Ungarns Büroschlagader

Der einst verödete Korridor entlang der Váci út entwickelt sich zu einem städtebaulichem Neuland und architektonischem Experimentierfeld. Hier könnten auch einmal die ersten Wolkenkratzer Budapests stehen

Die Váci út - nicht zu verwechseln mit der Váci utca, der kurzen, allen Budapestbesuchern bekannten, altstädtische Flanier- und Luxuseinkaufsstraße im Herzen der Pester Altstadt - verbindet den innenstädtischen Bereich von Budapest mit den Industrie- und Arbeitervierteln um Újpest und Angyalföld im Norden. Interessant oder gar mondän war sie eigentlich nie, sondern eine graue, hässliche, schnurgerade, seit der Einstellung der Straßenbahn als zweimal dreispurig geführte kleine Stadtautobahn oder Rennstrecke, die eine unendliche Einöde von unansehnlichen Mietskasernen und kahlen Wohnsilos zerschnitt.

Nach der Wende 1989/90 setzte - nicht zuletzt wegen der ausgezeichneten Verkehrsanbindung der Zone durch die "Metró" und der wegen der vielen Betriebe und Fabriken schon in der kommunistischen Ära gut ausgebauten Telekommunikationsstruktur - ein sagenhafter, aber vollkommen ungeplanter und nicht vorhergesehener Bauboom entlang der Magistrale ein. Mit dem "Duna Plaza" entstand Anfang der 90er-Jahre der erste große Einkaufstempel der Stadt, fast zeitgleich siedelten sich hier auch die großen Banken- und Geschäftszentralen an, die immer mehr Büroraum benötigten: Die zuerst schnell und lieblos hingeklotzten, rasch hochgezogenen Büroungetüme wurden langsam von gefälligeren, architektonisch anspruchsvolleren Gebäuden verdrängt. Mit der Eröffnung des ersten großen innenstädtischen Einkaufszentrums beim Westbahnhof, dem "Westend" der Firma "TriGránit", verwandelte sich die innere Abschnitt der einst monotonen Industrie- und Lagerhausmeile über Nacht in einen mondänen Boulevard mit Bäumen, Straßencafés, Kinos und langsam aufblühenden Geschäften: Die Váci út bekam ein Gesicht.

Auch die äußeren Abschnitte begannen sich langsam zu verändern, und die Váci út wurde zu einem pulsierenden, wenn auch vom Verkehrslärm mehr und mehr erschlagenen Korridor, der zum Motor einer - in dieser Form niemals geplanten oder gewollten - städtebaulichen Entwicklung des nicht gerade prestigeträchtigen 13. Budapester Bezirks wurde. Allein der mittlere Abschnitt der mehr als sechs Kilometer langen Straße fristet vielleicht bis heute ein Aschenputteldasein - aber der Neubau der Markthalle am Lehel-Platz nach Plänen des ungarischen, die Schule des Dekonstruktivimus vertretenden Architekten László Rajk und der möglichen Erweiterung des "Westend" um einen weiteren Komplex - "Westend II" - entlang der Gleise der Westbahn, könnten auch diesen bald aufwerten.

Namen wie "Westend", "BC 30", "Dévai". "Átrium", "Kinnarps House", "Árpád Centre", "Gateway", "Duna Towers", "Centerpoint", "Vaci 33" stehen für dieses Quartier zwischen Westbahnhof und Pester Brückenkopf der Árpád-Brücke. Am nördlichen Ende dieser Zone könnten auch die ersten Wolkenkratzer der Stadt stehen: Pläne für den Bau eines Hochhauses der "Raiffeisen Immobilien" sind zwar angeblich bereits fertig, allein die Auslastung eines ersten, weit kleineren Hochhauses, der "Duna Towers" am Pester Kopf der Árpád-Brücke, machen Developer und Investoren vorerst bezüglich der weiteren Entwicklung von Hochhäusern skeptisch: Zwei Jahre nach Fertigstellung sind die "Duna Towers" noch immer nicht voll vermietet, was zeigt, dass man in Budapest offensichtlich noch nicht ganz bereit ist, für ein einzigartiges Panorama auch entsprechend zu bezahlen - so der "Knowledge Report" zum "Váci Corridor" von "Colliers Hungary", der die hochgesteckten Erwartungen bezüglich eines Hochhausbooms in Budapest nicht nur wegen der zögerlichen Entscheidungen der Budapester Stadtverwaltung, sondern auch aus kommerziellen Erwägungen sehr entschieden dämpft - ohne noch von der in Ungarn voll einschlagenden Krise zu wissen.

