Start zu neuem Unizentrum Rossau

Mitten in der Innenstadt entsteht zurzeit das neue Universitätszentrum Uni Wien Rossau. Die Bautätigkeiten
laufen auf Hochtouren – mit dem Studienjahr 2013/2014 sollen 2.500 Studenten der Wirtschaftswissenschaften und Mathematikwissenschaften Platz finden.

Das Gebäude auf der Rossauerlände wurde zuletzt von
der Pensionsversicherungsanstalt genutzt. In Zusammenarbeit mit der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien wurdeeine spezifische Umnutzung des bestehenden Projekts beschlossen: Weg von einem Bürogebäude und hin zu einemneuen Standort für Forschung und Lehre, der Uni Wien Rossau.Platz finden werden die Fakultäten für Wirtschaftswissenschaften und Mathematik. „Ein Markenzeichen der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wien ist ihre quantitativeAusrichtung, die von der Nähe zur Mathematik starke Impulsebekommen wird. So soll auch ein gemeinsames Zentrum fürFinanzmathematik entstehen. Die mathematische Spieltheorie,die in Wien durch Oskar Morgenstern begründet wurde, ist für die Wirtschaftswissenschaften von großer Bedeutung“, beschreibt Rektor Heinz W. Engl den fachlichen Hintergrund.

Der Gebäudekomplex besteht im Wesentlichen aus dem BauteilA mit dem Hochhaus mit zwölf Obergeschoßen und demSockelbau in der Türkenstraße 3, Berggasse 34 und Hahngassemit sechs Obergeschoßen. Das bestehende Gebäude wird komplettgeneralsaniert, Unterrichtsräume, Hörsäle und Labors für ca. 2.500 Studierende, Arbeitsplätze für ca. 650 Fakultätsangehörige wie auch eine Bibliothek und Mensa werden errichtet.Bestehende Bauteile im Hof wurden abgerissen und durchNeubauteile bis ins dritte Obergeschoß bebaut. Die Haustechnikzentrale
oberhalb der Hörsäle reicht bis ins sechste Obergeschoß. An der Hochhausfront zur Rossauer Lände werden einaußen liegendes Sicherheitstreppenhaus wie auch zusätzliche
Büroräume errichtet. An der Hahngasse – dem Bauteil D – werdenzwei neue, notwendige Fluchttreppenhäuser mit jeweils verschränkten Läufen angebaut.


Städtebaulich dominant
Das Bürogebäude mit dem Y-förmigen Gesamtgrundriss wurde1955 von Architekt Franz Schuster geplant, seine Intentionwar eine städtebauliche Dominante neben dem Ringturm
zu schaffen. Die Arge Maurer-Neumann+Partner erhält SchustersGrundidee. „Die Gestaltung des Hochhauses sieht an denLängsseiten eine vorgehängte Fassade aus grauen Faserzementplatten vor. Der Zubau wird somit in das Erscheinungsbildintegriert. Die bestehende Lochfassade des Hochhauses und die
dadurch entstandene Horizontalität der Fassade bleiben erhalten“, erklärt Stefan Töplitzer, Projektleiter der Arge Maurer-Neumann+Partner.

An der Stirnseite zur Rossauer Lände wirdeine hinterlüftete, zweischalige Glasfassade mit spiegelbedampften, teilweise bedruckten Glaselementen ausgeführt. Diese Elemente sind teilweise beweglich bzw. für Wartungszweckezu öffnen. Das zurückgesetzte 12. Obergeschoß bildet den oberenAbschluss des Gebäudes. Im Erdgeschoß des Hochhauses werden großflächige Verglasungen für Transparenz und Öffentlichkeit sorgen. Der Charakter des Sockelbaues bleibt durchdie hellgraue Putzfassade jedoch erhalten, ebenso wie auchdie grundlegende Dimension des Gebäudes. In den von denStudenten genutzten Geschoßen werde Erker als sogenannte„Stadtfenster“ ausgeführt – der Sichtkontakt mit der Stadt wirdbewusst betont.

Die neu errichteten Treppenhäuser werden mit einer bedruckten Glasfassade, im Erscheinungsbild analog zur Stirnseite vom Hochhaus, ausgeführt. Wichtiger Aspekt bei demarchitektonischen Konzept: „Der Bestand bleibt mit unseremEntwurf ablesbar, eine Identifikation über das gesamte Gebäudeist somit gewährleistet“, erläutert Architekt Heinz Neumann
– ein Umstand, der auch den Bauherren überzeugte.



Mehrere Bauteile
Vasko+Partner agiert bei der Uni Wien Rossau als Örtliche Bauaufsicht, aukoordinator und Prüfingenieur, Richard Krösswang,Projektleiter Vasko+Partner, beschreibt die Herausforderung: "Die Immobilie wurde 1955 errichtet und seitdemmehrmals umgebaut und erweitert – kein einfaches Unterfangen hier ein gesamtheitliches Konzept zu finden. Doch der
Architektenentwurf fügt die einzelnen Bauteile in ein harmonisches Ganzes zusammen. Unsere Aufgabe besteht darin, alleam Bau beteiligten Unternehmen ebenso stimmig zueinanderund miteinander zu führen – bis dato läuft das Projekt gut und wir sind im Zeitplan.“


Im derzeitigen Innenhofbereich (Bauteil E) sollen zusätzlichein Hörsaal für 400 Studierende wie auch drei weitere kleinere Hörsäle für 200 Personen, ein Hörsaal für 100 und ein Hörsaal für 80 Personen errichtet werden. Damit wird eine Gesamtnettogeschoßfläche von knapp 30.000 Quadratmeter geschaffen.Die Architektur wird dem Anspruch des Bauherren zukunftsgerichtet zu bauen, gerecht: „Die Flächen werden so gestaltet, dass auch künftig räumliche Expansions- und Entwicklungsmöglichkeiten umsetzbar sind“, erklären die Architekten.

Energetische Totalsanierung
Neben der bautechnischen Sanierung des Bestandes wird aucheine energetische Sanierung durchgeführt. Das Projekt wird austechnischer Sicht lebenszykluskostenoptimiert errichtet. Neben
der kostenoptimierten Sanierung wird es eine Facilitymanagement-Steuerung geben. „EDV-unterstützt wird das Gebäude kontinuierlich technisch visualisiert, womit der Nutzer die Betriebskosten wie auch die nötigen Erhaltungsarbeiten ständigüberblicken kann. Das energetische Konzept wird zum einen mit einer Wärmeversorgung durch die Fernwärme und zum anderen mit einer Kälteversorgung über Fernkälte umgesetzt. Inden studentischen Bereichen erfolgt die Kühlung mittels Kühldecken in den Bürobereichen über Deckenkühlgeräte. Durcheine Gesamtsteuerung mittels der MSR-Anlage wird eine derNutzung angepasste Optimierung des Energiebedarfs erreicht“,
erklärt Krösswang.(Gisela Gary)

Franz Ertl/Vasko+Partner © Franz Ertl/Vasko+Partner

Das bestehende Gebäude wurde teilweise entkernt und wird komplett saniert.

Franz Ertl/Vasko+Partner © Franz Ertl/Vasko+Partner


Autor:

Datum: 19.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.