünglich geplanten 300.000 Quadratmetern bedeutet.

Laut der CEO des ungarischen Büros von CB Richard Ellis, Adrienne Konthur, würden es sich die Developer inzwischen den Start eines neuen Projektes auch sehr gut überlegen: Schon allein die prekäre Marktlage würde es zur Zeit erfordern, dass diese vor Baubeginn bereits über eine verhältnismäßig hohe Zahl an Mietvorverträgen verfügen. So werden in Ungarn auch immer mehr sogenannter „built-to-suit“-Abkommen geschlossen, die bis jetzt in Ungarn eher unüblich waren. Der Bau einzelner Objekte erfordere so zwar sehr viel mehr Detailplanungen als früher, werde aber auch helfen, frühere Schieflagen im Angebot zu vermeiden.

Investitionsmarkt eingebrochen

Die Investitionen im Bereich des kommerziellen Immobilienmarktes machten in Ungarn 2008 410 Millionen Euro aus. Nach dem herausragenden Jahr 2007 hatte der Markt zwar allgemein eine Verlangsamung erwartet, aber der schließlich achtzigprozentige Rückfall bedeutete den praktischen Stillstand dieses Marktsegmentes. Dabei entwickelte sich die Investitionsaktivität nicht nur im besonders krisengeschüttelten Ungarn in diese Richtung, musste doch auch die Slowakei hier einen achtzigprozentigen Rückgang erfahren, die Tschechische Republik einen um sechzig Prozent – während die geringer entwickelten Märkte des Raumes – so Kroatien - in der zweiten Hälfte 2008 sogar ganz ohne Transaktionen blieben.

Trotz des miesen Wirtschaftsklimas suchten aber die Investoren in den am meisten entwickelten Märkten die besten Mittel. „Wir sind der Ansicht,“ so Tim O’’’’Sullivan der leitende Investitionsberater des Budapester Büros von CBRE, „dass trotz des bedrohlichen Umfeldes es noch immer durchaus viele Möglichkeiten am Markt gibt.“ Investoren suchten so nicht mehr high-risk Objekte wie Logistik-Immobilien, zweitklassige Bürohäuser oder Kleinhandelseinrichtungen in der Provinz: 2009 würden in erster Linie Investoren aktiv bleiben, die über beträchtliche Eigenfinanzierungskraft verfügten. Während man bis jetzt für bis zu achtzig Prozent eines Projektes über Kredite finanzieren konnte, so ist dieser Anteil nun auf fünfzig gesunken.

CB Richard Ellis hält es aber nicht für ausgeschlossen, dass einige Immobilienbesitzer im Laufe des Jahres Zwangsverkäufe durchführen werden – für Investoren blieben aber letztlich nur die A-Kategorie in Toplagen interessant.

IG Immobilien © IG Immobilien

Investition in Toplagen haben noch gute Chancen.

TriGranit © TriGranit

Europolis © Europolis


Autor:

Datum: 05.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.