Allein die Büros in den Gebäuden mit durchschnittlicher Höhe waren im "Váci-Korridor" immer rasch vermietet: 46 Prozent aller zwischen 2003 und 2008 errichteten Büros waren innerhalb eines Jahrs nach Fertigstellung zu 95 Prozent vermietet, 61 Prozent zu fünfzig Prozent. Die Mindesteinnahmen betragen laut dem Bericht von Colliers dabei € 12,3 per Quadratmeter und Monat, wobei aber 2009 mit einem Rückgang zu rechnen sein wird - nicht nur wegen der Krise (von der der Bericht in seinem vollen Ausmaß noch gar nicht wissen konnte), sondern auch wegen des erweiterten Angebots und anderer in Budapest aufstrebender Stadtteile, die zunehmend eine Herausforderung für die so erfolgsgewohnte Váci út sein werden.

Im Hotelbereich ist die Zone - bedenkt man die gewaltige Entwicklung im Bürobereich - noch immer unterentwickelt, nur wenige Hotels der Luxusklasse befinden sich in der unmittelbaren Umgebung - und die sind zudem weniger auf Geschäftsreisende als auf den Gesundheitstourismus ausgerichtet, nutzen doch "Ibis", "Hélia" und "Danubius" die Heilthermalquellen der nahen Margareteninsel für ihre Wellness-Kuren und Heiltherapien.

Der stark steigende Individualverkehr - mit der Eröffnung der neuen Autobahnbrücke nördlich von Budapest ist die Váci út noch leichter aus den betuchten nördlichen Vororten Budas zu erreichen - würde zwar neue, innovative Konzepte der Verkehrsberuhigung, der Begrünung und Entlastung erfordern, doch davon ist hier noch nicht die Rede, auch wenn die U-Bahn langsam an das Maximum ihrer Kapazität stößt.

Dennoch bleibt der "Váci-Korridor" eine der populärsten Entwicklungszonen der Stadt und wird es voraussichtlich auch noch bleiben, Mitte 2008 gab es hier 29 Bürohäuser der Klasse A, mit einer Gesamtfläche von 390.000 Quadratmeter, 18 weitere Gebäude der Klasse B boten weitere 91.000 Quadratmeter an. In nächster Zeit, bis Mitte 2009, werden zwei weitere Komplexe - "Spiral" und "Capital Square" - mit insgesamt 58.400 weiteren Quadratmetern fertiggestellt werden. Bis Ende 2009 kommen noch einmal 86.500 Quadratmeter an Bürofläche dazu - was in der Klasse A eine Steigerung um dreißig Prozent bedeutet. Weitere Prognosen konnte der "Knowledge Report" von Colliers nicht machen, obwohl man von zehn weiteren, bereits genehmigten Projekten und sechs weiteren im konkreten Planungsstadium weiß - alles in allem eine Gesamtfläche von 300.000 Quadratmeter. Was davon realisiert wird, ist vorerst unklar. Aber das Entwicklungspotenzial des Quartiers ist noch immer außerordentlich hoch, und wird sich - sollten einmal Wolkenkrater tatsächlich zugelassen werden - noch weiter steigern.


Autor:

Datum: 19.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.